Drei Konzerte, dreimal ausverkauft
Erster Auftritt nach dreijähriger Corona-Pause: Musikschule Neuburg zurück im Stadttheater

31.03.2023 | Stand 17.09.2023, 0:13 Uhr

Umjubelte Auftritte legten die Schülerinnen und Schüler der Neuburger Musikschule im Stadttheater hin. Foto: Inge Wasilesku

Die Musikschule ist zurück. Nach der pandemiebedingt dreijährigen Pause gaben am vergangenen Wochenende rund 150 Mitwirkende im Neuburger Stadttheater drei Jahreskonzerte, und alle drei waren ausverkauft.

Mehr als 150 Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen musizierten, da bestens vorbereitet, weitgehend ohne erkennbare Nervosität auf teils erstaunlich hohem Niveau mit Klavier, Geige, Blasinstrumenten, Gitarre, Akkordeon, Schlagzeug und Gesang. Ein Erfolgsrezept der Musikschule ist sicherlich ein sehr weit gefasstes musikalisches Ausbildungsangebot, welches von musikalischer Frühförderung über Klassik, Pop- und Rockmusik bis hin zum Jazz reicht.

Löwen und Elefanten auf der Bühne

Am Samstag begeisterten die Allerjüngsten aus der musikalischen Früherziehung von Jenny Mayer, verkleidet als Löwen, Elefanten, exotische Schmetterlinge und andere Dschungeltiere, singend und tanzend das Publikum. Mit die größte Herausforderung ist es ja, als Solist ganz allein auf der Bühne zu agieren, was am Sonntag allen Musikern, ob am Klavier (Mia Hopfner, Oskar Wasilesku, Deborah Trinh), auf der Geige (Viktoria Krönert, Klara Köhlein) oder auf der Trompete (Katharina Sigl) hervorragend gelungen ist.
Rhythmisch sicher und sauber in der Intonation waren die verschiedenen Flötenensembles von Nicola Göbel. „Harry Potter Thema“ (Flautissimo), „Gathering Peascods“ (Renaissancegruppe) oder das Querflötentrio sind hier hervorzuheben. Virtuos agierten Martina Häckl und Nicola Göbel an den Querflöten und Oliver Wasilesku am Flügel, sie spielten ein Stück von Friedrich Kuhlau.

Erfreulich ist, dass es auch wieder ein Streichensemble gibt. Bei der Bigband, dem Gitarrenensemble oder der Irish Combo spielen erfahrenere Instrumentalisten und junge Schüler zusammen, was Letzteren den Einstieg ins Zusammenspiel erleichtert. Hatte im ersten Teil des Konzerts die Klassik den Vortritt, so gab es nach der Pause Raum für Pop-, Rock- und Bigbandmusik.

Klassiker von Tina Turner und den Bee Gees

Hier wurde nochmal deutlich, wie breit gefächert die musikalische Ausbildung an der Musikschule Neuburg ist. Etwa, wenn der Popchor von Lucie Schafferhans mit „Sweet Dreams“ von den Eurythmics oder „Teenage Dirtbag“ von Wheatus glänzt oder ein Frauengesangstrio (Julia Fleskes, Lina Heseler, Ellen Loschinski), betreut von Steffi Graf, den Bee-Gees-Klassiker „How Deep Is Your Love“ wunderbar gefühlvoll zum Besten gibt. Stimmlich gereift und ausdrucksstark intonierte Ilirijana Gashi Adeles Song „Love In The Dark“. Etwas lauter und rockiger wurde es dann. Korbinian Kramlich und Manuel Huber spielten den Metallica-Hit „Nothing Else Matters“ auf E-Gitarren, die junge Nachwuchskombo Nightcrawlers spielte „I Love Rock ‘n‘ Roll“ von Joan Jett & The Blackhearts und Melanie Dachs traute sich an Tina Turners Version von „Proud Mary“. Die schwungvoll aufspielende Bigband präsentierte mit „Blues Machine“ und Marvin Gayes „I Heard It Through The Grapevine“ zwei jazzige und mit „Tequila“ ein südamerikanisches Stück. Erwähnenswert hier der noch recht junge Drummer mit einer erstaunlichen Leistung in puncto Groove und Stilsicherheit.

Mit dem Beatles-Song „All You Need Is Love“, bei dem das Publikum kräftig mitsang, endete ein begeisternder Konzertabend mit dem Hinweis von Oliver Wasilesku, dass die Musikschule im nächsten Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiern kann.

DK