Flanieren wie um 1800
100 kostümierte Gäste zum „Jane Austen Festival“ in Eichstätt erwartet

26.05.2024 | Stand 27.05.2024, 11:28 Uhr

Stilecht geht es vom 27. Mai an in Eichstätt zu. Über 100 Gäste in historischer Garderobe werden zum Jane-Austen-Ball mit Tanz, Musik und Kutschfahrten erwartet. Fotos: Rittger

So schön kann Geschichte sein: Dieses Jahr feiert Eichstätt den 200. Todestag von Herzog Eugène de Beauharnais und damit seines ersten weltlichen Fürsten. Vom 27. Mai bis zum 1. Juni bringt das „Jane Austen Festival“ den „Glanz dieser Epoche in die Stadt, gekrönt von einer rauschenden Ballnacht“ in der Residenz, heißt es in der Ankündigung.



Die Zeit des Fürstentums Eichstätt (1817 bis 1833) war zum Teil deckungsgleich mit der britischen Regency–Ära, die bis heute durch die weltberühmten Romane von Jane Austen lebendig geblieben ist – und die nun auch in Eichstätt wieder aufersteht.

Gäste aus ganz Europa



Einmal mit Mr. Darcy durch den Ballsaal tanzen, einmal mit den Dashwood-Schwestern durch den Park schlendern oder mit Emma Woodhouse auf der Picknick-Decke Platz nehmen: Davon träumen die Liebhaber der Romane von Jane Austen (und deren Verfilmungen). Mit dem erstmals in Eichstätt stattfindenden „Jane Austen Festival“ wird dieser Traum nun Wirklichkeit. Dafür werden Gäste aus ganz Europa, die sich der Epoche um 1800 verschrieben haben, nach Eichstätt reisen, um gemeinsam zu tanzen, zu flanieren und die Atmosphäre eines intensiven „Living History”-Events zu genießen. Diese Gäste „bringen etwas nach Eichstätt, was einfach zu der Stadt passt“, ist Lars Bender, Leiter der Eichstätter Tourist-Infoformation, überzeugt. Das „belebt die Kulisse und bereichert das Stadtbild“.

Ball bereits ausgebucht



Die „beste Garderobe“ der Gäste wird beim „Petit Jane Austen“-Ball zum Einsatz kommen, der am 1. Juni in der Residenz stattfindet – mit Kostümpflicht, versteht sich. Dann sind im Spiegelsaal der ehemaligen fürstbischöflichen Residenz neben Tanz und Musik (vom Pemberly Ensembles) auch Gruselgeschichten aus der Zeit um 1800 geboten, und es wird Glücksspiele wie Pharo oder Hazard geben. Der Ball ist bereits ausgebucht, erklärt Bender.

Lesen Sie auch: Das etwas andere Burghauser Musikfestival

Kostenloses Konzert im Holzersaal



Kostenfrei zugänglich ist am Samstag, 1. Juni, die „Regency Court Serenade“. Um 11 Uhr beginnt im Holzersaal der Sommerresidenz ein Konzert, bei dem unter der Leitung und Moderation von Deborah Harrison-Roessner Musikstudierende der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt Werke des Barocks und der Wiener Klassik singen und spielen werden.

Tanzkurse für Teilnehmer



Zum Programm für die angemeldeten Teilnehmer gehören Tanzkurse, „damit jeder Schritt für die Figuren der English Country Dances sitzt und auch bei der Etikette kein Benimm-Fauxpas passiert“. Vom 27. bis 31. Mai laufen dazu Workshops. In dieser Zeit sind die kostümierten Teilnehmer auch immer wieder in der Stadt unterwegs, gibt es Landpartien in den Hofgarten und Kutschenfahrten. Dabei soll „die Stadt ins 19. Jahrhundert zurückversetzt“ werden, kündigt Veranstalter Peter Hoffmann an. Weitere Info unter www.jane-austen-ball.de.

EK