Schrobenhausen

Alles im Trockenen

Dank geschickter Planung wurde bei der Florianimesse mit Fahrzeugweihe beim Platzregen niemand nass

01.08.2022 | Stand 01.08.2022, 5:00 Uhr
Manfred Schalk

Schlüsselübergabe: (v.l.) Landrat Peter von der Grün, Kommandant Ralf Schlingmann, Schrobenhausens stellvertretender Bürgermeister Georg Berger, stellvertretender Kommandant Sebastian Landshammer, Vorsitzende Stefanie Landshammer und Vize-Vorsitzender Manfred Funk. Foto: M. Schalk

Von Manfred Schalk

Schrobenhausen – Wasser, sonst das Lieblingselement aller Feuerwehrleute, hat bei der Florianimesse mit Fahrzeugweihe wirklich niemand gebrauchen können. Deshalb hatten die Veranstalter der Stützpunktfeuerwehr Schrobenhausen gleich die Fahrzeughalle zum Ort des Geschehens bestimmt.

Donner, Blitz und Regen. Die ersten Tropfen verdampfen regelrecht auf dem heißen Asphalt. Platzregen setzt ein und bildet Pfützen im Hinterhof der Stützpunktfeuerwehr Schrobenhausen. Unter dem schützenden Vordach der Fahrzeughalle stehend, verfolgt Kommandant Ralf Schlingmann entspannt den Gewitterregen. „Alles richtig gemacht“, sagt er lächelnd. „Eigentlich wollten wir nach zwei Jahren Corona-Pause die Florianimesse mit Fahrzeugweihe im Freien abhalten“. Der Rüstwagen Florian 61/1 und das Mehrzweckfahrzeug Florian 55/1 mit Verkehrssicherungsanhänger stehen indes geschützt in der Fahrzeughalle.

Geputzt, poliert undmit Blumen geschmückt

Geputzt, poliert und mit einer Blumengirlande geschmückt glänzen sie um die Wette. Der vor sieben Jahren gegründete Feuerwehrchor probt ein letzte Mal, während der Altar und das Rednerpult nochmals an eine andere Position verschoben werden. Trotz geöffneter Eingangstore herrschen hochsommerliche Temperaturen in der Halle. Rund 80 Gäste hatten sich eingefunden, um gemeinsam zu schwitzen.

Stadtpfarrer Leonhard Bühler zelebrierte, wie immer in seiner lebensbejahenden, sympathischen Art, im Anschluss die Messe, assistiert von zwei Jungfeuerwehrlern als Ministranten. Bühler stellte in seinen Ausführungen immer wieder die Verbindungen zwischen der Tätigkeit der Feuerwehr und dem christlichen Glauben her. „Retten, Löschen, Bergen, Schützen – das passt gut zusammen“, so Bühler. Unter Leitung von Christina und Robert Hellmich sorgte der Feuerwehrchor für eine wundervolle musikalische Umrahmung, auch wenn die Akustik einer Fahrzeughalle nicht gerade optimal ist.

Kurz vor Ende der Messe stieß auch Pfarrer Gerhard Rupprecht von der evangelischen Kirchengemeinde dazu, um gemeinsam mit Stadtpfarrer Bühler die Fahrzeugweihe vorzunehmen. „Können und Kompetenz, Motivation und die passende Technik. Drei Dinge die Ehrenamtliche brauchen um diese anspruchsvolle Tätigkeit auszuüben. Es ist großartig dass es solche Menschen gibt, die unter Einsatz ihres eigenen Lebens anderen in Notsituationen helfen. Das kann nicht jeder, wahrhaftig nicht“, so Pfarrer Rupprecht.

Zu viel Weihwasser für Fahrzeuge und Chor

Mesner Peter Schardt hatte den Weihwasserkessel bereits fest in der Hand, als Stadtpfarrer Bühler energiegeladen zur Weihe schritt. Das Weihwasser lief in Bächen am roten Lack der Fahrzeuge herab und auch der Feuerwehrchor bekam versehentlich viel Weihwasser ab. Die Entschuldigung von Bühler folgte zugleich unter dem Lachen der Anwesenden.

Nach der Messe und Weihe waren die Reden an der Reihe. Den Anfang machte Stefanie Landshammer vom Vorstand. Während die Ehrenamtlichen unter ihrer Ausgehuniform mächtig schwitzten, sprach Landrat Peter von der Grün (CSU) sein Grußwort diesmal ohne edlen Zwirn. In kurzer Lederhose führte er aus: „Jeder von uns könnte schnell auf die Hilfe der Feuerwehr angewiesen sein. Deshalb sollten wir ihnen allen danken, dass sie sich selbstlos für die Gesellschaft einsetzen und dafür ihre Freizeit opfern“.

Für den entschuldigten Schrobenhausener Bürgermeister Harald Reisner (FW) sprach sein Stellvertreter Georg Berger (proSob). Er hob wie seine Vorredner die Wichtigkeit der Schrobenhausener Feuerwehren hervor. Die Schlussrede oblag dann Kommandant Ralf Schlingmann, dem die Freude über die Feier regelrecht anzusehen war. „Die Florianimesse ist ein fester Bestandteil unseres Jahresprogramms und ich bin dankbar, dass wir nach zwei Jahren wieder eine Messe mit Fahrzeugweihe feiern können. Diese Fahrzeuge sind kein Spielzeug der Feuerwehr, sondern dienen dazu die Bevölkerung zu schützen und vor Schaden zu bewahren“, so Schlingmann. Dann war es soweit. Georg Berger übergab Ralf Schlingmann offiziell die Fahrzeugschlüssel unter dem Beifall der Gäste. Ein kleiner Umtrunk mit Speisen beschloss die Feierlichkeiten in der Mehrzweckhalle der Stützpunktfeuerwehr Schrobenhausen.

SZ