Vernissage am Donnerstag
Drei Künstlerinnen aus der Ukraine stellen im Dolina-Gewölbe aus

10.11.2023 | Stand 10.11.2023, 18:13 Uhr

Einen kleinen Vorgeschmack auf die Ausstellung geben Karin Dachs (von links), Künstlerin Inna Savenko, Eva Stauber vom Verein Heart and Art sowie Künstlerin Oleksandra Kolos. Neben Savenko und Kolos wird auch Lina Fedorenko ausstellen. Foto: Göthel

Noch strahlen einem im Dolina-Gewölbe in der Kelheimer Straße nackte, weiße Wände entgegen, das wird sich jedoch bis Donnerstagabend ändern. Mit der Ausstellung „Three Points“ werden die Werke von drei ukrainischen Künstlerinnen vom Donnerstag, 16. November, bis Sonntag, 19. November, zu sehen sein.

Lina Fedorenko, Inna Savenko und Oleksandra Kolos bieten den Besucherinnen und Besuchern ganz unterschiedliche Einblicke in die ukrainische Kunstszene.

Alle drei Frauen sind über ein vom Goethe-Institut gefordertes Artist-in-Residence-Programm nach Riedenburg gekommen. Der von Eva Stauber gegründete Verein Heart and Art hat diesen besonderen kulturellen Austausch mit Kunstschaffenden aus der Ukraine realisiert. Die Kulturbeauftragte des Stadtrats, Karin Dachs, betont: „Den Fokus auf kulturelle Zusammenarbeit zu legen ist besonders in diesen Zeiten wichtig.“ Sie ist fasziniert von der Sichtweise ukrainischer Kunstschaffender auf Kunst und Ästhetik. Trotz des großen Leids, das die Künstlerinnen und ihre Landsleute momentan erleben, sei ihn ihren Werken immer die Suche nach dem Guten, dem Schönen erkennbar. Manchmal offensichtlich, manchmal zwischen den Zeilen.

Neue Künstlerin Oleksandra Kolos



Lina Fedorenko und Inna Savenko waren bereits im vergangenen Jahr Teil des Projekts und stellten in einer Gruppenausstellung zusammen mit Karin Dachs und Eva Stauber aus. Neu dabei ist in diesem Jahr die 24-jährige Oleksandra Kolos, die in Odessa und Kiew Kunst studiert hat und mittlerweile in Prag lebt. Ihr künstlerisches Hauptmotiv ist der menschliche Körper. In ihren Gemälden erscheint dieser in vielen Facetten. Kolos will über diese Körperlichkeit auch das Innere des Menschen an die Oberfläche bringen. Auch die schwierige Situation in ihrem vom Krieg gezeichneten Heimatland fließt in ihre Arbeiten ein. Kolos’ Residence in Riedenburg endet im Dezember, die Ausstellung ist somit bis auf Weiteres die letzte Chance, in ihre vielschichtigen Körperbilder einzutauchen.

Natur als Inspiration



Immer ausgerüstet mit Papier und Pastellkreiden ist Inna Savenko. Die 35-Jährige lebt mittlerweile dauerhaft in Riedenburg und liebt es , in der Natur unterwegs zu sein. In der Ausstellung werden Momentaufnahmen dieser Streifzüge zu sehen sein. Denn Savenko ist überzeugt: „Natur hat so viel Kraft und wir können so viel Energie und Stärke aus ihr schöpfen.“ Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Malerei sind Emotionen und deren Kontrolle. Sie sei schon gespannt auf die Reaktionen und Emotionen der Ausstellungsbesucher auf diese mal abstrakt, mal bildlichen gestalteten Werke.

Auch Lina Fedorenko ist bereits das zweite Mal bei einer Ausstellung im Dolina-Gewölbe dabei. Fedorenko wird einige ihrer Keramikarbeiten ausstellen, die bereits vor dem Krieg entstanden sind. Sie sind inspiriert von mythischen Wäldern und der Schönheit der Natur. Daneben stellt Fedorenko Aquarelle aus, die während ihrer Aufenthalte in Riedenburg entstanden sind. In diesen Arbeiten gehe es um „die Liebe zum Leben und die Hoffnung, dass das Licht über die Dunkelheit siegt“.

Zweite Chance in der Kulturkantine in Kelheim



Die Eröffnung der Ausstellung ist am Donnerstag von 19 bis 21 Uhr im Dolina-Gewölbe. Thomas Überlacker wird die Vernissage musikalisch begleiten. Am Freitag ist von 18 bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Die Künstlerinnen sind während der Ausstellungstage vor Ort. Alle Kunstwerke können auch erworben werden. Eine weitere Chance, die Ausstellung zu besuchen, bietet sich am 25. und 26. November in der Kulturkantine in Kelheim.