Schrobenhausen

Karl Schöberl gestorben: Trauer um örtliche Radsportikone

RSV-Ehrenmitglied

12.09.2022 | Stand 12.09.2022, 21:11 Uhr

Unter Radsportlern war er im Schrobenhausener Land eine Legende: Karl Schöberl.Nun ist er gestorben. Foto: Archiv

Karl Schöberl ist tot. Das Urgestein der Schrobenhausener Radsportszene ist am vergangenen Mittwoch im Alter von 86 Jahren verstorben.



Als passionierter Radfahrer kannte Karl Schöberl viele Wege. So auch die unterschiedlichsten Varianten des Jakobsweges nach Santiago de Compostela. Bis heute legendär sind seine drei, jeweils im Alleingang gemeisterten Pilgerfahrten an die äußerste Spanische Westküste.

Einer der Gründerväter

Karl Schöberl war für den Radsportverein Schrobenhausen ein Mann für alle Einsatzbereiche. „Geht nicht – gibt’s nicht“ – das war sowohl privat als auch auf Vereinsebene zeitlebens seine Devise.

Karl Schöberl war einer der Gründerväter, als am 25. Februar 1983 der Radsportverein Schrobenhausen aus der Taufe gehoben wurde. In den unterschiedlichsten Funktionen war er seitdem unermüdlich und bis zuletzt mit vollem Engagement zum Wohle des Radsports im Allgemeinen wie auch im Speziellen für den Fortbestand und die stete Aufwärtsentwicklung seines Radvereins aktiv. Bei unzähligen Radsportveranstaltungen und nicht zuletzt auch bei der von ihm mit ins Leben gerufenen Spargeltour war der Vollblutradsportler Karl Schöberl oft viele Stunden im Einsatz. Zudem hat er auch Verantwortung in der Vereinsführung übernommen. Mit außerordentlicher Sorgfalt hat er mehr als ein Jahrzehnt die Finanzen des Vereins verwaltet.

Bekannt für Stubenmusi und Weihnachtssterne

Wie selbstverständlich und ohne Erwartung irgendwelcher materieller oder monetärer Gegenleistungen hat „der gute Karl“, wenn es um Radsport ging, jahrzehntelang nicht nur mit seiner Schaffenskraft, sondern bei den unterschiedlichsten Gelegenheiten immer wieder auch finanziell großzügig unter die Arme gegriffen. So ist zum Beispiel seit einer gefühlten Ewigkeit eine RSV-Weihnachtsfeier ohne eine von Karl Schöberl engagierte Stubenmusi einfach undenkbar. Stets heiß begehrt waren in diesem Zusammenhang auch die von dem gelernten Gärtnermeister eigenhändig groß gezogenen Weihnachtssterne.

RSV-Ehrenmitglied seit 2018

Die Liste der zum Vorteil des Radsports geleisteten Wohltaten ist ellenlang. Als erstem und bisher auch einzigem Vereinsmitglied wurde Karl Schöberl im Jahr 2018 die RSV-Ehrenmitgliedschaft verliehen.

Sein stets mit einem freundlichen Lächeln garniertes freundliche Wesen, seine Aufrichtigkeit und nicht zuletzt seine sportliche Fairness werden seinen Radsportkameraden künftig fehlen. Karl Schöberl hinterlässt eine bleibende Lücke in den Reihen der Schrobenhausener Radsportfamilie.

Oskar Seidel