Neuburg
Amphibien-Lehrfilm im Kinopalast

11.06.2024 | Stand 11.06.2024, 15:30 Uhr
Vicky Müller-Toùssa

Florian Herold und Regisseur Günter Heidemeier im Neuburger Kino. Foto: Müller-Toùssa

Die Bestände vieler amphibischer Pionierarten sind stark gefährdet. Was man dagegen tun kann? Vielleicht einen Dokumentarfilm drehen und versuchen, damit die breite Masse zu erreichen. So bereits vor rund 15 Jahren geschehen. Denn dieses wichtigen Themas hat sich damals schon Filmemacher Günter Heidemeier gewidmet. In Eigenregie und mit eigenen finanziellen Mitteln. Unter dem Titel „Amphibien in der Kulturlandschaft – Pionierarten, die heimlichen Verlierer“ ist ein knapp einstündiger Lehrfilm über diese besonderen Kröten entstanden, die einen dynamischen Lebensraum benötigen, um beispielsweise Laichen zu können.

„So langsam aber sicher werden die Pionierarten unbemerkt verschwinden, darum haben wir diesen Film gemacht“, erklärt Heidemeier. Aus diesem Grund hat der gebürtige Nordrhein-Westfaler, der seit über 50 Jahren in Eichstätt seine neue Heimat gefunden hat, über einen längeren Zeitraum hinweg die mittlerweile sehr wenig gewordenen Wechselkröten (in der Fröttmaninger Heide gedreht) oder die Geburtshelferkröten (gibt es noch in der Rhön) filmisch mit seiner Kamera begleitet. Und zwar nächtelang. Da es sich bei den Lurchen vieler Pionierarten eben um nachtaktive Tiere handelt, blieb dem Filmregisseur auch nichts anderes übrig, als stundenlang mit laufender Kamera ganz ruhig die Stellung zu halten.

Als erste Schnittstelle, wie es dazu kam, dass der Film nun auch im Neuburger Kino gezeigt werde, nennt der Regisseur den Namen Karlheinz Schaile. Er ist Ansprechpartner rund um den Artenschutz der Kreisgruppe des Bund Naturschutz. Und Schaile habe den Kontakt zwischen Florian Herold und Günter Heidemeier hergestellt. Es ist mittlerweile schon der zweite Heidemeier-Film, der im Kinopalast gezeigt werde. Nun sollen diese bewegten Bilder rund um amphibische Pionierarten am Mittwoch, 12. Juni, um 19 Uhr in Anwesenheit des Regisseurs auch im Kinopalast gezeigt werden. Am Sonntag, 16. Juni, findet um 11 Uhr eine Matinee ohne Einführung des Regisseurs statt.

DK