Dietfurt
Herbstdienstversammlung der Feuerwehrkommandanten in Dietfurt

24.11.2023 | Stand 24.11.2023, 19:00 Uhr

Mehr als 100 Feuerwehrleute beteiligten sich an der Herbstversammlung des Landkreises Neumarkt in der Dietfurter Sieben-Täler-Halle. Fotos: Patzelt

Zur Herbstdienstversammlung haben sich die Feuerwehrkommandanten aus dem Kreisbrandinspektionsbereich III des Landkreises Neumarkt in dieser Woche in Dietfurt getroffen. In der Sieben-Täler-Halle hielten die Führungskräfte gemeinsam Rückschau, informierten sich über Neuigkeiten, tauschten sich aus. Erstmals waren auch die Vorsitzenden der Feuerwehrvereine eingeladen. Der Bereich III umfasst Berching, Dietfurt, Breitenbrunn und Seubersdorf. Mehr als 100 Frauen und Männer aus den 52 Feuerwehren des Bereichs waren der Einladung gefolgt.

Die Versammlung leitete Kreisbrandinspektor Christoph Knappe. Er begrüßte dazu eine große Anzahl an Ehrengästen: Kreisbrandrat Jürgen Kohl, die Kreisbrandinspektoren Alexander Betz, Heinz Neugebauer und Jakob Weidinger, die Kreisbrandmeister und Vertreter Ferdinand Buchholz, Gottfried Prskavetz, Christian Ferstl, Marcus Ameismeier und Mathias Lutter, die Frauenbeauftragte Michaela Stoll sowie Gerhard Ameismeier, Willi Schmidt und Hans Ehrl. Die Stadt Dietfurt vertrat der Vize-Bürgermeister Johannes Seelus (FW). Ferner nahmen die aktiven und ehemaligen Schiedsrichter des Bereichs III an der Versammlung teil.

Nach einer Gedenkminute für gestorbene Feuerwehrkameraden hielt Knappe seinen Rückblick. Er ging zunächst auf die neu- oder wiedergewählten Kommandanten und Stellvertreter im Bereich III ein. Die Feuerwehr Plankstetten hat mit Jannik Grabmann und Felix Preis zwei neue Kommandanten. Für die Feuerwehren Pollanten und Wattenberg erfolgte die Wiederwahl von Sebastian Fuchs und Christian Rupp, ebenso für die Feuerwehr Breitenbrunn mit Matthias Kraus, Christoph Weidinger und Johannes Konrad. Neu im Amt sind bei der Rascher Wehr Markus Waldhier und Marcus Schmid. Neuwahlen erfolgten mit Florian Fritz, Kilian Graf und Simon Semmler auch in Töging. Die Mühlbacher behielten mit Anton Höcker und Martin Paulus ihre Führungskräfte, ebenso die Wildensteiner mit Xaver Ferstl und Franz Härtl. Gewählt wurde auch in Wissing, wo sich mit Christian Fürnrieder und Thomas Lang ebenfalls zwei Neulinge den Kommandantenaufgaben stellen. Während bei der Feuerwehr Eichenhofen mit Matthias Hug der Posten des Kommandanten neu besetzt wurde, bleibt der Stellvertreter mit Marco Wittl gleich.

Mit den Worten „Die Zahl der Feuerwehrdienstleistenden geht leider zurück. Bitte macht intensiv Werbung für unsere Wehren“ ging Knappe zum nächsten Punkt über. Im Bereich III gingen im zu Ende gehenden Jahr 1866 Männer (2022: 1879) und 426 Frauen (2022: 459) ihren Aufgaben nach. Dies bedeutet einen Rückgang um 46 Personen.

Leistungsprüfungen im Löschaufbau stellten sich im Bereich 3/1 Griesstetten, Mallerstetten/Hainsberg, Mühlbach und Töging. Im Bereich 3/2 waren es Berching, Solln-griesbach, Raitenbuch, Oening, Pollanten, Weidenwang, Fribertshofen und Thann/Wattenberg. Im Bereich 3/3 zeigten sich die Wehren aus Hamberg, Langenthonhausen, Ittelhofen, Freihausen und Eichenhofen aktiv. Den Leistungsprüfungen Technische Hilfeleistung (THL) stellten sich die Wehren aus Dietfurt, Berching, Erasbach, Breitenbrunn, Kemnathen, Gimpertshausen, Hamberg, Rasch und Seubersdorf.

564 Einsatzstunden geleistet

Anschließend ging Knappe zu den Einsatzstunden im Zeitraum vom 1. November 2022 bis 31. Oktober 2023 über. Im Bereich Berching waren es 280, in Breitenbrunn 31, in Dietfurt 193 und im Bereich Seubersdorf 60. Dies ergibt insgesamt 564 Stunden, in denen die Feuerwehrleute wertvolle Dienste leisteten. Sie gliedern sich auf in 112 Brandeinsätze, 203 Technische Hilfeleistungen, zwölf Sicherheitswachen, 50 sonstige Einsätze und zwei ABC-Einsätze. In Mühlbach wurde ein neues Feuerwehrhaus errichtet und ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) angeschafft. Zur Einsatzausstattung im Bereich III zählen zwölf neue Atemschutzüberdruckgeräte mit Kompositflaschen. Und die Feuerwehr Seubersdorf freute sich über einen Mannschaftstransportwagen.

„Bitte besprecht mit dem Wasserwart die Befüllung der Güllefässer und die Großübungen“, lautete ein Hinweis des Kreisbrandinspektors. Mit Jugendwart Stephan Kratzer sollten Jugendleistungsprüfungen oder Prüfungen für die Jugendflamme abgesprochen werden. Die Abnahmen erfolgen jeweils vom 1. April bis zum 31. Oktober – im August finden keine Abnahmen statt. Der Florianstag 2024 wird in Dietfurt abgehalten und Ziel der Lehrfahrt ist Augsburg. Die Termine der Gründungsfeste sind der Seite des Kreisfeuerwehrverbands zu entnehmen.

Laut Kreisjugendfeuerwehrwart Stephan Kratzer leisteten insgesamt 341 Jugendliche in 38 Jugendfeuerwehren ihren Dienst, es bestehen aktuell neun Kinderfeuerwehren. Der Bayerischen Jugendleistungsprüfung stellten sich heuer 24 Teenager. „An der Deutschen Jugendleistungsspange beteiligten sich leider nur vier Gruppen aus dem Landkreis“, stellte Kratzer etwas enttäuscht fest. Der Wissenstest wurde in sechs Stufen abgeschlossen. Die Kinderflamme der Stufe 1 (Hellblau) schafften 23 (2022:14), der Stufe 2 (Orange) 18 (2022: 14) und der Stufe 3 (Tiefblau) 13 (2022: 9) Buben und Mädchen. In jeder Stufe galt es, fünf Aufgaben zu absolvieren. Kratzer gab danach noch einige Termine für die Jugendfeuerwehren bekannt. Am Sonntag, 10. Dezember, steht Badevergnügen im Hallenbad Berg auf dem Programm. Im Frühjahr 2024 dürfen sich die Teenager beim Schlittschuhlaufen vergnügen. Ebenso sind im Frühjahr Seminare geplant – für Kinderfeuerwehrbetreuer und für die Jugendwarte. Und der Kreisentscheid im Bundeswettbewerb steigt voraussichtlich am 4. Mai 2024.

Informationen über die Ausbildung und den Katastrophenschutz gab Kreisbrandmeister Markus Ameismeier. Er referierte unter anderem über Modulare Truppausbildung (MTA), den digitalen Lehrlingskatalog und die Ausbildung im Bereich Führungsunterstützung. „Ich gehe davon aus, dass im Februar die Umstellung auf die Digitale Alarmierung erfolgt“, gab Kreisbrandrat Jürgen Kohl bekannt. Er rechne dann damit, dass „Mitte August“ die Alarmierung ihre Stabilität erreicht habe.

Freie Plätze für treue Aktive im Erholungsheim

Freiplätze im Feuerwehrerholungsheim erhalten laut Kohl alle, die 40 oder 50 Jahre aktiven Dienst geleistet haben. Bei einer Einquartierung in Partnerhotels wird ein Zuschuss von 300 Euro gewährt. Auch Kohl hatte noch einige Termine parat. Der Atemschutzleistungswettbewerb (Bronze, Silber) findet am 19. und 20. April in Mitterteich statt. „Gold“ folgt dann im Herbst in Amberg. Der Oberpfalzcup mit Bayerischer Meisterschaft startet am 8. Juni in Amberg, der Wettbewerb mit historischen Handspritzen am 14. September in Thannhausen, die Multiplikatorenschulung (Flash Box und Fire Trainer) am 20. April in Regensburg, der Bezirksausscheid im Bundeswettbewerb am 18. Mai in Floß und der Landesentscheid im Bundeswettbewerb am 31. Mai und 1. Juni in Tirschenreuth.

Zum Schluss standen noch zwei größere Ehrungen auf der Tagesordnung. Im Auftrag des Bayerischen Landesfeuerwehrverbands erhielt Werner Vögerl von der Feuerwehr Freihausen das Ehrenkreuz in Silber überreicht. Und der Kommandant der Feuerwehr Seubersdorf, Mario Gruber, durfte sich sogar über das Ehrenkreuz in Silber des Deutschen Feuerwehrverbands freuen.

pa