Erschwerte Bedingungen
Nur drei Neuburger Athleten können sich am Erdinger Triathlon beteiligen und zeigen gute Leistungen

21.06.2024 | Stand 21.06.2024, 15:42 Uhr |

Nur zu Dritt in Erding: Jürgen Adler, Ludwig Sailer und Christian Wittke lieferten dennoch gute Leistungen ab. Foto: Rupprecht

Am Erdinger Triathlon nahm auch die Mannschaft des TSV Neuburg teil. Aufgrund von Verletzungen und Krankheiten konnten nur drei Sportler an den Start gehen, was die Chancen auf eine gute Platzierung erschwerte. Jürgen Adler, Ludwig Sailer und Christian Wittke vertraten die TSV-Fahne.

Beim Wettkampf handelte es sich um eine Sprintdistanz: 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen. Der Wettbewerb verlief für alle Teilnehmer sehr gut, wobei die schnellen Schwimmzeiten die Basis für einen erfolgreichen Wettkampf legten. Die 750 Meter lange Schwimmstrecke im Kronthaler Weiher wurde von allen ähnlich schnell absolviert, sodass die Teilnehmer fast gleichzeitig in der ersten Wechselzone eintrafen. Die TSV-Athleten wechselten flott und gingen gut platziert auf die Radstrecke.

Anschließend ging es auf die sehr flache Radstrecke, auf der Ludwig Sailer und Christian Wittke sich gegenseitig zu Höchstleistungen antrieben. Ludwig Sailer gelang es die Lücke auf Christian Wittke zuzufahren. Es fehlten Sailer lediglich 23 Sekunden zur Bestzeit auf dem Rad. Gemeinsam erreichten die beiden die zweite Wechselzone unter den Top 15, mussten jedoch beim Laufen einige Plätze abgeben – eine bekannte Schwachstelle des TSV Neuburg Triathlon.

Der dritte Starter, Jürgen Adler, konnte auf der Laufstrecke noch einige Plätze gutmachen und die Lücke zu seinen Teamkollegen verkürzen. Christian Wittke gewann auf der Laufstrecke sieben Sekunden auf Ludwig Sailer. „Ich hätte keine Sekunde schneller laufen können, obwohl ich ständig meinen Vereinskameraden vor mir sah“, sagte Ludwig nach dem Rennen.

Schließlich belegten Christian und Ludwig die Plätze 31 und 32, während Jürgen den 48. Platz erreichte. Trotz der erschwerten Bedingungen durch die reduzierte Mannschaftsgröße „können wir sehr stolz auf unsere Leistung in Erding sein“, so Coach Fabian Klingenberg.

DK