Fußballwunder in der Bayernliga
VfB Eichstätt spielt Relegation zur Regionalliga – Schraufstetter ist Torschützenkönig

18.05.2024 | Stand 20.05.2024, 11:32 Uhr |
Julian Meier

Jubel beim VfB Eichstätt: Pascal Schittler (rechts) und der fünffache Torschütze Lucas Schraufstetter dürfen weiter an den Aufstieg glauben. Foto: Brüssel

Nach dem Schlusspfiff begann das bange Warten. Gebannt starrten die Spieler des VfB Eichstätt auf ihre Handys. Im Parallelspiel lag Aufstiegskonkurrent SC Eltersdorf mit 0:1 zurück, die Partie dauerte aber noch. Das eigene 8:2 (5:0) gegen einen hoffnungslos überforderten SV Donaustauf war da längst schon wieder in Vergessenheit geraten.



Dann, nach einer gefühlten Ewigkeit, schrien die ersten Spieler laut: „Jaaa!“. Kurz darauf hatten auch die mitgereisten Fans Gewissheit: Das Spiel in Eltersdorf war aus, Eichstätt hatte die Relegation erreicht.
Trainer Dominic Rühl war die Erleichterung wohl am meisten anzumerken. „Jetzt einfach auf diese Relegation freuen“, gab er seinen Spielern im anschließenden Mannschaftskreis mit auf den Weg. Und: „Feiert das heute!“ Für ihn war das Ganze auch Neuland, schließlich hatte er noch nie erlebt, dass es im letzten Saisonspiel noch um etwas ging. „Man ist aufgeregt, man tigert rum – Eltersdorf ist ja trotzdem eine der Crunch-Time-Mannschaften schlechthin“, beschrieb er die Minuten nach Spielende. Den Lucky Punch konnte Eltersdorf dieses Mal aber nicht mehr setzen. „Wir dürfen in die Verlängerung, das ist überragend. Jetzt haben wir die Saison vergoldet, das fühlt sich einfach nur richtig gut an“, sagte Rühl.

Eichstätt nutzt minimale Chance



Die Ausgangslage vor dem Spiel war relativ klar: Eichstätt musste seine Pflichtaufgabe erledigen und das bereits abgestiegene Donaustauf besiegen. Gleichzeitig musste Eltersdorf gegen Fortuna Regensburg verlieren, das bereits als Teilnehmer für die Abstiegsrelegation feststand. Nur so konnte der VfB noch Platz zwei erreichen.
Und die Domstädter begannen so, wie es sich für ein Team gehört, das in die Regionalliga will: aktiv, aggressiv und angriffslustig. Schon nach zwei Minuten prüfte Lucas Schraufstetter aus kurzer Distanz Josip Jokanovic, der Keeper der Gastgeber behielt aber die Oberhand. Beim nächsten Angriff der Gäste sah das schon anders aus: Dominik Wolfsteiner konnte von der linken Seite ungestört flanken, in der Mitte konnte Schraufstetter genauso ungestört zum 1:0 einköpfen (4.) – die Eichstätter hatten sofort den Druck auf Eltersdorf erhöht.

Lesen Sie außerdem: Eigengewächs des VfB Eichstätt Marcel Jasmann wechselt zum SV Denkendorf

Keine Gegenwehr vom SV Donaustauf


Was sich in der Folge entwickelte, war ein besseres Trainingsspiel: Der VfB konnte nach Belieben kombinieren, während Donaustauf nicht den Hauch von Gegenwehr leistete. Nik Leipold verpasste zunächst aus gut 18 Metern knapp das zweite Tor (10.). Wenig später eroberte Schraufstetter den Ball, spielte Doppelpass mit Timo Weglehner und schob zum 2:0 ein (14.). Der 29-Jährige schien, als wolle er Eichstätt im Alleingang in die Relegation schießen. Und in gewisser Weise tat er das auch: Nur neun Minuten später zog er aus rund 18 Metern ab, der Ball schlug unhaltbar links unten zum 3:0 ein.

Weglehner erhöhte mit zwei weiteren Toren auf 5:0 (29., 34.), was wiederum auch der Halbzeitstand war. Damit war Donaustauf noch gut bedient, schließlich vergaben die Eichstätter Chancen im Minutentakt. Zur Pause hätten aber auch fünf Tore nicht zur Relegation gereicht, schließlich stand es im Parallelspiel noch 0:0.

Fortuna Regensburg gibt Rühl-Elf Hoffnung


Das änderte sich schon kurz nach Wiederanpfiff, als Eltersdorf das 0:1 kassierte. Spätestens ab diesem Zeitpunkt lag die Konzentration der Eichstätter nur noch anteilig beim eigenen Spiel. Auch deshalb mussten sie zwei unnötige Gegentore einstecken: Nach dem zwischenzeitlichen 6:0 durch Pascal Schittler (55.) behinderten sich zunächst der eingewechselte Keeper Nikolai Sauernheimer und Christoph Hollinger gegenseitig, sodass Rejan Kryezi nur noch ins leere Tor einschieben musste (57.). Später tauchte Kryezi nach Kopfballweiterleitung von Younes Benslimane frei vor dem Tor auf und drückte die Kugel erneut über die Linie (73.).

Schraufstetter holt sich Torjägerkanone in der Bayernliga



Eichstätt schlug aber nochmal zurück: Schraufstetter erhöhte mit seinen Toren vier und fünf auf 8:2 (83., 89.) – und sicherte sich mit nunmehr 21 Treffern zugleich die Torjägerkanone in der Bayernliga Nord. „Ich habe es den Jungs vor dem Spiel gesagt: Eltersdorf verliert und wir müssen da sein“, sagte Trainer Rühl. Er sollte Recht behalten. Die Reise der Eichstätter geht damit weiter. In der Relegation warten FC Eintracht Bamberg und TSV Buchbach. Doch bis es so weit ist, ist erst einmal Feiern angesagt.

jme


VfB Eichstätt: Böhm (46. Sauernheimer) – Mayer (58. Fiedler), L. Eberle, Zimmermann (36. E. Herger), Wolfsteiner – Schraufstetter, Fries (69. Fazlji) – Lamprecht, Leipold (58. Hollinger) – Schittler, Weglehner. – Tore: 0:1 Schraufstetter (4.), 0:2 Schraufstetter (14.), 0:3 Schraufstetter (23.), 0:4 Weglehner (29.), 0:5 Weglehner (34.), 0:6 Schittler (55.), 1:6 Kryezi (57.), 2:6 Kryezi (73.), 2:7 Schraufstetter (83.), 2:8 Schraufstetter (89.). – Schiedsrichter: Kilger (Mauth). – Zuschauer: 74.