Ehekirchen

Ehekirchener Kläranlage wird eingeweiht

Offizielle Übergabe und Möglichkeit zur Besichtigung für alle Bürger am kommenden Samstag

23.09.2022 | Stand 23.09.2022, 14:00 Uhr

Die zentrale Kläranlage der Gemeinde Ehekirchen wird am Samstag offiziell in Betrieb genommen und kann an dem Tag zwischen 9 Uhr und 14 Uhr besichtigt werden. Foto: Gemeinde

Von Heidrun Budke

Ehekirchen – Seit Oktober 2021 befindet sich die neue zentrale Kläranlage der Gemeinde Ehekirchen im Probebetrieb und läuft bisher einwandfrei. 7,4 Millionen Euro kostet das Bauwerk, das über Verbesserungsbeiträge von allen Einwohnern finanziert wird. Nun haben die Bürger die Gelegenheit, ihre Anlage zu besichtigen: Am Samstag, 24. September, findet ab 9 Uhr die offizielle Einweihung in Verbindung mit einem Tag der offenen Tür statt.

Mit einem traditionellen Spatenstich starteten am 6. Februar 2019 die Bauarbeiten für die neue zentrale Kläranlage. Anvisiert war eine Inbetriebnahme Ende 2020, doch das verzögerte sich. Schuld daran war in diesem Fall Corona am wenigstens. Vielmehr musste die erste Hürde bereits bei Baubeginn gemeistert werden: Eine alte zu entfernende Rohrleitung mit Verdacht auf asbesthaltiges Material gefährdete das gesamte Projekt. Der Baustopp drohte, wie Bürgermeister Günter Gamisch berichtet.

Nachdem dieses Problem gelöst war, stand die nächste, laut Gamisch noch größere Aufgabe an, denn der Untergrund erwies sich als problematischer, als in der Planungsphase gedacht: „Hier musste nochmals umfassend nachjustiert werden, um die Anlage standfest und auftriebssicher bauen zu können, wobei auch aufgrund des anstehenden Grundwassers weitere Maßnahmen erforderlich waren“, so das Gemeindeoberhaupt. Dennoch konnten deutliche Kostensteigerungen vermieden werden: Geplant waren 7,2 Millionen Euro, letztlich beläuft sich die Schlussrechnung auf circa 7,4 Millionen Euro.

Seit Oktober 2021 befindet sich die Kläranlage im Probebetrieb und reinigt das komplette Abwasser aus Ehekirchen und Schönesberg. Die weiteren Gemeindeteile sollen in den nächsten Jahren angeschlossen werden. Dazu sind umfangreiche Rohrverlegungen und der Bau von Pumpstationen notwendig. Zuerst ist dies für die Orte Seiboldsdorf, Dinkelshausen und Hollenbach geplant. Heuer soll mit dem Bau des Pumpwerkes in Seiboldsdorf und der Abwasserdruckleitung von dort zur Kläranlage nach Wallertshofen gestartet werden. Am Samstag lädt die Gemeinde nun ab 9 Uhr zur Einweihung der Anlage und zur Besichtigung ein. Bis 14 Uhr wird das Gelände für die Bevölkerung geöffnet sein. Nach den Grußworten werden die beiden Geistlichen, der katholische Pfarrer Vinson Nirapell und sein evangelischer Kollege Thomas Kelting das Bauwerk segnen. Danach erfolgt die offizielle Freigabe der Anlage. Anschließend haben alle interessierten Bürger und Bürgerinnen die Möglichkeit zu erfahren, wie aus Abwasser wieder sauberes Wasser wird. Parkplätze gibt es im angrenzenden Gewerbegebiet Wallertshofen.

DK