Musikgruppe Die 3 Scheinheiligen
15-jähriges Bestehen mit großem Jubiläumskonzert in Weilach

13.10.2023 | Stand 13.10.2023, 17:15 Uhr

Die 3 Scheinheiligen aus dem Weilachtal in der Besetzung mit (v.l.) Michael Straschischnig, Uli Städele und Hans Wagner. Im Mai dieses Jahres traten sie bei der Generalaudienz vor Papst Franziskus auf. Foto: Die 3 Scheinheiligen

Im Schrobenhausener Land und weit darüber hinaus kennt man ihren handgemachten Heimatsound mit traditionellen Instrumenten und Dreigesang. Ihre Lieder haben Wiedererkennungswert. Sie selbst beschreiben ihren Sound als schwungvoll-traditionelle Volksmusik mit bairischen, österreichischen und slowenischen Einflüssen. Zum Beispiel ihre Erkennungsmelodie „Am Ende der Woche“ oder auch das „Kommt zu uns ins Weilachtal“, das sie 2019 mit den Jungen Original Oberkrainern aus Slowenien, einem der Platzhirsche der Branche, für deren Album „Dreimal hoch auf die Musik“ gemeinsam eingespielt hatten.

Bislang so mancher prominenter Auftrittsort

Vor genau 15 Jahren, im Oktober 2008, spielten die Musiker Hans Wagner, Manfred Jung und Uli Städele zum ersten Mal gemeinsam. Die 3 Scheinheiligen waren geboren. Seitdem treten sie vorwiegend im südlichen Bayern, in Österreich und natürlich im Schrobenhausener und Wittelsbacher Land auf. Nach dem Ausscheiden von Manfred Jung im Herbst 2019 verstärkte sich die Band mit dem Berufsmusiker Claus Bächer aus Neuburg. Seit Januar 2023 ist für ihn der Profimusiker an der Steirischen Harmonika, Michael Straschischnig aus Schiltberg, mit dabei. Aufgetreten sind sie etwa schon auf der Grünen Woche in Berlin oder zum Jubiläumskonzert auf der bekannten Rübezahl-Alm in der Region Elmau-Wilder Kaiser in Tirol. Beim österreichischen Musiksender Stimmungsgarten TV waren sie schon mehrmals zu Gast. Und natürlich im Mai dieses Jahres als Highlight bei Papst Franziskus und gleichzeitig 65000 Menschen auf dem Petersplatz in Rom (wir berichteten). Mit dabei: Steirische Harmonika, Trompete, Gitarre und Kontrabass.

Was ihnen dabei immer wichtig ist, beschreibt der Weilacher Uli Städele so: „Bei den überregionalen Gelegenheiten auch das Schrobenhausener Land und den Landkreis gut zu vertreten und noch etwas bekannter zu machen.“ Noch wichtiger ist den 3 Scheinheiligen aber der soziale Aspekt. Alleine oder zusammen mit befreundeten Musikgruppen haben sie in den vergangenen Jahren schon so manches Benefizkonzert selbst veranstaltet oder daran mitgewirkt. Insgesamt wurden dabei schon mehrere Zehntausend Euro gespendet. Zum Beispiel für die christliche Missionsarbeit und Entwicklungshilfe des Weilenbacher Pfarrers Anton Mahl in Kenia, für mit der Hautkrankheit Epidermolysis bullosa betroffene Kinder oder für den Verein Glühwürmchen zur Unterstützung krebs-, schwerst- und chronisch kranker Kinder, zuletzt als Teil des H46-Festivals in Dasing-Lindl.

Die Jungen Original Oberkrainer kommen

Jetzt steht aber erst mal das 15-jährige Jubiläum in Weilach an. „Das wird ein Riesending“, sagt Bandmitglied Michael Straschischnig voller Vorfreude. Am Samstag, 21. Oktober, im Grafer-Stadl gegenüber der Kirche steigt das Konzert. Beginn ist um 19 Uhr, Einlass um 18 Uhr. Der Schützenverein Edelweiß-Weilach hilft bei Organisation und Verpflegung mit. Der Jubiläumseintrittspreis beträgt 15 Euro, Karten gibt es ausschließlich an der Abendkasse. Mit dabei sind auch vier befreundete Musikgruppen. Als prominenteste Gäste werden Die Jungen Original Oberkrainer aus ihrer Heimat Slowenien ins Weilachtal kommen. Beide Bands pflegen engen Kontakt, sind miteinander befreundet. Obendrein auf der Bühne beim Jubiläumskonzert: das Duo Christine & Hans Wagner aus Tödtenried, aus dem Dachauer Hinterland De Hoglbuachan und oanamera sowie die drei Mädels der Kühnhauser Klappstia, bekannt aus der BR-Sendung „Brettl-Spitzen“.

SZ