Seuversholz
Kleinkind schaltet Herd ein und löst großen Feuerwehreinsatz aus

27.05.2024 | Stand 28.05.2024, 6:08 Uhr

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei brach in der Küche eines Wohnhauses ein Brand aus. − Foto: Schneider

Die Ortsdurchfahrt von Seuversholz (Gemeinde Pollenfeld, Landkreis Eichstätt) musste Montagmittag wegen eines größeren Feuerwehreinsatzes zeitweise gesperrt werden. Der Grund: Ein Kleinkind hatte unbemerkt den Elektroherd eingeschaltet.



Lesen Sie dazu auch: Kinderzimmer, Küche und Bad als unterschätzte Gefahrenquellen: So machen Sie Ihre Wohnung kindersicher

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte die Mutter des fast zweijährigen Kindes an einer anderen Stelle der Küche das Essen für das Kleinkind vorbereitet und dieses daher nicht ständig im Blick. Währenddessen schaltete es unbemerkt die Herdplatte ein. Als die Mutter und ihr Sprössling anschließend nach draußen gingen, hätten andere Familienmitglieder kurz darauf bemerkt, dass Rauch und Qualm aus der Küche kommen und die Rauchmelder anschlugen.

Der Lebensgefährte der Frau sei daraufhin in die Küche gelaufen und habe die auf dem Herd befindlichen Kochutensilien abgeräumt. Als die Erstkräfte der alarmierten Feuerwehren eintrafen und die Küche betreten konnten, wurde durch diese der Herd ausgeschaltet.

Hitze und Rauch zogen Küchenraum und -einrichtung stark in Mitleidenschaft



Zu einer Flammenbildung war es noch nicht gekommen, durch die Hitze- und Rauchentwicklung waren jedoch der gesamte Küchenraum und die Einrichtung stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich den Beamten zufolge auf rund 10.000 Euro. „Glücklicherweise hatte niemand Verletzungen erlitten“, so ein Sprecher.

An der Einsatzstelle befanden sich die Freiwillige Feuerwehren Pollenfeld, Seuversholz, Workerszell, Preith und Eichstätt mit laut Polizei insgesamt etwa 50 Einsatzkräften. Die Ortsdurchfahrt musste während der Einsatzzeit gesperrt werden.

− smo/che