Langenbrucker Feuerwehr feiert zwei Tage
150 Jahre ehrenamtliches Engagement

18.06.2024 | Stand 18.06.2024, 7:00 Uhr |

Einer der Höhepunkte der 150-Jahr-Feier der Langenbrucker Feuerwehr war die Segnung der restaurierten Fahne und das neue Aktivenband der FFW Langenbruck. Fotos: Vogl

Die Freiwillige Feuerwehr Langenbruck feierte am Wochenende einen bedeutenden Meilenstein – ihr 150-jähriges Bestehen in dem kleinen Reichertshofener Ortsteil nahe der Autobahn. Zwei Tage lang feierten die Feuerwehrleute diesen besonderen Anlass mit großer Begeisterung.

Trotz des unvorhersehbaren Wetters war die Beteiligung der Bevölkerung und verschiedener Vereine bemerkenswert. Die Feier bewies nicht nur die Hingabe und das Engagement der Feuerwehr, sondern auch die starke Unterstützung, die sie von der Gemeinde erhält.

Am Samstag kamen über 800 Gäste

Die große Feier zum 150. Jubiläum begann am Samstagnachmittag mit einem Standkonzert der Blaskapelle Puch und der Reichertshofener Musikanten ab 15.30 Uhr an der Pfarrer-Höfler-Halle. Der Festauszug startete dort kurz danach und führte über die Pfarrer-Höfler-Straße in die Pörnbacher Straße zum Festgelände am Feuerwehrgerätehaus.

Die rund 20 Vereine wurden angeführt von der historischen Feuerwehrkutsche, gezogen von einem Pferdegespann. Zahlreiche Zuschauer verfolgten den Festumzug, und die Beteiligung war riesig: Allein am Samstag kamen über 800 Gäste. Abends sorgte die Eslarner Showband bis spät in die Nacht für ausgelassene Stimmung.

„Gottesliebe wird in der Nächstenliebe sichtbar“

Das feierliche Gründungsfest fand am Sonntag statt. Nach dem festlichen Einzug der Vereine und ihrer Fahnenabordnungen leitete Pfarrer Michael Schwertfirm den Festgottesdienst im voll besetzten Festzelt. Ein Höhepunkt des Gottesdienstes war die Segnung der restaurierten Fahne und des neuen Aktivenbandes.

Natürlich stand der Festgottesdienst ganz im Zeichen der Wehr: Die Fürbitten trugen auch Mitglieder der Feuerwehr vor. Die Blaskapelle Puch und der Chor Taktvoll umrahmten den Gottesdienst musikalisch. An der Zeremonie nahmen verschiedene Traditionsvereine und Feuerwehren aus der Umgebung teil. Gastgeber Christian Reichart sorgte für das leibliche Wohl der zahlreich erschienenen Gäste. Pfarrer Schwertfirm blickte in seiner Predigt vor allem auf die Hochwasserkatastrophe an der Paar von vor zwei Wochen zurück. Langenbruck war zwar als Ortsteil nicht direkt betroffen, dennoch halfen die Feuerwehrkameraden unermüdlich, wo sie nur konnten. „Ich und wir alle sind unseren Wehren sehr dankbar, dass alles so professionell abgewickelt wurde, zum Wohle aller“, so der Geistliche.

„Das ist es, was uns ausmacht“

Der uneigennützige Einsatz der Wehr und die Unterstützung durch Nachbarschaftshilfe habe selbst in dieser Katastrophe gezeigt, „dass unsere Gottesliebe in der Nächstenliebe sichtbar wird. Für dieses Zeugnis danke ich Ihnen allen“, so der Pfarrer.

Josef Seidl, der zweite Vorsitzende der Langenbrucker Wehr und Mitorganisator der Jubiläumsfeier, bedankte sich bei allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen hatten. Im Anschluss an seine Ausführungen richtete Kommandant Jürgen Wolkenstein das Wort an die zahlreichen Gäste. Er lobte die Organisatoren der Jubiläumsfeier und erinnerte kurz an das bemerkenswerte Wachstum und die ebensolche Entwicklung der Langenbrucker Feuerwehr, die sich von einer Wehr mit Spritzenanhänger zu einer gut ausgerüsteten Freiwilligen Feuerwehr entwickelt habe. Wolkenstein berichtete auch über das Engagement einer ihrer Feuerwehrfrauen, die trotz ihrer Schwangerschaft aktiv bei der Hochwasserkatastrophe half. „Das ist es, was uns ausmacht“, so Wolkenstein. „Die Hilfe an den Leuten und die Kameradschaft.“

Grußworte und Geschenke von Politik und Feuerwehren

Der Bürgermeister des Marktes Reichertshofen, Michael Franken (JWU), würdigte den langjährigen, selbstlosen Einsatz der Wehr und kam ebenfalls auf die Hochwasserkatastrophe zu sprechen. Franken überbrachte außerdem die Glückwünsche von Landrat Albert Gürtner (FW). Weitere Grußworte und Geschenke zum Jubiläum gab es vom Patenverein, der Freiwilligen Feuerwehr Ebenhausen, und der benachbarten Feuerwehr aus Winden am Aign. Der Vorsitzende der Ebenhausener Wehr, Christian Graßl, überreichte einen personalisierten Feuerkorb, der Kommandant der Windener Wehr, Georg Pfab, eine Figur des Heiligen Florian. Mit Mittagessen, Kaffee und Kuchen, einem bunten Kinderprogramm sowie dem Abendessen und Barbetrieb klang die Jubiläumsfeier schließlich aus.