Eichstätt

Weihnachtsüberraschung für Waisen

Schüler von Sankt Walburg und Montessori packen Geschenkpäckchen für Kinder im rumänischen Carei

24.11.2022 | Stand 24.11.2022, 10:00 Uhr

Schülerinnen und Schüler der Sankt-Walburg- sowie der Montessori-Schule haben wieder großzügig Geschenke für ihre Altersgenossen in Rumänien verpackt. Foto: Kusche

Eichstätt – Liebevoll verpackte Weihnachtsgeschenke und glückliche Kinder – das werden Eltern und Lehrkräfte in der rumänischen Stadt Carei in wenigen Tagen wieder erleben. Denn auch in diesem Jahr schnürten Schülerinnen und Schüler der Sankt-Walburg- sowie der Montessori-Schule wieder großzügig Geschenke für ihre Altersgenossen in Rumänien. Genau 107 wunderschön verpackte Weihnachtspäckchen stapelten sich am Montagmorgen im Gruppenraum der Schule. Stolz übergaben die Kinder dem Vereinsvorsitzenden der Rumänienhilfe Carei, Anton Welser, ihre Gaben, die in den nächsten zehn Tagen ihre Reise nach Carei antreten.

Schulleiterin Bettina Funk, Lehrkraft Schwester Scholastika Herrmann und viele fleißige Grundschüler freuten sich über das Ergebnis der diesjährigen Weihnachtspäckchenaktion. Seit nunmehr vierzehn Jahren schon bereiten Kinder der Grundschule St. Walburg, dieses Jahr erstmals in Kooperation mit der Montessori-Schule, in den Wochen vor dem ersten Advent Weihnachtspäckchen für bedürftige rumänische Kinder in Kindergärten, Schulen, Kinder- und Waisenheimen vor. In diesem Jahr nehmen die Freiwilligen der Rumänienhilfe Carei noch einige Extrataschen mit nach Rumänien: Schwester Martina vom Sankt-Walburg-Kloster strickte knapp 200 bunte Kinderschals für den Geschenktransport nach Carei.

In den vergangenen Jahren habe sich nur wenig an der Situation vieler Menschen in Rumänien verändert, vor allem in den ländlichen Gebieten, berichtete Welser den Kindern. Neben der Corona-Pandemie hinterlasse auch der Krieg in der Ukraine seine Spuren in Rumänien, wo viele Menschen unter der ständigen Verteuerung in vielen Lebensbereichen, hoher Arbeitslosigkeit und der schlechten Einkommenssituation leiden. Viele arbeitslose Familien leben ohne Sozialhilfe und Einkommen unter unvorstellbaren Lebens- und Hygienebedingungen, oftmals ohne Heizung und fließendes Wasser, so Welser.

Die 2002 gegründete Rumänienhilfe Carei unterstützt neben Schulen und Kindergärten auch Kinder-, Alters- und Behindertenheime und übernimmt bisweilen Fahrtkosten für Schülerinnen und Schüler, deren Familien sich den Besuch ihrer Kinder an weiterführenden Schulen, wie dem Gymnasium und Internat Johann Ettinger in Satu Mare, nicht leisten können. Die 107 Eichstätter Weihnachtspäckchen werden nun direkt an Kindergarten- oder Schulkinder verteilt, erzählte Welser den Kindern. Nach der Corona-Pause Weihnachten 2020 konnten die Helfer 2021 wieder viele Päckchen nach Rumänien bringen: „Es ist schön, dass ihr wie in den letzten Jahren auch in diesem Advent wieder dabei seid!“, lobte Anton Welser die Grundschüler von Sankt Walburg abschließend noch.

ddk