Neuburg/München

In das Umweltministerium gelockt

Der Neuburger Lukas Schorer bekommt von Staatsminister Thorsten Glauber die Auszeichnung als „Grüner Junior-Engel“

23.09.2022 | Stand 23.09.2022, 10:00 Uhr

Eine Urkunde und eine Ehrennadel gab es für Lukas Schorer (links) von Thorsten Glauber. Foto: Bayerisches Umweltministerium

Von Nicole Gigler

Neuburg/München – Eigens eine Laudatio vom bayerischen Umweltminister bekommen. Das passiert wohl im Leben der wenigsten Menschen. Für Lukas Schorer aus Neuburg ist dieses Erlebnis vergangenen Montag Wirklichkeit geworden. Er wurde als „Grüner Junior-Engel“ im Bezirk Oberbayern ausgezeichnet. Ein Preis, der laut dem Ministerium langjähriges, nachhaltiges und ehrenamtliches Engagement im Umweltbereich auszeichnet.

„Das war alles ziemlich mysteriös“, sagt Schorer bei einem Gespräch mit unserer Zeitung über die Preisverleihung. Denn er wusste nichts von seinem Glück. Er wurde für die Auszeichnung vorgeschlagen – von wem, weiß er nicht genau.

„Ich hatte eine Postkarte im Briefkasten. Auf der Vorderseite stand, was der ,Grüne Engel‘ ist und auf der Rückseite, dass man ausgewählt wurde und ob man am Montag Zeit hätte“, sagt Schorer. Vom Programm, Ablauf und wie sie auf ihn gekommen sind, keine Spur.

Das Mysterium hat sich dann aber am Montag aufgelöst und in Begeisterung umgewandelt. Er fuhr nach München, bekam ein Namensschild an den Anzug und es ging los: mit Musik und „hochkarätigen Reden“. Als schließlich sein Name aufgerufen wurde, begann der bayerische Umweltminister, Thorsten Glauber (FW), zu erzählen, warum man Schorer als den geeigneten Preisträger dafür hält. „Lieber Lukas Schorer, Sie übernehmen Verantwortung für unsere Natur und Umwelt, für die Gesellschaft und für unsere Zukunft“, sagte Glauber und zählte die ehrenamtlichen Stationen des Neuburgers auf: Schülersprecher, Leiter des Umweltarbeitskreises, Unterstützer der Petition „Sichere Geh- und Fahrradwege in Neuburg“, Mitglied im Jugendparlament Neuburg, Teil des Aktionsbündnisses „Auwald statt Asphalt“, Beisitzer beim Bund Naturschutz. Am Ende sagte er: „Ihren Einsatz ehren wir heute aufgrund Ihrer jungen Jahre mit einem ,Grünen Junior-Engel‘. Ich bin aber fest überzeugt, dass bei Ihrer Power noch ein Grüner Engel folgt.“

Danach hätte er sich noch mit den weiteren 20 Preisträgern aus Ober- und Niederbayern unterhalten, erzählt Schorer. Und auch der Umweltminister hat es sich nicht nehmen lassen, bei den Gesprächen dabei zu sein: „Er ist aktiv auf uns zugegangen“, sagt Schorer. Danach hätte ihm der Minister sogar nochmal auf Instagram geschrieben und sich für seinen Einsatz bedankt.

Schorer ist sich sicher: In Zukunft will er sich weiter einsetzen, für den Klima- und Biodiversitätsschutz. Er ist somit auf dem besten Weg, nochmal einen „mysteriösen Brief“ vom bayerischen Umweltministerium zu erhalten.

DK