Bestes Wetter beim Stadtfest
Stadtfest zur Sonnwende in Riedenburg

16.06.2024 | Stand 16.06.2024, 16:11 Uhr |

In München mag zwar am Freitag ein Fußball-Sommermärchen begonnen haben, in Riedenburg dagegen bezaubert am Samstagabend das in weitem Umkreis einzigartige Sonnwendmärchen. Das Stadtfest zur Sonnenwende mit Kunstwendfeier hüllt die Stadt erneut in ein unverwechselbar-heiteres Flair.

Schon zu Beginn um 17 Uhr lockt das von den Touristik-Damen der Stadtverwaltung bestens organisierte bunte Programm zahlreiche Besucher auf den Marktplatz, die Uferpromenade sowie das Areal um die Seebühne. Das Kinderprogramm dort mit Kindertanzgruppe, Zaubershow, Bungee-Trampolin, Ballonkünstler, Kinderschminken und Torwandschießen ist von den ersten Minuten an ein Sehnsuchtsort für die Kleinen. Auch die Karatetruppe von Oliver Rieß erhält für ihre Vorführung auf der Uferstraße viel Applaus.

Die von der Kulturbeauftragten des Stadtrats Karin Dachs (CSU) parallel organisierte Kunstwendfeier zeigt sich als niveauvolle Bereicherung des heiteren Unterhaltungsprogramms. Organist Robert Lehner gibt der Ausstellung der gestorbenen Künstlerin Monika Röttger im Obergeschoss des Haus des Gastes mit einer Harmonium-Version der Mussorgsky-Komposition „Bilder einer Ausstellung“ den richtigen Rahmen und schafft es sogar, mit seinem gut 100 Jahre alten Instrument gegen die vom Marktplatz anbrausenden rockigen Töne der Hatphones zu bestehen.

Auch die Mitglieder des Improvisationstheaters Unvorhersehbar und ihre Zuschauer lassen sich später durch die Stimmungsmusik vom Marktplatz nicht aus ihrer Spielfreude bringen. Mit Spontanität und ohne Drehbuch lösen sie den aus dem Publikum angeregten Kriminalfall und klären auf, wer den Adler von der Rosenburg gestohlen hat. Auch die Ausstellungen der Kunstschaffenden sind gut besucht.

Die meisten Besucher aber genießen die regenfreie Sommeridylle des lauen Abends unter freiem Himmel und lassen sich vom Sound der verschiedenen Musikgruppen auf sechs Bühnen zum gemütlichen Verweilen verführen. Höhepunkte des Programms auf der Uferstraße sind natürlich die dicht umlagerten Showauftritte der Silbania aus Altmannstein.

Örtliche Gruppierungen wie Imker und Hilfsorganisationen nutzen zudem die Gelegenheit zur Öffentlichkeitsarbeit. „Wir wollen präsent sein und zeigen, dass wir als Ortsgruppe aktiv sind“, argumentiert die BRK-Ortsgruppenleiterin Patrizia Dräger. Auch ihr Kollege Josef Petz von der Wasserwacht-Ortsgruppe Riedenburg und sein Team sind trotz vorausgegangener Einsätze im Hochwassergebiet mit viel Elan nahe am Publikum. „Hier können wir gut darstellen, was wir tun. Das Feedback der Leute ist sehr positiv, es kamen viele Fragen auch zum Hochwassereinsatz“, erzählt er.

Sehr zufrieden mit der wunderbaren Atmosphäre dieses Dreiburgenstadt-Abends sind zudem die Gastronomen. „Die Stimmung ist mega und die Leute sind froh, dass das Wetter hält“, freut sich Tobias Schweiger mit Blick auf die spürbare Lebensfreude entlang der Uferstraße als Flaniermeile.

Absolutes Highlight und Besuchermagnet der Sonnwendfeier aber sind ein weiteres Mal die Feuershow von Michael Röhrl an der Schiffsanlegestelle und das nachfolgende, geradezu atemberaubend fulminante Brillantfeuerwerk am Stadtweiher. Tausende Menschen drängen sich sowohl auf der Stabbogenbrücke als auch an den Ufermauern und zum Feuerwerk rund um den Stadtweiher, um die Faszination von funkelnden Lichtern und brillierenden Farben zu genießen. Das Ausflugsschiff „Renate“ hatte eigens dazu in Riedenburg angelegt.

Es liegt wohl an den Stadträten zu entscheiden, ob dieser seit Urzeiten magische Lichterzauber in den nächsten Jahren beibehalten wird.

DK