Am Montag
Arbeitsniederlegung aus Protest: Warnstreik bei den Neuburger Milchwerken

24.06.2024 | Stand 24.06.2024, 12:05 Uhr |

Ein Montag ohne Molkereiprodukte: Bei den Neuburger Milchwerken wird an diesem Montag vor dem Werkstor gestreikt – man möchte damit auf „das Mager-Angebot“ der bayerischen Milchindustrie hinweisen. Foto: DK-Archiv

Mehr als 70 Beschäftigte werden an diesem Montag bei den Neuburger Milchwerken gegen das „Mager-Angebot“ der bayerischen Milchindustrie protestieren und in einen Warnstreik gehen.



Das hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mitgeteilt, die auch zu dem Streik aufgerufen hatte. Demnach werde etwa die Produktion von Sahne bis Sauerrahm stillstehen.

Vor dem Werkstor der Neuburger Molkerei



Mit dem Warnstreik wollen die Beschäftigten Druck auf die Arbeitgeber ausüben. Die Molkerei in Neuburg produziert unter anderem Sahne, Sauerrahm, Puddings und Desserts. Am 24. Juni allerdings nicht, denn an diesem Tag wird es zu Arbeitsniederlegungen kommen: Der Protest wird vor dem Werkstor der Neuburger Molkerei stattfinden.

Es werde Zeit, dass die Beschäftigten der Milchwirtschaft mal „ordentlich auf die Sahne hauen“, erklärte Laura Schimmel von der NGG-Region Schwaben, die auch für den Raum Neuburg spricht. Den Arbeitgebern müsse klar sein, dass sie ihren Fuß von der Lohnbremse nehmen müssten.

Gewerkschaft will mehr



Die erste Runde der aktuellen Verhandlungen habe laut der Gewerkschaft eine Lohnerhöhung von drei Prozent in diesem und weiteren zwei Prozent im kommenden Jahr ergeben. Für die NGG zu wenig. Sie fordert laut einer Mitteilung vom vergangenen Donnerstag einen fixen Lohnzuschlag von 411 Euro pro Monat für alle Beschäftigten – vom Produktionshelfer über die Molkerei- und Käsereifachkraft bis hin zur Laborantin und Bürokraft.

Außerdem will die NGG eine „Azubi-Offensive“ für die Molkereien und Käsereien in Bayern starten: Azubis sollen 100 Euro pro Monat mehr bekommen. Darüber hinaus will die NGG eine Fahrkostenerstattung zur Berufsschule, mehr Zeit zum Lernen für die Abschlussprüfung und Prämien beim erfolgreichen Berufsabschluss.

Zeichen setzen



Mit dem Warnstreik in Neuburg wollen die Beschäftigten vor der zweiten Bayern-Tarifrunde am kommenden Mittwoch deshalb ein Zeichen in Richtung Arbeitgeberverband senden. Landesweit sind gut 19.000 Menschen in der Branche tätig.

DK