B-Klassisten aus dem Altlandkreis Schrobenhausen
Regelrechte Torflut im Paartal: SV Waidhofen II feiert 10:1-Kantersieg – Weibliche Torschützin gegen den FC Türkenelf

21.05.2024 | Stand 21.05.2024, 16:57 Uhr

Einen Tick zu spät gekommen: In dieser Szene schaffte es Julian Fitz (2. v. r.) zwar nicht , den Gundelsdorfer Keeper Marcus Artner (l.) zu überwinden– aber am Ende gewann er mit seinem SV Waidhofen trotzdem, und das sogar zweistellig. Foto: S. Olfen

Zehn Tore in nur einem Fußballspiel zu erzielen, das ist wahrlich eine starke Leistung. Eine, die im Jahr 2024 bis zum 20. Mai kein einziges Herrenteam aus dem Altlandkreis Schrobenhausen zustande brachte. Aber dann kam der Pfingstmontag, der SV Waidhofen II empfing den FC Gundelsdorf II – und schickte die Gäste schnell mal mit einer 10:1-Packung nach Hause.

Ja, der Tabellenzweite der B-Klasse Aichach erwies sich in diesen 90 Minuten als gnadenlos. Vor allem Georg Trompler fand immer wieder Gefallen darin, die Kugel in das Gundelsdorfer Gehäuse zu befördern – zwischen der 13. und 50. Minute tat er das stolze viermal. Die weiteren Torschützen der Paartaler hießen Daniel Altmann (48.), Patrick Feichtinger (57.), Simon Fröhlich (66./82.), Tomislav Tomic (81.) und Maximilian Röhrich (85.) – während der Gundelsdorfer Ehrentreffer auf das Konto von Marco Schreck ging (29.).

Dank des furiosen Kantersiegs vom Pfingstmontag steht nun unumstößlich fest, dass der SVW II am Saisonende einen der drei ersten Tabellenränge belegen wird. Lediglich der FC Schrobenhausen könnte die Waidhofener noch überholen – aber nachdem jener bereits deutlich kommuniziert hat, ein eventuelles Aufstiegsrecht nicht wahrnehmen zu wollen, bedeutet das: Der SVW II darf in der kommenden Spielzeit um A-Klassenpunkte kicken – ebenso wie der SSV Alsmoos/ Petersdorf II, der in der B-Klasse Aichach bereits als Meister 2023/24 feststeht.

Weiter zum TSV Weilach II: Jener musste nach langer Zeit mal wieder erleben, wie sich eine Niederlage anfühlt. Oder, ein bisschen anders ausgedrückt: Das 1:2 beim TSV Hollenbach II war jetzt das erste Spiel der Grün-Weißen seit dem 30. März – damals 2:6-Schlappe zu Hause gegen den SSV Alsmoos/Petersdorf II – in dem sie komplett ohne eigenem Punktgewinn blieben. Das 1:0 der Platzherren durch Jonas Attenberger (33.) konnten die Weilacher zwar noch durch Caius Bistrian wettmachen (51.) – aber auf den zweiten Hollenbacher Treffer, erzielt durch Florian Pohle per Elfmeter (86.), fanden sie keine passende Antwort mehr. Prompt ging es für die Grün-Weißen wieder eine Tabellenposition nach unten – auf den vorletzten Rang.

Derjenige, der an ihnen am Pfingstmontag vorbeizog, war der FC Türkenelf – und zwar dank eines 2:1-Heimsiegs gegen die SG Mauerbach/Klingen II, für den Baris Dulda (43.) sowie Yusuf Kavalci (72.) mit ihren Toren sorgten. Auf der anderen Seite netzte Hannah Riedlberger ein (86.) – womit sie nun die erste Frau ist, die in einem offiziellen Herrenpunktspiel gegen ein Team aus dem Altlandkreis Schrobenhausen traf.

Derby in Sandizell eine klare Angelegenheit

Weiter zum SV Hörzhausen II: Er hielt seinen Kasten bei der SG Griesbeckerzell II/VfL Ecknach III komplett sauber – und weil Andreas Baumann auf der anderen Seite sehr wohl einmal die Kugel in den gegnerischen Maschen unterbrachte (19.), gab es am Ende einen knappen 1:0-Auswärtserfolg zu feiern. Für das Zwischenklassement bedeutet das, dass der SVH II hier nun wieder auf dem fünften Rang zu finden ist.

Bleibt aus Altlandkreissicht noch der FC Schrobenhausen in der B-Klasse Aichach. Aber von seiner Heimpartie gegen Türkspor II gibt es nichts zu berichten – weil sie schlichtweg nicht stattfand. Aufgrund Personalmangels sahen sich die Gäste aus Aichach nicht imstande, paarabwärts anzutreten, so dass die drei Zähler kampflos auf das FCS-Konto verbucht werden.

Nun zu den drei Altlandkreisteams, die in der laufenden Saison in der B-Klasse Neuburg auf Punktejagd gehen. Während die DJK Langenmosen II diesmal spielfrei war, trafen die beiden anderen am Montag direkt aufeinander – und hierbei fuhr der SV Steingriff II einen ungefährdeten 7:1-Kantersieg bei der DJK Sandizell ein. „Wir waren von Anfang an nicht im Spiel, zeigten zu wenig Laufbereitschaft, ließen dem Gegner viel zu viel Platz“, ärgert sich David Raffalt, der Coach der unterlegenen Gelb-Schwarzen: „Mit der an Pfingsten gezeigten Einstellung wird es für uns extrem schwierig, den letzten Tabellenrang doch noch irgendwie verlassen zu können.“

Adnan Tufan (9.), Matthias Bernitt (36.) und Martin Tyroller (42.) brachten den viertplatzierten SVS II bereits in der ersten Halbzeit mit 3:0 in Führung. Nach dem Seitenwechsel netzten noch Lucas Schuller (60.), Marco Rathmann (70./81.) sowie nochmals Tyroller (85.) für die in allen Belangen überlegenen Lilaweißen ein. Der Sandizeller Ehrentreffer ging auf das Konto von Matthias Fuhrmann (87.).

rks