Das erste Dreigestirn

Neuburger Faschingsgesellschaft hat sich etwas Besonderes einfallen lassen

11.01.2022 | Stand 11.01.2022, 12:41 Uhr

Das Dreigestirn der Burgfunken für den Fasching 2022: (von links) „Jungfrau“ Fabia Langner, „Prinz“ Alexander Mayer und „Bauer“ Niklas Karmann. Foto: Burgfunken

Neuburg –Trotz der Entscheidung, in dieser Faschingssaison keine Prinzenpaare einzusetzen, wollen die Neuburger Burgfunken nach der kompletten Absage der Veranstaltungen dem Publikum wieder etwas Besonderes bieten. Neben den beiden Tanzprogrammen des großen und des kleinen Hofstaats wird es diesmal ein närrisches Dreigestirn geben – angelehnt an den rheinländischen Karneval.

Die Idee kam bei der Vereinsführung der Burgfunken gut an und man brauchte auch nicht lange zu suchen, wer diesen Part ausführen könnte. Ex-Prinz Alexander Mayer erklärte sich sofort bereit, ebenso wie Fabian Langner und Niklas Karmann, bisher Tänzer in der Männergarde der Neuburger Faschingsgesellschaft.

Für die Kostüme machten sich Langner, Karmann und Mayer mit Burgfunkenchef Harry Zitzelsberger auf den Weg nach Nordrhein-Westfalen, nach Schleiden in der Eifel. Der Prinz, der Bauer und die Jungfrau, die zusammen das Dreigestirn bilden, sind die Repräsentanten über das närrische Volk und außerdem ein repräsentatives Aushängeschild der Burgfunken während des Neuburger Faschings. 

Der neue Hofmarschall der Burgfunken, Nico Zitzelsberger, der im Jahr 2021 wegen der kompletten Saisonabsage nicht in seine Funktion schlüpfen konnte, steht in dieser Saison schon wieder in den Startlöchern. Wie und ob man Zitzelsberger und seine Truppe in diesem Fasching erleben kann, wird sich dann in den nächsten Wochen erst noch zeigen.

Wenn möglich wird der Hofmarschall dieses Jahr neben dem Dreigestirn die Neuburger Burgfunken ankündigen und den Hofstaat am Mikrofon präsentiert. Sollten in den kommenden Wochen Auftritte möglich sein, wird er passend zu den Kostümen des Dreigestirn s gekleidet sein, teilten die Burgfunken mit.

DK