Singenbach

Gemeinschaft hochleben lassen

Singenbacher Frisch-Auf-Schützen feiern ihr 100-Jähriges – Ab Donnerstag steht der kleine Ort Kopf

21.06.2022 | Stand 21.06.2022, 16:48 Uhr

Erinnerungen wecken dürften solche Fotos, wie sie auch in der Festschrift zum 100-Jährigen Jubiläum zu finden sind. Zum Beispiel von der Fahnenweihe 1981, mit dem Festumzug durch das Dorf. Fotos: privat

Von Heidrun Budke

Singenbach – Schon vor drei Jahren haben die Planungen, begonnen, dann blieb zunächst alles in Wartestellung, doch nun ist es endlich so weit: Am kommenden Wochenende feiern die Singenbacher Frisch-Auf-Schützen vier Tage lang das 100-jährige Bestehen ihres Vereins. Vom 23. bis 26. Juni steht der kleine Ort in der Gemeinde Gerolsbach Kopf, denn von Kabarett über Rockparty bis Volksfestabend ist einiges geboten (siehe Kasten). Das Gründungsfest findet am Sonntag dann ganz traditionell statt. Höhepunkt ist der Festumzug mit rund 1800 Teilnehmern, die durch den Ort ziehen und die Gemeinschaft hochleben lassen.

Mindestens 60 Vereine und acht Blaskapellen haben sich für den Festumzug angemeldet, der traditionell zusammen mit dem anschließenden Einzug in das Festzelt den Höhepunkt eines solchen Jubiläums darstellt. Dabei werden die Schmuckstücke der Vereine, die beeindruckenden Fahnen, wieder besonders zur Geltung kommen. Im Gottesdienst am Vormittag werden auch einige neue Fahnenbänder gesegnet, die die Singenbacher Schützen zum Beispiel von ihren Festdamen gespendet bekommen haben.

Die Organisationklappt nur gemeinsam

Die Mädchen freuen sich seit Wochen riesig darauf, endlich ihre Festdirndl tragen zu dürfen und die Junker anzufeuern. Und es ist schon immer wieder ein prächtiges Bild, wenn sich die schön bestickten und edel aussehenden Fahnen und Bänder über den Köpfen der Festgäste ausbreiten. Die Fahne der Frisch-Auf-Schützen wurde übrigens 1981 geweiht. Es war ein ähnlich großes Fest, wie es die 238 Mitglieder mit ihren Gästen in dieser Woche nun erleben werden.

Geplant werden solche Feste – wie zum Beispiel auch das 125. Gründungsjubiläum der Freiwilligen Feuerwehr im Jahr 2000 – nicht nur vereinsintern. Gemeinsamkeit wird in Singenbach groß geschrieben. Schützenverein, Feuerwehr und Pfarrei halten den Ort lebendig und fast jeder Dritte der gut 500 Einwohner hat bei den Vorbereitungen oder am Festwochenende selbst eine Aufgabe übernommen. „Viele Helfer haben sich in der Woche vor dem Fest sogar Urlaub genommen“, ist Schützenmeister Albert Zaindl sehr froh über diese Unterstützung.

Um die mit 196 Seiten sehr umfangreiche Festschrift zum Beispiel hat sich Vereinsmitglied Jürgen Polzmacher gekümmert. „Das war viel Arbeit“, weiß Zaindl und freut sich über das Heft, das eine bleibende Erinnerung an das besondere Fest sein soll. Viel Interessantes ist darin zu lesen, über die Entstehung des Ortes Singenbach, über die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt, das Wappen der Gemeinde und natürlich über die Chronik des Vereins. Auf mehr als 50 Seiten kann man die Geschichte nachlesen: von der Gründung bis zum Patenbitten im vergangenen Jahr. Lebendig machen es die vielen Bilder, etwa von den ehemaligen Festdamen, der Fahnenweihe, den Baumaßnahmen am Dorfheim oder von sportlichen Erfolgen der Schützinnen und Schützen. Aktuell ist der Verein stolz darauf, mit Albert Zaindl und Jonas Moser (Jugend) die frisch gebackenen Gaukönige 2022 in ihren Reihen zu haben.

Der Patenvereinrevanchiert sich

Auch Bilder und Berichte über den Paten-Schützenverein Bavaria Gerolsbach sind in der Festschrift enthalten – schließlich besteht zwischen den beiden Vereinen seit vielen Jahrzehnten eine sehr enge Beziehung. So übernahmen die Frisch-Auf-Schützen 1984 die Patenschaft zur Fahnenweihe des Nachbarvereins und nun revanchieren sich die Gerolsbacher Bavaria-Schützen heuer gerne.

Pfarrer Michael Menzinger, der den Gottesdienst mit der Segnung der Fahnen und Fahnenbänder am Sonntagvormittag gestalten wird, hat in seinem in der Festschrift veröffentlichen Grußwort versucht, zu übersetzen, was Frisch-Auf im Vereinsnamen alles bedeuten könnte. Dabei stellt er fest: „Auf zur Feier, möchte man zum Jubiläum sagen, auf zur Begegnung!“ Und das haben sich die Singenbacher Schützen schon längst zu Herzen genommen: Die Gemeinschaft mit den Vereinsmitgliedern, aber auch mit der Dorfgemeinschaft, allen befreundeten Vereinen und anderen Gästen, wollen sie an ihrem Gründungsfest besonders hochleben lassen.

SZ