Poolbillard im Altlandkreis Schrobenhausen
Zurück in der bayerischen Eliteklasse: PBC Hoaße Greim steigt nach 27 Jahren Wartezeit wieder in die Oberliga auf

Nach 27 Jahren Wartezeit steigt die erste Vertretung des PBC Hoaße Greim wieder in die Oberliga auf

17.06.2024 | Stand 17.06.2024, 20:01 Uhr |

Meister 2023/24 in der Verbandsliga Süd: (v. l.) Thorsten Toll, Alex Ortner, Daniel Schmid, Reinhold Wachall und Sportwart Jürgen Filp vom PBC Hoaße Greim aus dem Altlandkreis Schrobenhausen. Foto: PBC Hoaße Greim

Der Poolbillardclub Hoaße Greim auf Punktejagd in der Oberliga? Ja, in der neuen Saison wird das tatsächlich wieder der Fall sein. Die erste Mannschaft des mittlerweile in Langenmosen beheimateten Vereins behielt nämlich am letzten Spieltag der Verbandsliga Süd 2023/24 die Nerven, schlug auf heimischen Tischen den BSV Fürstenfeldbruck III mit 6:4 – und sicherte sich dadurch überlegen den Meistertitel, der eben auch gleichbedeutend mit dem Direktaufstieg in die höchste bayerische Spielklasse ist.

Lediglich eine Niederlage in zehn Saisonspielen

„Nach 27 Jahren Wartezeit mal wieder hoch in die Oberliga: Logisch, dass das von uns nach der Partie so richtig gefeiert wurde“, verrät Jürgen Filp, der Sportwart des PBC Hoaße Greim, mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Von zehn Saisonspielen 2023/24 gewann sein Team stolze acht, einmal gab es ein Unentschieden – und lediglich dem 1. PBC Sonthofen gelang es, die Mannen aus dem Altlandkreis Schrobenhausen zumindest einmal in die Knie zu zwingen (7:3 am 16. Dezember).

Zum Abschluss, gegen den Tabellenviertletzten aus Für-stenfeldbruck, hatte der PBC Hoaße Greim I mehr Mühe als erwartet. Zugegeben: Der Klassenprimus ging in den ersten vier Einzeln schnell mit 3:1 in Führung – „aber dann schlich sich bei uns immer mehr der Schlendrian beziehungsweise eine gewisse Nervosität ein“, berichtet Filp. Die Konsequenz daraus: Beide Doppelpartien gingen an den BSV Fürstenfeldbruck III, womit es plötzlich 3:3 unentschieden stand.

Prompt rissen sich die Mannen aus dem Altlandkreis Schrobenhausen wieder zusammen. Und nachdem dann Alexander Ortner sowie Daniel Schmid auf 5:3 gestellt hatten, stand endgültig fest: Die erste Mannschaft des PBC Hoaße Greim I ist nicht mehr vom ersten Tabellenrang der Verbandsliga Süd zu verdrängen – völlig egal, was der zweitplatzierte PBC Olimpia München zur gleichen Zeit beim BC Haunstetten II macht.

Letztlich verloren die Landeshauptstädter dort mit 4:6, dadurch hätte sich der inzwischen in Langenmosen beheimatete Klassenprimus sogar eine Heimniederlage gegen Fürstenfeldbruck III erlauben können. Aber mit einem 6:4-Sieg die Saison abzuschließen, war natürlich um einiges schöner als „nur“ mit einem Unentschieden oder gar einer Pleite.

Weiter zur zweiten Vertretung des PBC Hoaße Greim in die Landesliga Mitte: Sie kassierte am letzten Spieltag 2023/24 eine 4:6-Niederlage gegen die TSG Roth II, womit ihr im Endklassement der vierte Platz unter sechs Teams bleibt. „Wir haben uns dadurch zumindest vor dem Abstieg retten können. Mehr war einfach nicht drin, weil wir nicht konstant genug spielten“, sagt Filp: „Andererseits sollten wir jetzt auch mal die Kirche im Dorf lassen. Unsere zweite Vertretung spielt immerhin in der Landesliga, das sollte man bitte nicht vergessen.“

Mit der dritten Vertretung nicht wirklich zufrieden

Die dritte Mannschaft der Langenmosener durfte zum Ende der Saison 2023/24 nochmals ein Erfolgserlebnis verbuchen, beim 1. PBC Freising IV setzte sie sich mit 6:4 durch. Aber so schön dieser Auswärtssieg auch war: Er konnte nichts mehr daran ändern, dass das Team im Schlussklassement der Kreisliga Oberbayern Nord nur den vorletzten Rang belegt. „Keine Frage, diese Platzierung ist schon enttäuschend für uns“, gibt Filp unumwunden zu: „Es hat in dieser Mannschaft leider in der ganzen Saison nicht richtig gepasst. Aber wir werden in der neuen Spielzeit wieder angreifen, werden unsere dritte Vertretung etwas anders aufstellen – und dann schauen wir einfach mal, was dann herauskommen wird.“

Bleibt noch das vierte Team des PBC Hoaße Greim: Dass es die Saison 2023/24 auf der dritten Tabellenposition in der Kreisklasse Oberbayern II abschließen wird, das war schon vor seiner letzten Partie beim BSC Ingolstadt V festgestanden. Die Mannen aus dem Altlandkreis Schrobenhausener ließen sich trotzdem nicht lumpen und fuhren an der Donau einen 6:4-Auswärtssieg ein. „Zugegeben, für die beiden ersten Plätze hat es nicht ganz gereicht. Aber auch mit dem dritten Rang unserer vierten Mannschaft können wir im Großen und Ganzen sehr zufrieden sein“, meint Filp.

SZ