Breitenbrunn

„Weit, weit weg“ und „The Sound of Silence“

Musik- und Liederabend der Breitenbrunner Chöre und Musikgruppen in der Aula der Schule gut besucht

28.09.2022 | Stand 28.09.2022, 16:41 Uhr

Sowohl der Gemischte Chor als auch die Bläser bekamen vom Publikum lange anhaltenden Applaus. Fotos: Greiner

Breitenbrunn – 60 Mitwirkende haben am Sonntagabend in Breitenbrunn einen Musik- und Liederabend gestaltet. Mit dabei waren die Singgruppe Da Capo mit Leiterin Simone Konrad, gemischter Chor und Männerchor des Gesangvereins 1912 mit Dirigentin Birgit Kobl und das Sextett mit Tobias Reichel, Albert Braun, Daniel Singer, Marina Braun, Josef Dietz und Matthias Dietz aus der Blaskapelle Breitenbrunn unter der Leitung von Matthias Dietz.

Organisator des Musik- und Liederabends war der Männerchor. Pünktlich um 19 Uhr eröffnete das Sextett mit „Halleluja Drive“ von Chris Hazell den Abend. Gerhard Braun begrüßte die zahlreichen Zuhörer. Er schweifte zurück zu den Anfängen des Musik- und Liederabends, der seinen Ursprung 1984 hatte.

Es folgten zwei Stücke des Männerchors „Liebe ist unendlich“ und „Für alle hier, die den Regenbogen auch im Dunkeln sehen“, ein Hit aus den 1970er-Jahren von Hanne Haller. Da Capo sang „Mein bester Freund“ von den Prinzen. Auch „Kalt und Kälter“ von STS aus der Steiermark wurde präsentiert. Leiterin Simone Konrad nutzte die Gelegenheit, darauf hinzuweisen, dass demnächst wieder Neue in den Chor aufgenommen würden und dass es ab der dritten Klasse nach oben keine Altersgrenze gebe.

„Weit, weit weg“ von Hubert von Goisern, gesungen vom Gemischten Chor, „What a wonderful world“ und „The Sound of Silence“ machten den Abschluss vor der Halbzeit.

Geehrt wurden vom Gemischten Chor Maria Hotter für zehn Jahre und Alfons Habermann für 25 Jahre im Männerchor. Sie erhielten Nadel und Urkunde des Fränkischen Sängerbunds.

„World of Color“, ein Wanderliederpotpourri, „Count on me“ von Bruno Mars und „Ich wollte nie erwachsen sein“ von Peter Maffay erklangen im zweiten Teil des Abends. Für jede Darbietung bekammen die Künstler viel Applaus.

Kurt Martens, der 25 Jahre lang diese Veranstaltung moderiert hatte, dankte zum Schluss allen vier Musikgruppen für diesen gelungenen Abend, hinter dem unendlich viele Proben stecken würden. Mit einem Gesamtapplaus für alle Darbietungen endete der Abend.

ing