Riedenburg

Kennenlernen bei bunten Farbklecksen

Ukrainische und deutsche Kinder nehmen gemeinsam an Kreativprojekt teil – Weiterer Workshop am 22. August

06.08.2022 | Stand 06.08.2022, 4:45 Uhr

Voller Tatendrang haben die kleinen Künstler ihr Buch der schönen Dinge mit Farbe gefüllt. Neben Pinseln lagen Stempel, Buntstifte und allerlei weiteres Material für die Kinder bereit. Fotos: Sonnenmoser

Von Anna Sonnenmoser

Riedenburg – Selbst am ersten Ferientag sind Kinder in der Staatlichen Realschule in Riedenburg herumgewuselt. Sie tauchten eifrig dicke Pinsel und Stempelrollen in leuchtende Farben , schnitten Motive aus der Zeitungen aus, lachten und schnatterten miteinander – auf Deutsch und auf Ukrainisch und mit Händen und Füßen.

Die 28 Kinder zwischen sechs und 16 Jahren ließen bei dem Kreativworkshop „Start Experience“ mit Malen und Basteln ihrer Kreativität freien Lauf und gewannen vielleicht den ein oder anderen neuen Freund. Denn die Kinderschar war bei diesem Projekt aus unterschiedlichen Gruppen und Nationalitäten zusammengewürfelt. Etwa die Hälfte der Kinder stammte aus der Ukraine, Larisa Schitz von der AWO war für sie als Dolmetscherin im Einsatz.

„Die ukrainischen Kinder haben über die riesengroße Schule gestaunt und wollten sofort hier zur Schule gehen“, sagte Schitz. Ein Teil der deutschen Kinder ist über das Ferienprogramm der AWO zur Künstlertruppe gestoßen und so halfen auch zwei Ehrenamtliche von der Arbeiterwohlfahrt, Maria Campe und René Kelp, bei der Betreuung mit.

Schitz gehört zu dem Team aus vier Frauen, bestehend aus Karin Dachs (CSU), Kulturbeauftragte der Stadt Riedenburg, Kunstlehrerin Eva Stauber und der Integrationsbeauftragten der Stadt, Felicitas Wollschläger (SPD), die diesen Kreativ-Tag möglich gemacht haben.

Von 9.30 bis 15.30 Uhr gestalteten die Kinder ein Buch der schönen Dinge. Dazu bastelten sie am Vormittag zunächst aus einem einfachen kleinen Schulheft mit der Buchbindetechnik ein kleines Büchlein. Für die Gestaltung des Einbands ging es nach Draußen zum Blättersammeln. Mit diesen Fundstücken und bunten Acrylfarben wurde der Einband mittels einer Drucktechnik gestaltet. Auf jede Doppelseite wurde im Anschluss ein Kreativ-Auftrag eingeklebt, für die ukrainischen Kinder in ihrer Landessprache. „Male einen Gegenstand, indem du ganz viele kleine Pünktchen nebeneinander setzt“, lautete beispielsweise einer der Aufträge.

Dann hieß es erst einmal warten, bis Farbe und Leim getrocknet waren. Die Wartezeit verbrachten die Kinder mit einem Mittagessen und sie tobten im Pausenhof herum. Beim freien Spielen lernten sich die Kinder kennen. Auch ohne Dolmetscherin klappte die Verständigung hier ganz gut, denn oft braucht man nicht für alles Worte, wie die Organisatorinnen beim Zuschauen mit Freude bemerkten.

Am Nachmittag war dann noch Zeit, die ein oder andere Kreativaufgabe im Buch der guten Dinge auszuprobieren: Es wurde gemalt, gekleckst, gestempelt und geschnippelt was das Zeug hielt. Trotzdem blieben bei den meisten kleinen Künstlern noch einige Aufgaben übrig. Das war aber durchaus so geplant. Das Buch solle von den Kindern noch weiter benutzt werden können, als kreative Beschäftigung in der Ferienzeit, erklärten Dachs und Stauber.

Für alle Kinder, die im ersten Kreativworkshop keinen Platz mehr gefunden haben, gibt es eine gute Nachricht: Es findet ein weiterer Termin am 22. August statt, bei dem noch Plätze frei sind. Eine Anmeldung für den Workshop mit dem Titel „Augenblicke“ ist unter www.heart-and-art.de möglich, Informationen findet man zusätzlich auf der Homepage der Stadt Riedenburg.

DK