Riedenburg
Ein Winter ohne Überraschungen

Riedenburger Bauhof blickt auf den vergangenen Winter zurück – Wenig Schnee und Glätte am Morgen

17.04.2023 | Stand 16.09.2023, 23:33 Uhr

Insgesamt 35 Einsätze hatte der Riedenburger Winterdienst absolviert. Foto: Bein, dpa

Wenn die Temperaturen sinken, es schneit und stürmt, dann rückt er aus: der Winterdienst. Der Riedenburger Bauhofleiter Karl Schlagbauer blickt auf den diesjährigen Winter zurück.

„Wir sind heuer gut weggekommen im Winter“, sagt er. Insgesamt 35 Einsätze haben er und sein Team absolviert. Überraschende Wintereinbrüche gab es dabei nicht. Sechs Mitarbeiter sind es insgesamt, die im Winterdienst tätig sind und auch mal früh aus dem Bett müssen – denn die Alarmierung kann schon um 3.30 Uhr kommen. Zwei weitere Kollegen übernehmen die Handstreuung. Das heißt, sie streuen Treppen, wenn es glatt ist. Jedoch müssen sie nicht ganz so früh raus wie ihre sechs Kollegen.

Bei einem Einsatz stehen den Bauhofmitarbeitern einige Fahrzeuge zur Verfügung. Laut Schlagbauer haben sie zwei Lastwagen, einen großen Schlepper, zwei Geräteträger und einen kleinen Schlepper.

„Vom Schnee her ist der Winter nicht extrem gewesen“, sagt Schlagbauer. In der Früh sei es nur öfter mal glatt gewesen. Daher sei es „vom Salzverbrauch auch nicht schlimm“ gewesen. Die Vorbereitung für den Winter beginnt dabei schon im Sommer. Dann wird das Salz bestellt. Sollte es doch einmal knapp werden, sei innerhalb eines Tages wieder welches da. Wie viel Salz genau auf den Riedenburger Gemeindestraßen mit rund 100 Kilometern gestreut wurde, kann Schlagbauer nicht genau sagen. Denn die Salzhalle teilt sich der Riedenburger Bauhof mit dem Landkreis.

DK