Nackenschlag vor Abstiegsrelegation
VfB Eichstätt II kassiert zum Saisonfinale 0:5-Klatsche gegen SE Freising

20.05.2024 | Stand 20.05.2024, 13:10 Uhr

Tobias Vollnhals (am Ball) und der VfB Eichstätt konnten sich kein Selbstvertrauen für die Relegation holen. Foto: Traub

Nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat sich der VfB Eichstätt II in seinem vorerst letzten Heimspiel in der Bezirksliga Oberbayern Nord gegen den Tabellenvierten SE Freising. Die Bayernliga-Reserve verlor deutlich mit 0:5 (0:2). Über die Relegation soll nun, der Abstieg in die Kreisliga vermieden werden. Bereits am Mittwoch (19.30 Uhr) geht es auswärts gegen den FT Jahn Landsberg, nach dem Rückspiel am Samstag (15 Uhr, Liqui-Moly-Stadion) steht fest, in welcher Liga die Eichstätter Reserve kommende Saison antreten wird.

Auf die anstehende Relegation wollte sich der VfB mit einer guten Leistung vorbereiten, doch das ging aus Sicht von Spielertrainer Julian Scholl gründlich daneben: „Freising hat das in den letzten Wochen schon sehr gut gemacht und mit diesem Selbstvertrauen haben sie uns den Zahn gezogen. Nach der Anfangsviertelstunde waren wir eigentlich gut im Spiel. Hätten sogar in Führung gehen können, kassieren dann aber durch Stellungsfehler in der Abwehr zwei Gegentore.“

Auch interessant: VfB Eichstätt spielt Relegation zur Regionalliga – Schraufstetter ist Torschützenkönig

Zu Beginn wirbelten die Gäste die VfB-Abwehr schon gehörig durcheinander und nur Max Dörfler im Eichstätter Tor war es zu verdanken, dass es noch 0:0 stand. Anschließend kam die von Scholl angesprochene gut Phase des VfB: Jakob Luff scheiterte nach einem Doppelpass an Torhüter Jonas Trost und Maximilian Eberlein traf nur den Außenpfosten. In der 37. Minute fiel das Tor dann auf der anderen Seite: Daniel Müller markierte das 1:0, mit dem Pausenpfiff erhöhte Torjäger Christian Schmuckmeier auf 2:0.

„Als uns nach der Pause der Anschlusstreffer nicht gelang, hat dies eine starke Freisinger Mannschaft eiskalt ausgenutzt“, sagt Schöll, dessen Team keine Antwort auf Schmuckmeier parat hatte. Nach dem Seitenwechsel drängte der VfB auf den Anschluss, die Gäste konterten. Die ihnen angebotenen Freiräume nutzten sie eiskalt aus und mit drei weiteren Toren (65., 77. und 90.) sicherte sich Schmuckermeier mit 21 Treffern sogar noch die Torjägerkrone. Selbst der Ehrentreffer blieb dem VfB versagt, Marcel Jasmann traf nur den Pfosten, den Nachschuss von Scholl kratzte der Torhüter noch von der Linie.

sfj


VfB Eichstätt II: Dörfler, Kundinger, Vollnhals (46. Hallmeier), Bittl, Alagic, Luff, Eberlein (46. Schneider), Hanaoui (46. Scholl), Schmid (65. Maden), Walter (50. Capin), Jasmann. – Tore: 0:1 Müller (37.), 0:2, 0:3, 0:4, 0:5 Schmuckermeier (45., 65., 77., 90.).