Nachhaltige Forstwirtschaft
Schüler der Burgheimer Mittelschule informieren sich

22.06.2024 | Stand 22.06.2024, 11:00 Uhr |

Schülerinnen und Schüler aus Burgheim konnten sich im Wald über nachhaltige Forstwirtschaft und den Beruf des Försters informieren. Foto: Pöringer

Die 5. Klasse der Mittelschule Burgheim besuchte im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitswoche den Gemeindewald. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler hautnah miterleben, was „Nachhaltigkeit“ in den Wäldern bedeutet und wie wichtig der Rohstoff Holz am Ende ist.

Der Markt Burgheim besitzt etwa 30 Hektar Wald. Zuständig ist hier das Forstrevier Rennertshofen, das zum Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt-Pfaffenhofen gehört. Begrüßt wurde die Klasse durch die Forstanwärterin Tabea Pöringer und den Revierleiter Martin Spies. Man fand sich in einem Waldstück in der von Straß zusammen. Dieser Wald ist gesäumt mit alten Eichen und Buchen, welche sich abwechseln mit jungen, alten, großen und kleinen Bäumen verschiedener Baumarten. Man findet hier laut den Experten mehr als zehn Baumarten.

Ein T-Shirt aus Holzfasern



Für Wald ist Nachhaltigkeit als forstwirtschaftliches Prinzip definiert, nach dem nicht mehr Holz gefällt werden darf, als jeweils nachwachsen kann. Um am Anfang zu zeigen, was man alles aus Holz machen kann, hielt Pöringer Gegenstände in die Luft und fragte die Schüler, ob diese aus Holz seien. Besonders sorgte für Verblüffung. Anschließend stellte Pöringer ihren Beruf als Försterin vor und erklärte, dass es nicht einfach sei, Holz aus dem Wald zu holen. Dabei wurde sie durch Forstwirte eines Forstunternehmens „ unterstützt, die als Experten ihr Werkzeug und ihren Beruf vorstellten. Es folgte das Highlight für die Schülerrinnen und Schüler: Die Schaufällung eines Baumes. Aus sicherer Entfernung konnten alle beobachten, wie ein Baum durch die Forstwirte gefällt und klein geschnitten wird. Die Kinder durften sogar mithelfen, indem sie laut riefen: „Achtung, Baum fällt!“.

Den Kindern wurde zudem durch ein Spiel gezeigt, was das Prinzip der Nachhaltigkeit in der Forstwirtschaft konkret bedeutet. Dazu wurde ein „Wettrennen“ zwischen „Mensch“, „Wald“ und „Zeit“ veranstaltet. Schnell erkannten die Kinder so, dass immer nur so viel Holz genutzt werden sollte, wie auch nachwachsen kann.

DK