Air Force One im Flightradar
US-Präsident als Überflieger: Joe Bidens Maschine biegt kurz vor Schrobenhausen ab

20.10.2023 | Stand 21.10.2023, 13:06 Uhr

Es geschah am Mittwochabend kurz vor 21 Uhr – da bog Joe Bidens Air Force One kurz vor Aichach und Schrobenhausen gerade noch rechtzeitig links ab. Foto: SZ

US-Präsident Joe Biden ist über Schrobenhausen geflogen – fast. Den Flug konnte man über die App Flightradar live mitverfolgen.



Es gibt gar nicht so wenig Häuser mit Tafeln, auf denen historische Ereignisse vermerkt sind: „Hier weilte Geheimrat Goethe am 23. Mai 1778“, sowas in der Art. Manche machen sich einen Spaß daraus und nageln sich Schilder mit Texten wie diesen an ihre Wand: „Hier passierte am 12. September 1831 absolut nichts.“ Um ein Haar hätte man in Schrobenhausen oder auch in Aichach nun auch eines dieser Schilder aufstellen können, denn Joe Biden war dem Spargelland näher als wahrscheinlich je zuvor. Leider bog er kurz vorher noch eben nach links ab.

Für ein solches Schild in der Altstadt würde es dennoch reichen: „Über diese Stadt flog US-Präsident Joe Biden am 18. Oktober 2023 um 20:56 Uhr um ein Haar hinweg.“ Oder so ähnlich.

Vermutlich musste Biden noch zum Tanken nach Ramstein



Möglich macht solche Erkenntnisse eine Handy-App namens Flightradar. Da kann man sich ansehen, welcher Jet gerade wo in der Welt unterwegs ist. Dass die Air Force One da als eine Maschine von vielen einfach so auftaucht, mag ein wenig verwundern, aber warum auch nicht. Die furchtbare, höchst belastende Mission im Nahen Osten, auf die mutmaßlich mindestens die halbe Welt mit bangen Blicken geschaut hat, war schließlich beendet. Vermutlich musste er nun noch zum Tanken nach Ramstein. Wie die Reiseroute weiterging, ist allerdings nicht überliefert, man hat ja am Mittwochabend auch andere Dinge zu tun, als stundenlang einem Flugzeug beim Fliegen zuzusehen.

Immerhin war eine aufmerksame Leserin unserer Zeitung zufällig genau in dem Augenblick in der App zugange, als eine Boeing 747-200 mit dem amtlichen Kennzeichen 92-9000 exakt Richtung Schrobenhausen-Hörzhausen unterwegs war. Ein eingeblendetes Foto ließ keine Zweifel: Das ist eine der beiden Präsidentenmaschinen. Das Internet weiß mehr dazu, die Maschine wurde am 26. März 1991 in Dienst gestellt, gehört damit nicht mehr zu den Allerfrischesten, scheint aber immer noch deutlich fitter zu sein als so manches, womit die deutsche Flugbereitschaft für ihre Spitzenpolitik-Passagiere aufwartet. Eine Weile muss die Air Force One noch halten. Die Bestellung für den Nachfolger ist zwar raus aber noch nicht ausgeliefert.

US-Präsident Joe Biden fliegt über Bayern – Maschine biegt kurz vor Schrobenhausen ab



Die Leserin musste dann allerdings auch erleben, wie die Air Force One, kurz bevor es zum historischen Überflug kam, gerade noch links abbog – wie schade. Sonst wäre Joe Biden tatsächlich auf seine alten Tage noch zum Überflieger geworden. Politisch kann man das ja nicht wirklich von jemandem behaupten, der mit knapp 80 Präsident wurde. Naja, er wäre ja auch bloß ein Spargelland-Überflieger gewesen. So bleibt die Vokabel „Überflug“ in Bayerns Geschichtsbüchern bis auf Weiteres mit Papst Benedikt verbunden, der – mit seinem Pfaffenhofener Piloten Martin Ott im Lufthansa Airbus „Regensburg“ am Steuer – einmal kurz über Marktl am Inn mit den Tragflächen winkte.

Aber wer weiß, vielleicht kommt Joe Biden ja noch mal vorbei und wird doch noch zum Schrobenhausen-Überflieger, dann aber bitte bitte zu einem deutlich erfreulichen Anlass als zu diesem.

SZ