Digitaler Atlas für Bayern
BayernLab Eichstätt präsentiert im Neuburger Bücherturm Vortragsreihe zu moderner Mediennutzung

25.06.2024 | Stand 25.06.2024, 13:00 Uhr |
Rainer Hamp

Eine aktuelle und eine historische Karte von Traunstein: Solche Ansichten können im BayernAtlas für jeden Ort im Freistaat gefunden werden. Foto: Hamp

Um digitale Mediennutzung soll es in einer Vortragsreihe des Neuburger Bücherturms gehen, die vom BayernLab Eichstätt dort angeboten wird. In der Auftaktveranstaltung informierte Martin Spiegel vom BayernLab über den digitalen BayernAtlas.

Der BayernAtlas ist ein digitaler Atlas, der vom bayerischen Finanzministerium angeboten wird. Er bietet, grob gesagt, im Internet kostenlos Kartenmaterial zu Bayern, aber mit vielen verschiedenen und teils tiefgehenden Anwendungsmöglichkeiten.

Historische und aktuelle Karten sowie Streckenmessungen

In Zusammenarbeit mit dem Bücherturm werden heuer eben dort von BayernLab Eichstätt vier Veranstaltungen angeboten, die sich mit moderner Mediennutzung beschäftigen. Zum Auftakt informierte Martin Spiegel vom BayernLab über die Möglichkeiten des angesprochenen BayernAtlas. Neben der einfachen Darstellung der Karte mit Orten, Straßen und Landschaften bietet der Atlas spezielle geografische Daten, so etwa 3D-Darstellungen von Gebäuden und Gelände, vielfältige Themenkarten oder auch historische Karten aus dem 19. Jahrhundert. Man kann Orte suchen, Strecken und Flächen heranziehen und messen. Es ist möglich, Luftbilder anzusehen, die alle zwei Jahre erneuert werden.

Zudem besteht die Möglichkeit, historische Karten mit aktuellen nebeneinander und übereinander zu legen und zu vergleichen. Wichtig für Wanderer, Radfahrer oder Autofahrer: Der digitale Atlas hilft bei der Suche nach der geeigneten Strecke und zeigt das Höhenprofil. Die enthaltenen Daten könne man für sich nutzen, speichern und auch für eigene Zwecke bearbeiten, so Spiegel.

Auch wer ein Grundstück in einem bestimmten Ort sucht, etwa für einen Hausbau oder eine Gewerbeansiedlung, kann ein passendes Gelände finden, die Abmessungen erkennen und dann in der Gemeinde nachfragen. Die Privatsphäre bleibt freilich gewahrt. Es werden keine Eigentumsverhältnisse oder ähnliches gezeigt. All das und noch viel mehr lässt sich auf den eigenen Computer, das Smartphone oder Tablet kostenlos übertragen und nutzen. Der Zugang funktioniert beispielsweise über www.bayernatlas.de.

Weitere Themen: Netznutzung, Fake News und Deepfakes

Kurz zum Veranstalter der Vortragsreihe im Bücherturm: In Bayern gibt es inzwischen 13 Labore, die sogenannten BayernLabs, die in den Regionen moderne digitale Technik zum Anschauen und Ausprobieren anbieten. Eines davon arbeitet in Eichstätt unter Leitung von Spiegel. Leider stieß der erste Vortrag auf wenig Interesse. Damit sich das ändert, hier die weiteren Termine im Bücherturm: Am 23. Juli soll es um das Thema „Souverän im Netz“ gehen (18 Uhr), am 22. August befasst sich ein Vortrag mit „Fake News“ (18 Uhr), der vierte Vortrag am 18. September wird sich mit „Deepfakes“ auseinandersetzen (17 Uhr).

DK