Dietfurt

Ruderclub gewinnt Gaudirallye

Gaudi-Triathlon steht am Sonntag im Mittelpunkt des Bayerisch-Chinesischen Sommers

27.06.2022 | Stand 27.06.2022, 16:07 Uhr

Bei tropischen Temperaturen haben die Dietfurter den Bayrisch-Chinesischen Sommer gefeiert, ein buntes Rahmenprogramm an beiden Tagen – hier der Auftritt der TSV-Kids sorgen für beste Unterhaltung. Fotos: Palm/Fritz

Dietfurt – Auch der Sonntag des Bayrisch-Chinesischen Sommers in Dietfurt ist zur Hitzeschlacht geraten. Beim Bayerisch-Chinesischen Triathlon am Nachmittag traten acht Mannschaften an, die drei lustige Disziplinen meistern mussten.

Bei der ersten Disziplin, dem Plitsch-Platsch-Bootsrennen, stiegen jeweils zwei Teilnehmer in eine venezianische Gondel. Die Bootsfahrer mussten schnellstmöglich Wasserbomben, die an Bögen über der Strecke angebracht waren, mit spitzen Stecken zum Platzen bringen. Dabei hatten auch die Zuschauer ihre helle Freude, da sie immer wieder von dem kühlen Nass abbekamen. Bei Temperaturen über 30 Grad nahm jeder gerne die kleine Abkühlung in Kauf. Kinder liefen neben dem Boot her und feuerten die Mannschaften an.

Bei der zweiten Disziplin, dem Zamstaberln, waren Teamgeist und Geschicklichkeit gefragt. Mit zwei riesigen Essstäbchen mussten wieder zwei Teilnehmer aus der Gruppe Tennisbälle von einem Korb in einen anderen bringen. Das Transportieren der Tennisbälle mit den langen Stangen stellte sich als nicht ganz einfach heraus.

Abkühlung brachte am ehesten das beliebte Sautrogrennen auf der Laber. Viele Besucher hielten ihre Füße ins Wasser. Stefan Röll, der die Spiele kommentierte, stieg gleich ganz hinein und moderierte aus dem kühlen Nass.

Jeweils zwei Gruppen traten gegeneinander an. Heuer schafften es alle Teilnehmer nahezu trocken ins Ziel. Keiner der Tröge kippte oder kenterte.
An den Start gingen die Schützengesellschaft St. Sebastian, der Ruderclub Altmühltal und die Gaudifreunde mit jeweils zwei Mannschaften, die Kaiserei, die Pfennigfuchser und die Kolpingjugend Dietfurt.

Die Siegerehrung nahmen Bürgermeister Bernd Mayr (FW) und Volksfestkönigin Anna-Lena I. vor. Anna-Lena begrüßte alle Gäste des Bayrisch-Chinesischen Sommers. „Nicht das Gewinnen stand heute im Vordergrund, sondern der Spaß. Das es den Mannschaften Spaß gemacht hat, das konnte man sehen,“ so die amtierende Königin.

Bürgermeister Mayr freute sich, dass bereits der erste Abend ein riesiger Erfolg war. Auch der zweite Tag konnte sich sehen lassen. Trotz sommerlicher Temperaturen waren viele Besucher gekommen, um das Fest zu besuchen. Ausgelassen feierten alle nach der Zwangspause den Bayrisch-Chinesischen Sommer mit einem bunten Rahmen- und Musikprogramm am gesamten Wochenende.

Mayr lobte die Mannschaften für ihren Einsatz und Teamgeist. Die Plätze wurden wie folgt belegt: Auf Platz acht landeten die Gaudifreunde Team 1, auf Platz sieben die Kaiserei, Sechster wurde der 1.RCA mit den Youngsters, Fünfter die Gaudifreunde Team 2. Die Schützengesellschaft St. Sebastian war punktgleich mit dem dritten Platz. Da ihre Zeit beim Sautrogrennen minimal schlechter war, landeten die Schützen auf dem vierten Platz.

Für ihren dritten Platz bekamen die Pfennigfuchser zehn Liter Bier. Den zweiten Platz und damit 20 Liter Bier bekam die Kolpingjugend. Als Sieger ging der 1. Ruderclub Altmühltal mit dem Team der Oldies hervor. Sie gewannen 30 Liter Bier. Die Preise spendeten drei örtliche Gastronomen.

pmd