Mindelstetten

Von Mindelstetten nach Malle

Der Riegler Hias schreibt den Text für Tim Toupets neuen Ballermann-Hit „Ich bin Chefkoch“

16.04.2022 | Stand 16.04.2022, 18:02 Uhr

Führt Regie, schreibt Drehbücher und Songtexte: Der Riegler Hias ist nicht nur bei seiner Band, den Hundskrippln, sondern auch bei Künstlerkollegen als kreativer Kopf gefragt. Foto: Ehrlich

Von Bernd Ehrlich

Im beschaulichen Mindelstetten, direkt am Ortsrand mit Blick über die weite Landschaft, lebt Matthias Riegler – oder besser gesagt der Riegler Hias. Unter diesem Namen ist er den meisten Musikfreunden als Quetschnspieler und Texter bei der erfolgreichen Band D’Hundskrippln bekannt. Der sympathische Musiker besitzt jedoch noch viele weitere Talente: So hat er beispielsweise den Text für den gerade veröffentlichten Ballermann-Hit „Ich bin Chefkoch“ von Tim Toupet geschrieben. Und auch mit anderen bekannten Künstlern hat der Riegler Hias, wie er auch selbst am liebsten genannt wird, bereits zusammengearbeitet.

Begehrtes Stipendium im Jahr 2019 ergattert

2019 war für den Riegler Hias ein weiteres wichtiges Jahr. Er erhielt ein Stipendium für die begehrte „Celler Schule“. Das ist für Songwriter – oder besser gesagt für Textdichter – im deutschsprachigen Raum der Ritterschlag. In einer Masterclass bekommen jährlich die zehn talentiertesten Liedtexter Deutschlands die Möglichkeit, ihr Wissen zu erweitern und von erfolgreichen Künstlern und Produzenten zu lernen. Zu den Dozenten gehören beispielsweise Rolf Zuckowski, Paul Falk und Sebastian Krämer.



Die Plätze sind sehr begehrt. Um ein Stipendium zu erhalten, muss der Bewerber ein anspruchsvolles Auswahlverfahren durchlaufen. „Das waren die extremsten zwei Wochen in meinem Leben“, sagt Riegler. „Hier sind Freundschaften und tolle Kontakte entstanden. In dieser Zeit haben wir viele unterschiedliche Musikrichtungen durchleuchtet, vom Chanson über Rock/Pop bis zum Schlager. Dabei habe ich auch meine Wertschätzung für andere Musikgenres erkannt.“ Hinter jedem Musikstil stecke sehr viel Arbeit und Können. Jede Musikrichtung habe ihre Daseinsberechtigung. „Und wenn sie die Menschen berührt und bewegt, dann hat der Song alles richtig gemacht, egal ob es sich um ein Chanson oder einen Ballermann-Hit handelt.“

Rieglers Hookline überzeugt Mike Rötgens

Einer der Dozenten an der „Celler Schule“ war 2019 auch der Musikproduzent Mike Rötgens, der hauptsächlich Schlager produziert. Bei einem Gedankenaustausch sollten sich alle Teilnehmer eine Hookline – das ist die Textzeile, die einen Song ausmacht und für dessen Wiedererkennungswert steht – ausdenken und anonym auf einen Zettel schreiben. „Ich bin Chefkoch bei McDonald’s“ hatte der Riegler Hias damals auf den Zettel geschrieben und Mike Rötgens war davon so begeistert, dass er Riegler sofort eine Zusammenarbeit anbot.

In der darauffolgenden Zeit wurden Text und Musik geschrieben und so entstand der aktuelle Ballermann-Hit „Ich bin Chefkoch“ von Tim Toupet.

Dies alles geschah am Anfang der Corona-Pandemie. Tim Toupet fand den Song aber so gut, dass er den Titel erst veröffentlichen wollte, wenn sich die Pandemie-Lage gebessert hat und Live-Auftritte wieder möglich sind. Der Song ist einfach zu schade, um ihn in der Corona-Zeit zu veröffentlichen, habe Tim Toupet damals zu Riegler gesagt. Ende März ist „Ich bin Chefkoch“ nun erschienen und schoss sofort auf Platz eins der Schlagercharts – sicher auch wegen des einprägsamen und witzigen Texts von Riegler.

Auch für Videoprojekte ist er gefragt

Aber auch mit anderen bekannten Künstlern hat der Musiker und Texter bereits zusammengearbeitet. Für Helene Fischer und David Hasselhoff erstellte er Songvorschläge und auch mit voXXclub und der Schweitzer Band Fäaschtbänkler arbeitete Riegler erfolgreich zusammen. Für die Schweizer hat er das Drehbuch zum Video „Humpa Humpa“ geschrieben und dabei auch Regie geführt. Aufgrund der beliebten Videos der Hundskrippln, bei denen Riegler ebenfalls für Drehbuch und Regie zuständig ist, sind im Laufe der Zeit nämlich immer mehr Bands auf ihn aufmerksam geworden und haben bezüglich einer Zusammenarbeit nachgefragt. So ist es nicht verwunderlich, dass der Riegler Hias mittlerweile auch für Videoprojekte gefragt ist.

Während der Corona-Pandemie war es bekanntermaßen für alle Künstler nicht leicht, aber die Hundskrippln haben die Zeit produktiv genutzt und im Februar dieses Jahres ihr neues Album „Schwung-scheim“ veröffentlicht (wir berichteten). Auch mehrere Konzerte der Hundskrippln sind geplant, darunter am Freitag, 8. Juli, auf der Seebühne in Riedenburg. Eine gute Gelegenheit, den Riegler Hias einmal live zu erleben.

„Einer der schönsten Tage in meinem Leben“



Angefangen hat die musikalische Karriere des Riegler Hias vor 14 Jahren als Hochzeitslader und Gstanzlsänger. Seine offene, lustige und manchmal freche Art kam bei den Menschen gut an und so wurde der Hias immer öfter für Hochzeiten gebucht. Im Jahr 2012 gewann er die niederbayerische Meisterschaft im Stegreif-Gstanzlsingen. 2012 war überhaupt ein gutes Jahr für den bayerischen Musiker und Texter. Die Paulaner Brauerei hatte damals ein Casting für ein Fußballspiel gegen die Originalmannschaft des FC Bayern München veranstaltet – und da Riegler großer Fan „der Roten“ ist, musste er natürlich daran teilnehmen. „Ich habe eine Bewerbung in Gstanzlform geschrieben“, erinnert er sich. „Insgesamt 20000 Bewerber haben mitgemacht und ich war einer von 100 Leuten, die zum Recall nach München an die Säbener Straße eingeladen wurden.“

Neben den fußballerischen Qualitäten musste man auch eine prominente Jury, die unter anderem mit Paul Breitner, Stephan Lehmann und Raimond Aumann besetzt war, überzeugen. „Ich habe mir gedacht, die muss ich jetzt gscheid aussingen, damit ich auffalle, und habe dann ziemlich harte Gstanzl vorgetragen. Das kam bei der Jury so gut an, dass ich gemeinsam mit 27 Mitstreitern nominiert wurde und schließlich vor 13000 Zuschauern in Ingolstadt gegen den FC Bayern mit all seinen Superstars spielen konnte. Das war einer der schönsten Tage in meinem Leben“, erklärt ein strahlender Riegler Hias.

Musikalisch kam sein Durchbruch, als er 2015 auf den Song „Teenage Dirtbag“ von Wheatus einen bairischen Text schrieb. „Das ging sehr schnell, in ein bis zwei Stunden war die grobe Fassung fertig“, erklärt er. Diesen besonderen Text bot Hias den Hundskrippln an, die er bereits von gemeinsamen Auftritten kannte. Die Band war von der bairischen Version sofort begeistert. Es wurde kurzerhand ein Video gedreht und ins Internet gestellt. Das war die Geburtsstunde des erfolgreichen Hits „Gloana Bauer“, der innerhalb kürzester Zeit über eine Million Aufrufe im Internet hatte und im Radio rauf und runter gespielt wurde. Auch zum bekannten Oktoberfest-Hit avancierte der Song, der mittlerweile über 20 Millionen Klicks auf YouTube hat.

Später wurde der Riegler Hias festes Bandmitglied bei den Hundskrippln und hat nach zehn Jahren seine Tätigkeit als Hochzeitslader und Gstanzlsänger an den Nagel gehängt. „Zeitlich war es einfach nicht mehr möglich, beides zu machen“, sagt Hias. Eine kleine Ausnahme gibt es aber noch. Für die Sendung „Wirtshausmusikanten beim Hirzinger“ im Bayerischen Fernsehen macht er das Warm-Up. Das bedeutet, er stimmt mit Gstanzln und lustigen Geschichten das Publikum auf die bevorstehende Sendung ein und kündigt die Moderatoren an.

ehb