Anweisung vom Landratsamt

Waldbrandgefahr in der Region: Gemeinden sollen Johannisfeuer untersagen

Luftbeobachtungsflüge angeordnet

17.06.2022 | Stand 18.06.2022, 6:15 Uhr

Johannisfeuer wie dieses in Altmannstein – ein Archivbild – soll es am Wochenende nicht geben: Das Landratsamt weist die Gemeinden an, sie aufgrund der Waldbrandgefahr zu untersagen. Foto: Mayer, Archiv

Wegen anhaltend hoher Waldbrandgefahr im nördlichen Oberbayern hat die Regierung von Oberbayern die Luftbeobachtung für den Landkreis Eichstätt für kommenden Sonntag, 19. Juni, angeordnet. Das teilten Landratsamt und Regierung übereinstimmend mit.



Der Flieger startet vom Stützpunkt Eichstätt, die Beobachtungsflüge finden nachmittags statt.

Lesen Sie dazu auch:
Zu heiß: In Oberbayern starten am Sonntag die Beobachtungsflüge

Außerdem wurden die Gemeinden vom Landratsamt angehalten, bereits für Sonntag genehmigte Johannisfeuer zu untersagen.

Für das nördliche Oberbayern liegt aktuell die Waldbrandgefahrenstufe 4 vor. „Besonders gefährdet sind Wälder auf leichten sandigen Standorten mit geringem Bewuchs, sonnige Waldlichtungen und Waldränder“, heißt es aus dem Landratsamt in Eichstätt. Die Regierung bittet daher darum, Warnhinweise zu beachten – die auch für Waldbesitzer, Jäger und Waldarbeiter gelten.

Im Wald oder in einer Entfernung von weniger als 100 Metern davon
soll kein Feuer oder offenes Licht betrieben werden, keine offenen Feuerstätten errichtet, keine Bodendecken abgebrannt und keine Pflanzen flächenweise abgesengt sowie keine brennenden oder glimmenden Sachen weggworfen werden.