Kraftpakete im Ring

Zum ersten Mal Wrestling in Eichstätt – Lokalmatador Wolf mit Fanclub

05.08.2022 | Stand 05.08.2022, 10:30 Uhr

Schaukampf vor Publikum: IWI-Champ Hektor und Bad Bones schenkten sich dabei nichts. Foto: WiebkeArt

Eichstätt – Der Verein IWI Wrestling hat zum ersten Mal ein Live-Wrestling nach Eichstätt gebracht. Gekommen waren mehr als 30 Wrestler, die im Alten Stadttheater gegeneinander antraten. Die Männer und Frauen hatten dabei allesamt Fantasienamen, unter denen sie in den Ring stiegen.

So trafen Kampfkunst-Experte Fast Time Moodo und Highflyer Crowchester aufeinander. Nach einem schnellen Match nahm Moodo seinen Titel wieder mit nach Hause. Der ukrainische Zwei-Meter-Hüne thePoison lieferte sich mit Martyrium einen Kampf, der mit einer Disqualifikation endete, als Martyrium ihn mit der Ringtreppe attackierte. Projekt Justitia besiegten Die Draufgänger aus dem hohen Norden, bevor es zwischen Jessy Jay und Gaya Glass um die „Women’s Championship“ ging, die Jessy verteidigte. Der austrainierte IWI-World-Champion Hektor und Wrestling-Veteran Bad Bones John Klinger zeigten ein aufgeladenes Match, an dessen Ende es stehenden Applaus gab.

Boris Pain wurde mit seinem Tag-Team-Partner Danny Fray nicht glücklich und fuhr mit diesem schließlich durch eine misslungene unfaire Aktion auch noch eine Niederlage gegen den Watschnclub ein. Lokalmatador Wolf hatte seinen Fanclub dabei, der lautstark anfeuerte und seinen Sieg gegen Kraftpaket Empire und Feyyaz Aguila abfeierte. Höhepunkt des Abends war ein Rumble mit 30 Teilnehmern: In regelmäßigen Abständen kommt ein weiterer Wrestler in den Ring, ausgeschieden ist, wer über das oberste Ringseil nach draußen befördert wird – bis nur einer übrig ist. Dieser eine war am Samstag nach einer unterhaltsamen Stunde Crowchester.

EK