Berching

Perfekte Kenner der Heimatgeschichte

20 Frauen und Männer erhalten nach erfolgreicher Ausbildung ihre Zertifikate als Gästeführer

25.06.2022 | Stand 25.06.2022, 5:00 Uhr

Diese Frauen und Männer haben die Prüfung zum Gästeführer bestanden. Im Beisein der Bürgermeister erhielten sie ihre Zertifikate. Foto: Platzek

Berching/Dietfurt – Zwischen November und Ende Mai haben 20 Frauen und Männer die Ausbildung zum Gästeführer durchlaufen und erfolgreich abgeschlossen. Die frisch gebackenen Gästeführer aus Beilngries, Berching, Dietfurt, Freystadt, Greding und Kipfenberg erhielten nun in Berching ihre Zertifikate im Beisein der Bürgermeister der beteiligten Kommunen.

„ Gästeführer sind für uns als touristische Gemeinden wichtige Multiplikatoren und Repräsentanten der Kommunen“, weiß Bürgermeister Ludwig Eisenreich (CSU). Die Ausbildung wurde federführend vom Tourismusbüro der Stadt Berching in Kooperation mit Gästeführer Alexander Delacroix organisiert. Die Zertifizierung, die den Richtlinien des Bundesverbands deutscher Gästeführer entspricht, wurde mit einer schriftlichen als auch mündlichen Prüfung abgeschlossen. Diese bestand aus einer Kurzstadtführung im Feld zu einem selbst gewählten Thema. Alle 20 Teilnehmer haben erfolgreich abgeschlossen. Dass alle so gut ihre Prüfung bestanden haben, sei auf das unglaubliche Engagement der neuen Gästeführer zurückzuführen, so Katrin Hradetzky vom Berchinger Tourismusbüro. Frisch gebackene Gästeführer sind: Andreas Berger, Silvia Drexler, Annemarie Gillessen, Carsten Hirte, Beate Huber-Beck, Birgit Ketzler, Martin Kleemann, Birgit Kossira, Josefine Kößler-Preischl, Julia Lang, Helga Liebold, Gerlinde Merkl, Klaus Meyer, Eva Pickl, Monika Rauch, Theresa Rieder, Birgit Sanladerer, Johann Schäfer, Hannelore Spangler-Schäfer und Karin Stürzl-Teupert. Alle erhielten von Eisenreich ein Zertifikat sowie eine knallgelbe Gästeführer-Umhängetasche.

Die Ausbildung umfasste 85 Unterrichtseinheiten zu folgenden Themen: Wissensinhalte zur Ur- und Frühgeschichte, Antike, Römerzeit, Mittelalter, Neuzeit, zu Geologie und Landschaftsgeschichte wurden ebenso intensiv vermittelt wie die Bereiche regionale Lebensräume, Natur- und Kulturlandschaft, der Naturpark Altmühltal, Kunstgeschichte der Diözese Eichstätt, regionale Bräuche, Geschichte der Diözese Eichstätt sowie Bayerische Landesgeschichte. Auch Einblicke in die jeweilige Ortsgeschichte wurden gegeben.

In einem allgemeinen Teil erfuhren die Teilnehmer, wie man inhaltlich als auch organisatorisch Gästeführungen vorbereitet und gestaltet. Im Rahmen eines intensiven Wochenendseminars „Gut gesprochen! Kommunikation in der Kulturvermittlung“ brachte Dozent Tobias Hammerl, Leiter des Freilichtmuseums Neusath-Perschen, den angehenden Gästeführern die verschiedensten Tricks und Tipps nahe, die für eine erfolgreiche Führung nötig sind.

Die wichtigsten Rechts- und Steuerfragen, Haftungs- und Versicherungsfragen für Gästeführer klärte der Spezialist und Gästeführer Christian Frick aus der Gemeinde Gelnhausen. Auch Exkursionen zu Lernorten der näheren Umgebung standen auf dem Programm: neben einer Führung durch das Archäologiemuseum Kelheim gab es geologische Einblicke beim Lesesteinhaus in Sengenthal. Ebenso gab es eine Führung durch das Römer und Bajuwaren Museum Kipfenberg, eine Exkursion auf den Arzberg in Beilngries sowie eine Führung durch das vorgeschichtliche Erlebnisdorf Alcmona.

DK