A-Klassisten aus dem Altlandkreis Schrobenhausen
Enttäuschendes Derby zwischen dem BC Aresing und dem TSV Weilach endet 0:0 – SV Waidhofen ebenfalls sieglos

12.05.2024 | Stand 12.05.2024, 20:33 Uhr

Weg das Ding: Mathias Reisner (2. v. r.) und sein BC Aresing ließen im Derby gegen den TSV Weilach nichts Zählbares zu. Foto: M. Schalk

Zwei Meisterschaftsanwärtern aus dem Schrobenhausener Land scheint kurz vor dem Saisonfinale ein wenig die Puste auszugehen. Dass der SV Waidhofen und der TSV Weilach jeweils nur unentschieden spielten, nutzte am Sonntag jedenfalls der SV Obergriesbach (3:0 gegen die WF Klingen) zum Sprung an die Spitze der A-Klasse Aichach. In der Neuburger Gruppe hat der SV Bertoldsheim nach seinem 4:2-Sieg beim SV Straß mindestens die Relegation sicher. Am nächsten Wochenende könnte dann, nach dem Topspiel des SVB beim BSV Neuburg (fünf Punkte dahinter) auch der Meisterkampf entschieden sein – oder aber noch einmal spannend werden.

A-Klasse Aichach

• BC Aichach II - SV Waidhofen 1:1: „Es ist wie verhext“, berichtet Jürgen Filp mit einer Mischung aus Enttäuschung, Verärgerung, aber vor allem Ungläubigkeit. Denn ähnlich wie schon bei den vorangegangenen Niederlagen – vor allem vor einer Woche bei Türkspor Aichach (1:3) – wirke es laut dem SVW-Trainer so, als sei seine Mannschaft ausgerechnet im sich immer weiter zuspitzenden Aufstiegsfinale komplett vom Pech verfolgt. „Die Kugel mag einfach nicht mehr über die Torlinie“, beschreibt der 45-Jährige kopfschüttelnd und fügt an: „Im Gegenzug machst du einen Fehler – und dann schnackelt‘s sofort.“ Wobei: „Geschnackelt“ hatte es am Sonntag zunächst auf der aus Filps Sicht richtigen Seite – als nämlich sein Trainerkollege auf dem Feld, Kevin Hauke, den Aufstiegskandidaten in Führung brachte (42.). „Eigentlich passte zu diesem Zeitpunkt alles. Aichach II hatte im Prinzip keine Torchance, wir hatten das Spiel im Griff“, so Filp, der das Endresultat – ausgelöst durch Tim Grunds Ausgleich (60.) – deshalb umso konsternierter zur Kenntnis nimmt. Im Aufstiegskampf bedeutet das Ergebnis zunächst einmal, dass die Waidhofener hinter den SV Obergriesbach zurückfielen und sich mit dem TSV Weilach um die Relegationsrundenteilnahme streiten. Allerdings empfängt der SVW schon am nächsten Wochenende den SVO zum ersten Endspiel. „Und da hoffe ich, dass sich das alles wieder etwas mehr zu unseren Gunsten wendet“, so Filp.

• BC Aresing - TSV Weilach 0:0: Die erste und einzige Torchance in diesem Derby hat BCA-Pressesprecher Sebastian Schreier in der 80. Minute notiert. Der Aresinger Torhüter Simon Irrenhauser rettete da in höchster Not gegen Jonas Breitsameter. Doch was Schreiers Beschreibung ebenfalls aussagt: „Dieses Spiel hatte rein gar nichts von dem, was ein solches Derby normalerweise auszeichnet. Es war ein richtig langweiliges Nachbarschaftsduell. Ein Sommerkick im Frühling“, so der Aresinger. Also ziemlich genau das Gegenteil des Hinspiels, das der BCA noch furios mit 4:3 in Weilach gewonnen hatte. Damals hatten auch die Gelb-Schwarzen noch ganz vorne im Klassement mitgemischt, am Sonntag nun traf das nur noch auf die Grün-Weißen zu. Irgendwie hätten die Weilacher aber gehemmt, fast ängstlich gewirkt, meint Schreier. Und sein Team? „Wir haben uns ehrlicherweise keine einzige gefährliche Torchance herausgespielt, sind deshalb hochzufrieden mit diesem Resultat“, räumt er ein. Die Aresinger springen dadurch sogar hoch auf Rang vier. Und was den Weilachern (46 Punkte) als kleiner Trumpf bleibt: Am nächsten Spieltag treffen der SV Waidhofen (46) sowie der SV Obergriesbach (48) direkt aufeinander. Mindestens einen Konkurrenten könnte der TSV dann mit einem eigenen Sieg in Klingen überholen. Dazu müsste aber wieder mehr Leben auf dem Fußballplatz herrschen als am gestrigen Sonntag in Aresing.

• SV Hörzhausen - SG Klingsmoos/Pöttmes II 4:0: Sieg Nummer vier in Serie spült den SVH vorerst auf Rang fünf nach oben. Und auch, wenn der Höhenflug für eine noch bessere Platzierung etwas zu spät kommt, ist Abteilungsleiter Andreas Grepmair froh, „dass wir jetzt überhaupt in diesen Flow gekommen sind“. Allerdings, das räumt Grepmair ebenfalls ein, habe es da in den vergangenen Wochen schon ein paar Gegner gegeben, gegen die ein Hörzhausener Sieg – bei allem Respekt vor der Klingsmooser/Pöttmeser Reserve – mehr wert gewesen sei als jetzt gegen das sieglose Schlusslicht. „Bei einer besseren Chancenverwertung hätte das Ergebnis um einiges höher ausfallen können“, so der SVH-Fußballchef. Die beiden Goalgetter Alexander Böni (5./46.) und Sebastian Krammer (17.) – mit 19 beziehungsweise 15 Treffern übrigens die aktuelle Nummer drei und vier der Torjägerliste in der A-Klasse Aichach – erzielten immerhin drei Treffer. Luis Legner legte einen weiteren nach (68.), was letztlich zum ungefährdeten Heimerfolg führte, der nicht nur in Hörzhausen, sondern auch rund 15 Kilometer südöstlich davon für gute Stimmung sorgt: Mit einem Heimsieg am Mittwoch (19 Uhr) könnte der FC Gerolsbach II den Vorsprung auf die SG Klingsmoos/Pöttmes II – und damit auf den Abstiegsplatz – auf fast uneinholbare acht Punkte ausbauen.

A-Klasse Neuburg

• BSV Berg im Gau II - SG Holzheim/Münster 4:0: Die BSV-Reserve arbeitet weiter an den vereinsinternen Geschichtsbüchern. Mit jetzt 32 Punkten hat sie nicht nur das beste Ergebnis seit dem Wiederaufstieg 2021 erreicht. Es fehlt auch nur noch ein Zähler, um das beste Resultat der vergangenen sechs A-Klassen-Spielzeiten – von 2012 bis 2015 und von 2021 bis jetzt – einzufahren. Ganz davon abgesehen macht das, was die Mannschaft von Bernhard Siegl in den vergangenen Wochen zeigte, einfach eine Menge Spaß. Apropos: Der Spielertrainer selbst war am Sonntag für das frühe 1:0 verantwortlich (2.), das wie ein Dosenöffner funktionierte. Andreas Knauer (10.) und Stefan Bichler (37.) legten noch vor der Halbzeitpause nach, Knauer netzte im zweiten Durchgang ein weiteres Mal ein (60.). „Es war ein richtig gutes Spiel, sogar eines unserer besten Saisonspiele“, resümiert Siegl und betont einmal mehr, wie zufrieden man mit dieser Saison 203/24 sein könne. Am nächsten Wochenende ist die BSV-Reserve beim Tabellenzwölften in Staudheim zu Gast. Was so viel bedeuten könnte wie: Die Punktejagd der Berg im Gauer muss selbstverständlich noch längst nicht beendet sein.

A-Klasse Donau/Isar IV

• TSV Hohenwart II - FC Schweitenkirchen 0:2: Es bleibt dabei: Die Hohenwarter Reserve und ein Heimspiel gegen den FC Schweitenkirchen – das „matcht“ einfach nicht. Das 0:2 am gestrigen Sonntag war schon die vierte Heimniederlage in Folge gegen diesen Konkurrenten. Noch dazu, ohne dass der TSV II dabei ein einziges Tor geschossen hat. Immerhin: Im Vergleich zu den vorangegangenen, recht deutlich verloren gegangenen Aufeinandertreffen (0:10, 0:4 und 0:6) kassierte er diesmal „nur“ zwei Gegentore – nämlich durch Marco Baccoli (11.) und Maxi Assenbrunner (81., Foulelfmeter). „Die Niederlage geht in dieser Höhe schon in Ordnung“, sagt Hohenwarts Trainer Thomas Stegmeier. Sein Team habe zwar „gut dagegengehalten“, sich allerdings selbst wenige Chancen erspielt. Die insgesamt gute A-Klassen-Saison, die zum 14. Mal in Folge mit dem Klassenerhalt endet, soll das nicht schmälern. Auswärts beim Tabellenzweiten, dem BC Uttenhofen, hoffen die Hohenwarter jetzt noch auf einen „schönen Abschluss“, wie ihr Trainer betont.

SZ