Meister feiert gelungenen Abschluss
SV Breitenbrunn verabschiedet sich mit einem Sieg in Beilngries aus der Kreisliga 2 Regensburg

12.05.2024 | Stand 12.05.2024, 16:56 Uhr

Trotz aller Bemühungen musste sich der 1. FC Beilngries (rechts Sebastian Jaksch) dem SV Breitenbrunn (links Quirin Meier) knapp geschlagen geben. Foto: Nusko

Der 1. FC Beilngries hat die Saison in der Kreisliga 2 Regensburg mit einer Heimniederlage beendet. Die Mannschaft von Trainer Wolfgang Gmelch musste sich dem SV Breitenbrunn, der als Meister in den Bierschneider Sportpark gekommen war, mit 0:1 (0:0) geschlagen geben.

Für beide Mannschaften ging es nur noch ums Prestige. Der SVB stand bereits als Meister fest, der FCB hatte den Klassenerhalt vorzeitig gesichert. Unter diesen Vorzeichen gab es ein abwechslungsreiches und durchaus unterhaltsames Spiel, das wegen der fehlenden Brisanz relativ entspannt und sehr fair geführt wurde. Dabei hielt der FCB, bei dem einige Akteure angeschlagen ins Spiel gehen mussten, zunächst recht gut mit, ehe die Gäste in Hälfte zwei das Heft zunehmend in die Hand nahmen. Sie agierten dabei aber nicht mit letzter Konsequenz und benötigten einen Elfmeter, um zum verdienten Sieg zu gelangen.

Nachdem FCB-Torhüter Christoph Eberle in der vierten Minute einen Freistoßtreffer des SVB verhindert hatte, tat sich längere Zeit kaum etwas. In der 21. Minute verpasste Michael Dirigl nach einem Eckball den Führungstreffer für die Gäste. Im Gegenzug scheiterte Florian Herrler aus acht Metern an SVB-Torhüter Jonas Brüderlein. Bis zum Seitenwechsel gab es noch einige Eckbälle für den Meister. Diese brachten aber keine Torgefahr.

Favorit Breitenbrunn verdient sich die Führung



In Halbzeit zwei ging es zunächst ohne besondere Höhepunkte weiter. Dann schalteten die Gäste einen Gang höher und verzeichneten vorübergehend Torgelegenheiten im Minutentakt. Nach einer Rechtsflanke schob Quirin Meier den Ball aus drei Metern am langen Pfosten vorbei (59.), gleich danach kam Kilian Kellermeier nach einem Konter nicht zum Abschluss, und der nachsetzende Jakob Brüderlein traf nur das Außennetz (61.). Weitere 120 Sekunden später setzte Markus Waffler einen Kopfball knapp über das Tor. In der 65. Minute hatte der FCB seine beste Chance nach der Pause. Nachdem Dominik Eckert eine Hereingabe von Thomas Waffler verpasst hatte, parierte Torhüter Brüderlein den Nachschuss von Christian Höfler.

Es folgte eine Phase, in der auf beiden Seiten munter gewechselt wurde. Dabei kam in der 76. Minute auch SVB-Akteur Andreas Wolfsteiner ins Spiel. Ihm gelang nur drei Minuten später das Tor des Tages. Nach einem Ballverlust der Heimelf an der Mittellinie startete Breitenbrunn einen Konter. Maximilian Selch wurde knapp hinter der Strafraumgrenze per Foul gestoppt und Wolfsteiner verwandelte den fälligen Elfmeter souverän. Danach setzte der FCB alles daran, die Saison nicht mit einer Niederlage abzuschließen. Dies gelang jedoch nicht mehr. Auf der Gegenseite hätte ein Konter beinahe noch zum 0:2 geführt.

Scheuerer freut sich über gelungenen Saisonabschluss



FCB-Trainer Gmelch war mit der Leistung seiner teils angeschlagenen Schützlinge nicht unzufrieden. Unter diesen Umständen „haben wir es gut gemacht, schließlich ist ein 0:1 gegen den Meister nicht ganz verkehrt“, erklärte er. SVB-Coach Christian Scheuerer bescheinigte dem FCB, er habe zunächst gut mitgehalten. „Wenn wir in der zweiten Halbzeit unsere Konter sauberer ausgespielt hätten, wäre aber auch ein höherer Sieg möglich gewesen“, stellte Scheuerer ebenfalls fest und freute sich über den gelungenen Saisonabschluss, bei dem „alle zum Einsatz gekommen sind und sich keiner verletzt hat“.

DK


1. FC Beilngries: Eberle, Schnagl, Jaksch, Halser (87. Ch. Karg), Nagler, Waffler (73. Grünauer, 80. Fiegl), Shala (70. Duft), St. Karg, Höfler, Herrler (58. Krenn), Eckert.
SV Breitenbrunn: Jo. Brüderlein, Dechant (75. Bursy), Waffler, Staudigl, Gmelch (75. A. Wolfsteiner), Bögerl (46. Selch), Ja. Brüderlein, Gromann, Meier (75. Bögerl), Kellermeier (68. Dietz), Dirigl (68. J. Wolfsteiner). Tor: 0:1 A. Wolfsteiner (79./Foulelfmeter).