Sieg in der Relegation
TSV Mörsdorf: Frauen feiern Klassenerhalt in der Bezirksoberliga

10.06.2024 | Stand 10.06.2024, 18:06 Uhr |

Obwohl Torjägerin Nancy Tillschneider (Mitte) im Urlaub weilte, jubelte am Ende der TSV Mörsdorf. Foto: Lerzer

Der TSV Mörsdorf kann offenbar Relegation. Das haben bei diversen Gelegenheiten schon die Herren gezeigt. Jetzt zogen die Frauen nach und gewannen das Abstiegs-Relegationsspiel gegen die DJK Fiegenstall. Auf dem Sportplatz des FC Ezelsdorf siegte die Mannschaft von Trainer Harald Ramsauer gegen den Zweiten der Bezirksliga 02 mit 2:0 und spielt damit auch nächste Saison in der Bezirksoberliga, der höchsten Klasse des Fußballbezirkes Mittelfranken.

Der TSV begann getreu dem Motto: Angriff ist die beste Verteidigung. Bereits in der dritten Minute fing Christina Endres, die von Beginn an für mächtig Betrieb im Angriff sorgte, einen Querpass der DJK-Abwehr ab. Ihren Schuss aus halbrechter Position wehrte Keeperin Paula Ebner gerade noch mit dem Fuß ab. Erneut hohes Pressing des TSV verursachte einen Querschläger kurz vor dem Strafraum. Julia Ramsauer war plötzlich allein vor Ebner, die aber erneut rechtzeitig aus ihrem Tor kam und abblockte (8.).

Pressing zahlt sich aus

Ramsauers Taktik schien Früchte zu tragen: „Es war wichtig, von Anfang an drauf zu gehen. Damit haben wir den Gegner sicherlich etwas erschreckt.“ Und schließlich kam auch Zählbares heraus. Nach Balleroberung im Mittelfeld spielte Endres das Leder kurz vor dem Strafraum in den Lauf von Luisa Jaksche, die nach langer Verletzungspause für dieses wichtige Spiel reaktiviert wurde. Die TSV-Torjägerin behielt allein vor Torfrau Ebner die Nerven und schloss aus halbrechter Position ins linke Eck ab – 1:0 für den TSV (11.).

Nach dem Führungstreffer war zunächst Mörsdorf näher am zweiten Tor. Zwei, drei knappe, aber korrekte Abseitsentscheidungen des Schiedsrichtergespanns verhinderten aber das 2:0. Was aber war mit der Offensive der DJK Fiegenstall, die in der Runde immerhin 90 Tore geschossen hatte? Meist hatte die TSV-Abwehr die Gäste im Griff. Wenn es doch gefährlich wurde, wie in der 15. und 22. Minute verpassten Nina Heß und Helena Beil knapp.

Johanna Hofbeck erledigt Spezialaufgabe glänzend

Und eine Maßnahme von Trainer Ramsauer entfaltete ihre volle Wirkung. Johanna Hofbeck bekam in Vertretung von Julia Halbritter, die sich – ebenso wie TSV-Top-Torjägerin Nancy Tillschneider – im Urlaub befindet, die Aufgabe, DJK-Stürmerin Hannah Schmid auszuschalten.

Und das gelang der TSV-Nachwuchsspielerin auf eindrucksvolle Weise. Das ist umso bemerkenswerter, spielte Schmid doch bis vor kurzem noch beim 1. FC Nürnberg in der U17 und auch in der 2. Bundesliga. In der abgelaufenen Bezirksligasaison hatte Schmid 31 Treffer erzielt – zum Vergleich: dem TSV Mörsdorf gelangen in der gesamten Spielrunde nur insgesamt 28 Tore. Möglicherweise fehlte Schmid aber auch ihre Co-Torjägerin Lea Stengel, ebenfalls bis vor kurzem noch beim FCN. Alles in allem verbrachte TSV-Keeperin Alicia Brems also eine recht entspannte erste Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel war es dann Fiegenstall, das sich mehr Spielanteile erkämpfte. Aber immer noch fehlten die großen Chancen beim Bezirksligisten. In dieser Phase konnten die Schützlinge von Trainer Ramsauer aber auf die Unterstützung der zahlreichen TSV-Fans zählen. „Da waren die Fans sehr wichtig, dadurch sind die Mädels einfach immer weitergelaufen“, bedankte sich Ramsauer für die Unterstützung. Und dann erhöhte Mörsdorf aus heiterem Himmel auf 2:0.

Nach einer Flanke von links hielt Endres aus fünf Metern den Fuß hin, und DJK-Keeperin Ebner bekam das Leder einfach nicht zu fassen. Ines Hartmann erkannte das blitzschnell und staubte ab (61.). „Das Tor kam zum richtigen Zeitpunkt“, war Ramsauer erleichtert nach der Vorentscheidung.

Von Fiegenstall kam kein Aufbäumen mehr, im Gegenteil, der TSV hätte sogar noch erhöhen können. Nach einer Ballstafette durchs Mittelfeld legte Julia Ramsauer das Leder in den Lauf von Endres, die aus halbrechter Position im Strafraum aber nur den Pfosten traf (89.).

Nach dem Abpfiff von Schiedsrichterin Selin Schuh gab es kein Halten mehr bei Mannschaft und Fans des TSV Mörsdorf, der mit dem Sieg den Klassenerhalt gesichert und den Durchmarsch von Fiegenstall verhindert hat. „Wir haben uns mit einer super Mannschaftsleistung für die großartige Rückrunde belohnt“, war Ramsauer nach dem Sieg glücklich.

mei


TSV Mörsdorf: Brems, J. Hofbeck, V. Ramsauer, Lerzer, Hartmann, Endres, Zeise, Engelhard, A. Hofbeck, J. Ramsauer, L. Jaksche (Kneißl, Sturm).
Tore: 1:0 Jaksche (11.), 2:0 Hartmann (61.).