Dietfurt
Straßenbaumaßnahmen rund um Dietfurt starten

14.05.2024 | Stand 16.05.2024, 7:53 Uhr |

Die Wege werden weiter. In diesem Sommer müssen sich die Dietfurter auf einige Umwege einstellen. Foto: Kirschner

Sommerzeit ist auch Baustellenzeit. Kaum haben die Temperaturen den Frostbereich auf Dauer hinter sich gelassen, rollen auch schon die ersten Baustellenfahrzeuge an. Die Verkehrsteilnehmer aus Dietfurt müssen sich in den kommenden Monaten auf einige Umwege einstellen.

Schwerpunkt der Maßnahmen ist die Ortsdurchfahrt von Töging. Hier geht es schon seit ein paar Tagen rund. Seit Anfang Mai werden die Voraussetzungen geschaffen für die Erneuerung der Staatsstraße 2230, die mitten durch den Ort führt, sowie für die Erschließung des neuen Baugebiets Töging-Ost mit Bau eines Entlastungskanals. Laut Erwin Rabl vom Bauamt der Stadt werden in diesem Sommer zunächst vom Ortseingang aus Richtung Beilngries kommend bis zum Feuerwehrhaus und von dort weiter bis zur Ottmaringer Straße Wasserleitung und Erdkabel erneuert.

Die Umleitung des Verkehrs erfolgt großräumig über Arnsdorf und Zell zur B 299 und von dort weiter Richtung Beilngries nach Paulushofen und umgekehrt, lediglich Schulbussen ist die Durchfahrt möglich.

Damit ist aber noch lange nicht Schluss. Im kommenden Jahr, wenn die Stadt Dietfurt quasi den Boden vorbereitet hat für die neue Fahrbahn innerorts, dann beginnt auch deren Erneuerung. Das bedeutet das Ende der Schlaglöcher und Regenpfützen, mit denen die Töginger jahrelang leben mussten. In Mallerstetten kann in diesem Sommer die Einfache Dorferneuerung beginnen. Wie Annika Bock, die Leiterin der Stabsstelle für Kommunikation und Medien am Amt für Ländliche Entwicklung, vor Kurzem mitgeteilt hat, ist Schwerpunkt der Maßnahmen „die Gestaltung der maroden und nicht mehr zeitgemäßen Ortsdurchfahrt“. Neben der Sanierung der Fahrbahn sollen auch ein Gehweg entlang der Kreisstraße und eine Buswendeschleife errichtet werden sowie ein barrierefreier Buseinstieg. Träger der Maßnahme ist der Landkreis Neumarkt. Das Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz stellt der Dorfgemeinschaft rund 196700 Euro an Zuschüssen für die Gestaltung ihrer wichtigsten Infrastruktur im Ort zur Verfügung.

Eine weitere Großbaustelle liegt weder auf Gemeinde- noch auf Landkreisgebiet und betrifft die Dietfurter nur indirekt. Am vergangenen Montag haben die Arbeiten an der KEH 14 zwischen Otterzhofen und Perletzhofen begonnen. Hier müssen sich die Verkehrsteilnehmer auf eine lange Vollsperrung einstellen. Die Kreisstraße wird auf 6,50 Meter verbreitert, die Maßnahme dauert voraussichtlich bis Ende Oktober. In den beiden Riedenburger Ortsteilen wird zudem die Straßenentwässerung erneuert. Abschließend wird die Asphaltdeckschicht zwischen Perletzhofen und der Kreuzung KEH 13/14 bei Jachenhausen ebenfalls instand gesetzt. Das bedeutet, dass der schnelle Weg aus Richtung Hemau und Regensburg nach Schweinkofen und weiter nach Mühlbach bis auf Weiteres nicht möglich ist. Die Umleitung erfolgt über Riedenburg und die Staatsstraße 2230 nach Mühlbach und Dietfurt und ist ausgeschildert, wird aber Pendlern aus Richtung oder nach Regensburg zusätzliche Kilometer auf dem Tacho bescheren.

Auch auf der Staatsstraße 2394 im Bereich von Predlfing bis Wildenstein steht noch die Sanierung des letzten Teilstücks an. Diese wichtige West-Ost-Verbindung zwischen Dietfurt, Hemau und der A 3 soll – mit Ausnahme der Ortsdurchfahrt von Wildenstein – verbreitert werden. Hier wird es noch etwas dauern, bis die Baufahrzeuge anrollen. Bürgermeister Bernd Mayr (FW) rechnet mit einem Baubeginn Anfang Juni.

uke