Breitenbrunn

Tradition und Partystimmung

Verspätete 100-Jahr-Feier der Krieger- und Reservistenkameradschaft vom 1. bis 3. Juli in Kemnathen

24.06.2022 | Stand 24.06.2022, 16:23 Uhr

Schon beim Patenbitten waren die Festdamen der Krieger- und Reservistenkameradschaft Kemnathen-Rasch dabei, die beim Jubiläum eine wichtige Rolle spielen. Foto: Greiner

Kemnathen – Die 100-Jahr-Feier der Krieger- und Reservistenkameradschaft Kemnathen-Rasch (KRK) kann endlich steigen: Drei Tage lang feiert die KRK ihr Gründungsfest mit der ganzen Bevölkerung – vom Samstag, 1., bis Montag, 3. Juli, auf dem Sportplatz beziehungsweise Festplatz auf der Hadern. Mit dabei sind auch die Patenvereine SRK Wissing und SRK Hamberg.

Grußworte sprechen sollen Landrat Willibald Gailler, Finanzminister Albert Füracker, die Bundestagsabgeordnete Susanne Hierl (alle CSU), vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge Bezirksgeschäftsführer Dario Vidojkovic sowie Bürgermeister Johann Lanzhammer (FW).

Am Freitag zum Auftakt spielt die Spitzenband Ö’ha beim Gaudiabend ab 20 Uhr. Am Samstag, 2. Juli, geht es um 17.30 Uhr los mit dem Abholen der Festdamen und der beiden Patenvereine. Um 18 Uhr beginnt das Gedenken am Ehrenmal für die gefallenen, vermissten und gestorbenen Kameraden beider Weltkriege bei der Pfarrkirche in Kemnathen. Die Ehrung zahlreicher Mitglieder der KRK Kemnathen-Rasch folgt um 19 Uhr im Festzelt. Und die Rascher Boum werden beim Heimatabend ab 20 Uhr unterhalten. Auch eine Mallorca-Party mit DJ ist an diesem Abend geplant. Die Festdamen schenken im Barzelt aus.

Am Sonntag, 3. Juli, werden die Festdamen und Patenvereine bereits um 7 Uhr abgeholt. Gemeinsam geht es zum Weißwurstfrühstück im Zelt. Um 9.30 Uhr zelebriert Pfarrer Jacek Machura dort den Festgottesdienst, der von der Blaskapelle Breitenbrunn musikalisch gestaltet wird. Beim Gottesdienst wird auch das Fahnenband der Festdamen gesegnet. Anschließend spielt die Blaskapelle um 11 Uhr den Frühschoppen ein.

Aufstellung zum Festzug ist um 13.30 Uhr. Los geht es um 14 Uhr auf der Breitenbrunner Straße durch den Ort. Nach einer Kehre geht es wieder zurück zum Festplatz. Um 15.30 Uhr begleitet die Blaskapelle Seubersdorf den Einzug. Die Musiker unterhalten die Festgäste bis zum abendlichen Ausklang. An allen drei Tagen ist Barbetrieb. Die Frauenkreise aus Kemnathen und Rasch werden am Sonntag ein Kaffee-und-Kuchen-Büfett bestücken. Der Eintritt ist an allen Tagen frei.

In der Chronik der Krieger- und Reservistenkameradschaft Kemnathen-Rasch ist nachzulesen, dass der Verein am 21. Dezember 1919 ins Leben gerufen und mit der ersten Mitgliederversammlung am 29. Februar 1920 gegründet worden ist. Der erste Vorsitzende war der damalige Bürgermeister Michael Zehrer. Bereits zu diesem Zeitpunkt entschlossen sich die 37 Mitglieder, dem Bayerischen Kriegerbund beizutreten. Um einen Grundstock für eine Vereinsfahne zu schaffen, wurde am 16. Januar 1921 die erste Christbaumversteigerung abgehalten. Und umgehend bestellte man die Fahne zum Preis von 4000 Mark im Kloster Michelfeld. Deren Entwurf stammt von Pfarrer Hönig, der lange Jahre das Amt des Schriftführers innehatte. Am Pfingstmontag,15. Mai 1921, fand die Fahnenweihe statt. Patenverein war der Kriegerverein Wissing. In der Mitgliederversammlung vom 21. und 25. Januar 1921 wurde dem Antrag der Rascher Kriegerkameraden entsprochen, in den Verein aufgenommen zu werden.

Im Jahr 1927 formierte sich aus dem Kreis der Mitglieder ein Zimmerstutzen-Verein. Am 24. April 1930 traf die neu bestellte Salut-Kanone in Kemnathen ein, vier Tage später fand ein Probeschießen statt. Ab 1941 bis 1951 gab es keinerlei Niederschriften mehr. Am 22. Oktober 1951 organisierte Michael Auer eine Zusammenkunft mit dem Ziel der Neugründung des Kriegervereins, die von Erfolg gekrönt war. 1966 erhielt die renovierte Fahne am Heldengedenktag den kirchlichen Segen. Und am 9. Mai 1976 konnte das 55-jährige Bestehen gefeiert werden.

Bei einer Mitgliederversammlung im März 1986 wurde der Anstoß gegeben, eine Reservistengruppe aufzustellen. 15 junge Männer entschlossen sich am 28. August 1987, eine Reservistenkameradschaft zu gründen, die in den Kriegerverein integriert wurde. Seit dieser Zeit führt der Kriegerverein die Bezeichnung Krieger- und Reservistenkameradschaft Kemnathen-Rasch.

Das 75-jährige Bestehen wurde vom 7. bis 9. Juli samt Fahnenweihe in Kemnathen mit großem Aufwand gefeiert. Am Festzug beteiligten sich über 80 Gastvereine. Eine große Unterstützung war dabei der Patenverein SRK Wissing.

Zum Vereinsleben gehört seit dem Jahr 2000 das von den Reservisten organisierte Starkbierfest. Im Jahr 2010 wurde auch das 90. Gründungsjubiläum an drei Tagen gefeiert – damals schon mit den beiden Patenvereinen SRK Wissing und SRK Hamberg.

ing