Gepackt vom Krampusfieber
Holger Limbach aus Dietfurt gründet die „HöllenFürsten Oberpfalz“

20.06.2024 | Stand 20.06.2024, 19:00 Uhr |

Sie sind die Höllenfürsten: Holger Limbach (von links), Reiner Weindelein, Sonja Loritz, Nico Loritz, Nathalie Gleixner, Brigitte Limbach und Marcus Tschage, Roswitha Ehehalt (hinten von links) und Max Ehehalt. Foto: HöllenFürsten

Seit Frühsommer gibt es im Raum Dietfurt eine neue Krampus- und Perchtengruppe. Sie nennt sich „HöllenFürsten Oberpfalz“. Initiatoren waren Holger Limbach, der aus Köln stammt und seit 2011 in Dietfurt wohnt, sowie Marcus Tschage aus Offenstetten.

Der 57-jährige Limbach war schon seit jeher von den Bräuchen rund um den Krampus fasziniert, jedoch sei in Köln und Umgebung eher der Knecht Ruprecht bekannt, wie er erzählt. 2020 war Limbach dann den Altmühltaler Bergdeifln beigetreten.

„Von da an hat mich das Krampusfieber gepackt und die Perchten haben mich nicht mehr aus ihrem Bann gelassen.“ Er begann, den neuen Verein mit aufzubauen. Nach einigen Jahren als Vize-Vorsitzender entschloss er sich nun, zusammen mit Freunden eine eigene Gruppe zu gründen. Mit „HöllenFürsten Oberpfalz“ fand er einen ausdrucksstarken Namen für die frisch ins Leben gerufene Brauchtumsgruppe.

„Wir sind ein Zusammenschluss aus Enthusiasten der südwestlichen Oberpfalz, denen der Erhalt und die Pflege bayerischen Brauchtums ein Anliegen ist“, fasst Limbach zusammen. Ganz speziell der Brauch um den Krampus, den Nikolaus, die Perchten und weitere Raunacht-Gestalten lägen dabei im Fokus. „Dies wollen wir auch durch beeindruckende Darstellungen auf Krampusläufen in ganz Südbayern und darüber hinaus der Öffentlichkeit präsentieren“, erklärt er.

Neue Gruppe besteht aus elf Mitgliedern

Derzeit besteht die Gruppe aus elf Mitgliedern, mit den Vorplanungen haben er und seine Mitstreiter Anfang dieses Jahres begonnen. Alle gemeinsam können weit über 30 verschiedene Krampus- und Perchtenmasken ihr Eigen nennen, so Limbach. Das Motto sei auch schon gefunden: Gemeinsam mehr erreichen. „Besonders wichtig sind uns hierbei die Kameradschaft untereinander sowie der rege Kontakt und Austausch zu anderen Vereinen und Gruppen, den wir auf Krampusläufen und Brauchtumsveranstaltungen sowie im privaten neben der Saison pflegen wollen.“

So wurden bereits Freundschaften geknüpft und vertieft. Zu den Partnervereinen seit einiger Zeit zählen dabei die Rauhnachtsfreunde Jura, die Heidecker Hexenstube, D’Woid Krampal, Wuide Deifl inc. und Luzifers Gefolge. Hierbei handle es sich allesamt um Vereine und Gruppen, welche das Brauchtum Nikolaus mit Krampus pflegen und in der Rauhnachtszeit anzutreffen sind. In diesem Jahr soll es erstmals im Juli ein Sommerfest geben, das als fester Bestand der gemeinsamen Gruppenaktivitäten im Kalender aufgenommen werden soll. Auch sonst ist dieser schon gut gefüllt: Geplant hat der noch junge Verein bereits die Teilnahme beim Rauhnachtslauf in Bayrisch Eisenstein sowie beim Rauhnachtslauf in Weiden. Über eine Einladung zur Immenstädter Brauchtumsnacht werde aktuell noch in der Gruppe abgestimmt.

Auftritte im Ausland und private Nikolaus-Besuche

Und darüber hinaus wartet noch ein besonderes Schmankerl auf die HöllenFürsten Oberpfalz: „Zusammen mit einer befreundeten Gruppe bietet sich uns die Möglichkeit, am 14 und 15. Dezember an Läufen im benachbarten Ausland teilzunehmen, worauf wir uns sehr freuen“, meint Limbach. Gerne biete die Gruppe auf Anfrage jeweils am 5. und 6. Dezember auch private Nikolaus- und Krampus-Besuche an.

Auf der Website unter www.hoellenfuersten-oberpfalz.de findet man weitere Informationen und Aktivitäten der Gruppe oder erhält diese direkt per E-Mail an:
obmann.hoellenfuersten@gmail.com.

khr