Bei Denkendorf

Plötzlich einsetzender Starkregen: Zwei Unfälle auf der A9 kurz nacheinander

30.04.2022 | Stand 30.04.2022, 22:06 Uhr

Weil die Airbags auslösten, entstieg der 51-jähriger Fahrer dieses Audi seinem Fahrzeug ohne Verletzungen. Fotos: Heinz Reiß

Von Uwe Ziegler

Gleich zweimal unmittelbar nacheinander hat es am späten Samstagnachmittag wohl aufgrund des plötzlich einsetzenden Starkregens auf der A9 bei Denkendorf gekracht. Bei beiden Unfällen ist davon auszugehen, dass die Fahrer zu flott unterwegs waren.

Ein 51-Jähriger aus Nürnberg fuhr gegen 17.45 Uhr mit seinem Audi A4 in Richtung seiner Heimat. Er kam nach Angaben der Polizei mit seinem Wagen ins Schlingern, prallte erst gegen die linke Schutzplanke, überquerte anschließend alle drei Fahrstreifen nach rechts und krachte dort erneut gegen die Leitplanke. Seinem Fahrzeug stieg er unverletzt, aber der Schaden dort und an den demolierten Planken beläuft sich auf rund 40.000 Euro. Der Audi war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Fast zeitgleich war ein 36-Jähriger aus dem niedersächsischen Landkreis Celle mit seinem BMW unterwegs. Ihm passierte dasselbe Malheur. Er schlitterte mit seinem Auto gegen die rechte Schutzplanke, steuerte seinen Wagen danach in die Mitte und kam anschließend auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen. Der 36-Jährige wurde vorsorglich ins Krankenhaus nach Eichstätt gebracht. Auch sein Wagen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Beim Unfall prallte ein Teil des BMW gegen einen VW. Den Schaden an beiden Fahrzeugen und den Planken schätzt die Polizei auf etwa 6000 Euro.

Die Freiwilligen Feuerwehren Denkendorf und Kipfenberg hatten gut zu tun: Sie waren mit sieben Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften an den beiden Unfallstellen.

Keine halbe Stunde später krachte es auf der Gegenfahrbahn: Ein 43-jähriger Mazdafahrer aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck kam ebenfalls von der Fahrbahn ab.

DK