B-Klassisten aus dem Altlandkreis Schrobenhausen
DJK Langenmosen II verhindert vorzeitige Aufstiegsfete des TSV Burgheim II – SV Hörzhausen II ärgert den Meister

27.05.2024 | Stand 29.05.2024, 12:19 Uhr

Blieb mit der DJK Langenmosen II im dritten Spiel in Folge ohne Gegentor: Philipp Groß (r.). Foto: D. Worsch (Archiv)

Schnell mal beim Tabellenachten gewinnen und damit den Aufstieg vorzeitig perfekt machen: Das hätte der TSV Burgheim II wohl gerne so in der B-Klasse Neuburg gehabt. Allerdings machte er die Rechnung ohne die Fußballer der DJK Langenmosen II: Diese dachten am Sonntagnachmittag nicht mal ansatzweise daran, in die Rolle der ersten Gratulanten schlüpfen zu wollen. Vielmehr hielten sie leidenschaftlich dagegen, kämpften bis zur allerletzten Sekunde – und als Belohnung dafür gab’s am Ende ein nicht unverdientes 0:0-Unentschieden für die heimischen Blauweißen.

Das bedeutet, dass der zweite Direktaufsteiger aus der B-Klasse Neuburg – der FC Rennertshofen II steht ja schon seit Längerem als Meister fest – erst am kommenden Wochenende ermittelt wird. Der TSV Burgheim II muss dann, um auf Nummer sicher zu gehen, unbedingt zu Hause den aktuell sechstplatzierten SC Rohrenfels II schlagen. Sollte er das nicht schaffen, könnte ihn die SpVgg Joshofen/Bergheim II mit einem Heimsieg gegen den BSV Neuburg II im allerletzten Moment doch noch überholen.

Nochmals kurz zurück zur zweiten Vertretung der DJK Langenmosen: Auch wenn die Mannen um Kapitän Philipp Groß aktuell „nur“ auf der achten Tabellenposition liegen – sie sind trotzdem das einzige Team der B-Klasse Neuburg, das im gesamten Monat Mai noch keinen einzigen Gegentreffer hinnehmen musste. Auch auf so etwas darf man sehr wohl mal stolz sein.

SV Steingriff II befindet sich nun schon in der Sommerpause

Weiter zum SV Steingriff II: Er befindet sich bereits in der Sommerpause, das 4:2 am Sonntag gegen den SV Bayerdilling II war sein letztes Saisonspiel 2023/24. Aber wirklich mit Ruhm bekleckerten sich die Lilaweißen zum Abschluss nicht. Durch Robin Hitz (8.) und Fabian Weigl (49.) gerieten sie gegen den Tabellenvorletzten sogar zweimal in Rückstand – ehe Marco Stach (60.), Adnan Tufan (65.) und Martin Tyroller (89.) doch noch für den anvisierten Pflichtsieg sorgten. Übrigens: Der Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1 war auch schon auf das Konto von Stach gegangen (33.), der es damit jetzt auf 20 Saisontore bringt. Im Zwischenklassement sind die Steingriffer zwar weiterhin auf dem vierten Rang zu finden – aber sollte der SV Ludwigsmoos am letzten Spieltag beim FC Rennertshofen II gewinnen, würde dem SVS II doch nur der fünfte Platz in der Abschlusstabelle bleiben.

DJK Sandizell verliert Kellerduell

Beziehungsweise immerhin. Die DJK Sandizell wäre schon froh, wenn sie am Ende nicht das Tabellenschlusslicht bilden müsste. Mit einem Auswärtssieg beim SV Grasheim II hätte sie den letzten Platz bereits am Sonntag verlassen können – aber die Gelb-Schwarzen verloren dieses Kellerduell mit 3:5. „Normalerweise könnte man meinen, dass drei Auswärtstore zu einem Sieg reichen müssen – aber dem war leider nicht so“, stellt DJK-Spielertrainer David Raffalt traurig fest: „Vor allem in der ersten Halbzeit standen wir in der Defensive sehr schlecht, machten zu viele Fehler, ließen dem Gegner zu große Räume – und luden ihn dadurch regelrecht zum Toreschießen ein.“ Prompt stand es beim Pausenpfiff schon 4:1 für die Grasheimer – und zwar durch Florian Huber (7.), Philip Bertl (9./33.) und Sascha Fröhlich (23.). Raffalt selbst hatte zwischenzeitlich für die Sandizeller eingenetzt (16.). „Nach dem Seitenwechsel waren wir dann klar das bessere Team“, meint der DJK-Spielertrainer. Aber kaum hatte Pascal Wenger auf 2:4 verkürzt (65.), stellte Bertl bereits wieder den alten Abstand her (66.). Raffalt betrieb anschließend zwar nochmals ein bisschen Ergebniskosmetik (69.), der Grasheimer Heimerfolg geriet allerdings nicht mehr in Gefahr. „Und ganz unverdient war dieser leider nicht“, so das ehrliche Fazit das Sandizeller Chefcoaches.

Ausgleich gegen den hohen Favoriten erst in der 86. Minute

Weiter in die B-Klasse Aichach: Die Fußballsaison 2023/24 ist auch hier fast schon zu Ende, aber eine Sache gab es bislang noch nicht – nämlich eine Niederlage des SSV Alsmoos/Petersdorf II. Zugegeben: Auch der SV Hörzhausen II konnte daran am Sonntagnachmittag nichts ändern. Aber ein immerhin ein 3:3-Remis erreichte er doch gegen den turmhohen Favoriten – und bereits das ist extrem hoch zu bewerten, denn zuvor hatte es erst drei Saisonpartien des SSV II gegeben, in denen er nicht als Sieger vom Platz gegangen war.

Als Hikmet Gökarslan die gastgebenden Hörzhausener per Elfmeter mit 1:0 in Führung brachte (24.), hielten das einige Zuschauer nur für einen kleinen Betriebsunfall des erstplatzierten SSV II – zumal er den Spieß durch Alexander Neumair (29.) und Sebastian Braunmüller auch schnell wieder umdrehte. Nach den Seitenwechsel ging dieses Wechselbad der Gefühle munter weiter: Zunächst glich Alexander Böni für den SVH II aus (54.), dann brachte Bernd Sauer die Gäste erneut in Führung (78.) – ehe Böni mit einem zugegebenermaßen eher fragwürdigen Elfmeter den 3:3-Endstand herstellte (86.).

SV Waidhofen stolpert im Derby beim TSV Weilach II

Weiterhin auf dem zweiten Tabellenrang liegt der SV Waidhofen II – und das, obwohl er am Sonntag das Altlandkreisduell beim TSV Weilach II mit 1:2 verlor. Sven Wettlaufer (19.) bescherte den Paartalern zwar eine 1:0-Halbzeitführung – aber nach dem Seitenwechsel netzten nur noch die heimischen Grün-Weißen ein. Zunächst war es Jozsef Balajti, der die Platzherren jubeln ließ (53.) – und in der Schlussphase war auch noch Jeffrey Lang erfolgreich (82.).

Weilach II kletterte dank dieses prestigeträchtigen Heimsiegs nun erstmals im Kalenderjahr 2024 in die Top Ten hoch – vorbei am FC Türkenelf Schrobenhausen, der am Wochenende mit 2:3 beim FC Gundelsdorf II das Nachsehen hatte. Immerhin zweimal schaffte es der FCT, durch Asir Özen (25.) beziehungsweise Ernes Asanovski (70.) einen Rückstand aufzuholen – aber nachdem Fabian Forster dann seinen ganz persönlichen Doppelpack an diesem Nachmittag perfekt gemacht hatte (18./83.), war es um die Gäste doch geschehen. Nur der Vollständigkeit halber: Das zwischenzeitliche 2:1 des FCG II war auf das Konto von Andreas Kröpfl gegangen (32.).

FC Schrobenhausen könnte noch Zweiter werden

Weiter zum FC Schrobenhausen, der theoretisch immer noch die Chance besitzt, die laufende Saison als Tabellenzweiter abzuschließen – und das, obwohl er am Sonntag nicht über ein mageres 2:2-Remis bei der SG Mauerbach/ Klingen II hinauskam. Dass es am Ende nicht drei Punkte für den FCS wurden, lag zu einem nicht unerheblichen Teil an Andreas Schwaiger, denn er erzielte beide Treffer für die Platzherren (5./45.). Ali Ay (26.) und Viorel Blaj (52.) trugen sich für die Schrobenhausener in die Torschützenliste ein.

Das bedeutet nun, dass jene am letzten Spieltag der B-Klasse Aichach 2023/24 auf Schützenhilfe angewiesen sind, wenn sie noch am SV Waidhofen II vorbeiziehen möchten. Nur wenn Letztgenannter zu Hause gegen den TSV Hollenbach III komplett leer ausgehen würde und die FCS-Kicker zeitgleich den FC Gundelsdorf II schlagen sollten, könnten sie noch auf Tabellenposition zwei hochklettern. Wobei: Eigentlich ist das ja egal – denn die Schrobenhausener wollen ja bekanntermaßen sowieso nicht in die A-Klasse aufsteigen.

Bleibt aus Altlandkreissicht noch der BC Aresing II in der B-Klasse Aichach: Er unterlag mit 0:3 beim TSV Hollenbach III, womit der Tabellenvorletzte in seinem elften Rückrundenmatch zum neunten Mal punktlos blieb. Die Torschützen der Platzherren hießen Tobias Wittmeir (30./84.) und Matthias Haas (90.)

rks