Allenberg/Gachenbach

Tödliche Unfallflucht: Ermittler schweigen

Öffentliche Informationen wären laut Staatsanwaltschaft kontraproduktiv

20.04.2022 | Stand 20.04.2022, 15:08 Uhr

Eine 23-Jährige aus dem Gemeindegebiet Gachenbach starb in der Nacht auf Karsamstag bei einem Unfall. Foto: M. Schalk

Allenberg/Gachenbach – Nach dem tödlichen Unfall bei Allenberg, bei dem in der Nacht zum Karsamstag eine 23-Jährige aus der Gemeinde Gachenbach ums Leben kam, „laufen die Ermittlungen auf Hochtouren“. Oberstaatsanwalt Andreas Dobler, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Augsburg.

Lesen Sie mehr zum Thema
Tödliche Fahrerflucht: Tiefe Trauer um 23-Jährige in ihrer Heimat

Dobler erklärte am Mittwoch auf Nachfrage unserer Zeitung, dass es zum derzeitigen Zeitpunkt aus ermittlungstaktischen Gründen einfach nicht möglich sei, weitere Aussagen zu den bisherigen Erkenntnissen zu treffen. Man müsse zunächst alle Informationen auswerten. Er hoffe aber, bald dazu Stellung nehmen zu können.



Momentan sei es allerdings „kontraproduktiv“, sich zu weiteren Details zu äußern. Das gleiche sagte auch Michael Jakob, Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Aichach, zu Gerüchten, wonach das mutmaßliche Unfallfahrzeug schon entdeckt worden sei.

Passanten hatten die junge Frau in der Nacht zum Samstag schwer verletzt auf einem Radweg liegend gefunden. Der Notarzt konnte ihr nicht mehr helfen. Nach der Spurenlage am Ort des Geschehens war die 23-Jährige auf der Straße frontal von einem Pkw erfasst und tödlich verletzt worden. Der Fahrer kümmerte sich nicht um die Frau und flüchtete unerkannt. Die noch in der Nacht eingeleitete Fahndung, bei der auch ein Hubschrauber im Einsatz war, blieb erfolglos.

iko