Wolnzach

Ausleihen statt kaufen: Sieben E-Bikes sind jetzt startklar

Neue Garage am Hopfenmuseum in Wolnzach ist eröffnet – Sie soll vor allem ein Angebot für Einheimische sein

20.07.2022 | Stand 20.07.2022, 14:37 Uhr

Zur Probefahrt mit dem Lastenrad startete bei der kleinen Segnungsfeier Dritter Bürgermeister Werner Hammerschmid von der SPD und drehte mit CSU-Rätin Steffi Maier spontan eine Runde auf dem Parkplatz. Foto: Rebl

Von Katrin Rebl

Wolnzach – Ihre inoffizielle Generalprobe hatten sie bei Lauf 10!, ab sofort können die sieben E-Bikes in der Verleihstation am Hopfenmuseum nun aber von jedermann ausgeliehen werden. Am Dienstag ist die neue Sharing-Garage mit einem kleinen Einweihungsakt ganz offiziell in Betrieb genommen worden – kirchlicher Segen und erste Testfahrten inklusive.

Er sei „sehr froh, dass alles gut funktioniert hat“, sagte Bürgermeister Jens Machold (CSU) mit Blick auf den Bau der Garage am Parkplatz zwischen Haus des Hopfens und Hopfenmuseum. Denn auch der Markt für E-Bikes sei momentan bekanntlich eng. Dennoch ist die Station wie von der Marktgemeinde gewünscht mit sieben Rädern bestückt: Drei auf jede Körpergröße einstellbare Universalräder mit Holztransportbox, zwei Lastenräder mit Sitzbänken für Kinder sowie zwei Mountainbikes (ein Fully und eines mit tiefem Einstieg für Frauen) stehen in dem kleinen Holz-Glas-Bau bereit. Dieser hat auf dem Dach eine Photovoltaikanlage, so dass sich die Räder „aus der Sonne laden können“, wie Markus Egerer aus Starzhausen erklärte, der mit seiner Firma Use-Bike den Auftrag für das Projekt bekommen hatte. Dass man mit ihm zugleich einen einheimischen Jungunternehmer unterstützen könne, nannte Machold „eine tolle Geschichte“. Ein weiterer „starker Partner“ seien die Stadtwerke Pfaffenhofen, über deren App die Buchung und Ausleihe der Räder erfolgt (siehe Infokasten).

Die neue Verleihstation hat für Machold mehrere Vorteile: Das Sharing-Konzept, also die gemeinschaftliche Nutzung sei ökologisch sinnvoll und gleichzeitig gut für den Geldbeutel derjenigen, die sich selbst kein teures E-Bike leisten können oder wollen. Auch die Mietpreise seien sehr günstig. „Wir hoffen, dass das Ganze entsprechend genutzt wird.“ In erster Linie seien die E-Bikes für die Naherholung und die Freizeitgestaltung der eigenen Bürger gedacht. Sollte daneben eine touristische Nutzung kommen, sei das begrüßenswert, die Priorität liege aber in der Nutzung durch die Bevölkerung am Ort.

Da „ein wachsames Auge von oben“, so Machold, gerade für Radfahrer nicht schaden könne, spendete Pfarrer Maximilian Roeb – sein evangelischer Kollege Michael Baldeweg war terminlich verhindert – der neuen Verleihstation samt Fuhrpark den Segen. In der Bibel stehe zwar nichts von einem Drahtesel, sondern nur von einem echten Esel, meinte er. Aber das Radfahren sei zweifellos eine „gute Gabe Gottes“. „Und es ist schön, dass sich alle dafür einsetzen“, sagte Roeb in Hinblick auf das Projekt, das nun in Wolnzach an den Start ging.

WZ? Was muss ich tun, wenn ich mir ein E-Bike ausleihen möchte?Die Buchung erfolgt über die App der Stadtwerke Pfaffenhofen, für die man sich im Vorfeld einmalig registrieren muss – entweder über den QR-Code an der Garage oder den Link auf der Homepage der Marktgemeinde. Nach der Freischaltung – zu beachten ist, dass sie eventuell bis zu 24 Stunden dauern kann – ist die eigentliche Reservierung laut Simon Plass von den Stadtwerken in drei Schritten geschafft: Garage Wolnzach auswählen, Start- und Endzeit der Ausleihe eingeben (dann wird auch angezeigt, welche Räder frei sind), Bezahlung per Lastschrift bestätigen. Der Nutzer erhält über die App einen Pin-Code, mit dem er ein Kästchen an der Garage öffnen kann, das einen Schlüsselbund enthält. Daran hängen ein Chip zum Aufmachen der Garage und die Schlüssel für Rad, Akku und Ladegerät – Letzteres kann bei Bedarf nämlich auch mitgenommen werden. Was bei der Rückgabe genau zu tun ist, wird in der App Schritt für Schritt erklärt. Bei Problemen ist außerdem eine Hotline rund um die Uhr erreichbar.? Was kostet die Ausleihe?Der Tarif für ein Universalrad liegt bei einem Euro pro Stunde und zehn Euro pro Tag, der Wochenendpreis bei 20 Euro. Ein Mountainbike oder Lastenrad kostet 1,20 Euro pro Stunde und zwölf Euro pro Tag, der Wochenendpreis liegt bei 24 Euro. Abgerechnet wird übrigens minutengenau: Wer also beispielsweise nur eine halbe Stunde ausleiht, zahlt auch nur die Hälfte des Stundentarifs.? Wie lange darf ich ein Rad maximal ausleihen?Im Moment gibt es keine zeitliche Beschränkung. Wer während der Ausleihzeit noch einmal verlängern möchte, kann dies – sofern das Rad nicht schon anderweitig gebucht ist – über die App tun.WZ