Keine Flasche sein – wählen gehen
Neuburger Jugendparlament setzt sich kreativ mit Europawahl auseinander – Erstwähler ab 16 sollen animiert werden

28.05.2024 | Stand 28.05.2024, 9:00 Uhr |

Kreative Wahlwerbung: Das Neuburger Jugendparlament setzte eine Aufkleberkampagne fotografisch in Szene. Mit Flaschen (oben) oder auch, wie bei Jupa-Mitglied Alma Hamzic (kleines Bild links) oder Florian Maul (kleines Bild rechts) mit dem eigenen Gesicht. Foto: Jugendparlament Neuburg

Bei der Europawahl erstmals Jugendliche ab 16 Jahren wählen, was als demokratiestärkend empfunden wird. Neuburgs Jugendreferent Roland Habermeier und das Jugendparlament haben eine Kampagne gestartet, um die jungen Wähler zu mobilisieren.

Die bevorstehende Europawahl am 9. Juni beschäftigt diesmal ganz besonders junge Menschen. Immerhin handelt es sich in Bayern um die erste Wahl, bei der Jugendliche ab einem Alter von 16 Jahren zur Wahl gehen und sich damit aktiv beteiligen können.

„Das ist ja auch demokratiestärkend“, sagt dazu Neuburgs Jugendreferent Roland Habermeier. Er hat sich deshalb auch gemeinsam mit den Mitgliedern des Neuburger Jugendparlaments (Jupa) mit der Thematik auseinandergesetzt.

In der jüngsten Sitzung im Jugendraum des Bürgerhaus Ostend

befasste man sich gemeinsam mit dem Thema Europawahl und Wahlbeteiligung. Unter anderem stellte Habermeier den jungen Parlamentarierinnen und Parlamentariern eine Sticker-Kampagne des Dachverbands der bayerischen Jugendvertretungen (DVBJ) vor – seit dem vergangenen Jahr sind die Neuburger dort Mitglied. „Sei keine Flasche – geh wählen“ – so lautet das Motto der DVBJ-Kampagne. Die Jupa-Mitglieder befassten sich mit dem Thema im Rahmen eines Kreativ-Workshops und setzten die Aufkleber mit eigenen Ideen kreativ in Szene. „Das sind wirklich schöne Fotos geworden“, freut sich der Jugendreferent über die Initiative und die Ideen der Jugendlichen.

In den nächsten Tagen sollen die Fotos der Kampagne dann in den Jupa-Auftritten in den sozialen Medien sowie in den lokalen Zeitungen auf die EU-Wahl aufmerksam machen. Darüber hinaus wird die Kampagne durch Hinweise auf den Wahl-O-Mat ergänzt. Zusammengearbeitet haben die Jupa-Mitglieder dabei auch mit dem Kreisjugendring Neuburg-Schrobenhausen und dem Jugendstadtrat Neuburg-Schrobenhausen.

Man möchte damit auch gezielt die Jugend animieren, die diesmal zum ersten Mal wählt, so Habermeier. Er freut sich über diese Möglichkeit der aktiven Demokratiebeteiligung für die jungen Menschen – bleibe aber am Ende des Tages gespannt, wie die Wahlbeteiligung bei den 16- bis 17-Jährigen ausfallen wird.

DK