Ein Fest „wie anno dazumal“
„Oide Altmühl-Wiesn“ zum Volksfest-Ausklang in Beilngries

10.09.2023 | Stand 12.09.2023, 15:34 Uhr

Ein Volksfest „wie anno dazumal“ wurde am Sonntag in Beilngries gefeiert. Fotos: Nusko

Erstmals seit vier Jahren hat es zum Abschluss des Beilngrieser Volksfests wieder eine „Oide Altmühl-Wiesn“ gegeben. Damit wurde am Sonntag der „Volksfest-Kehraus“ eingeleitet.

Nachdem in den Jahren 2020 und 2021 zu Füßen von Schloss Hirschberg wegen der Corona-Pandemie überhaupt nicht gefeiert worden und vor zwölf Monaten schon nach sechs Festtagen Schluss war, ging das Volksfestfinale in der Altmühlstadt nun wieder am zehnten Festtag über die Bühne.

Bauchladenverkäufer, Volkstänze und bodenständige Musik



Wie bereits von 2017 bis 2019 waren am gestrigen Sonntag erneut Aktionen „wie anno dazumal“ angesagt. Das Bier wurde in Steinmaßkrügen ausgeschenkt. Auch Bauchladenverkäufer sowie Vorführungen von althergebrachten „Volkstrachtentänzen und Schuhplattlern“ sorgten für ein historisches Ambiente.

Das Programm begann bereits am späten Vormittag. Zunächst sorgte die Original Altmühltaler Blaskapelle Beilngries für bayerische Stimmungsmusik unter dem Zeltdach. Danach wartete die Kapelle Ochsentreiber mit „altbairischer Blasmusik“ auf. Dabei hatten die Festgäste, die bei schwülem Wetter am Nachmittag nicht allzu zahlreich den Weg ins Zelt fanden, wiederholt die Gelegenheit, gemeinsam bekannte Volkslieder zu singen.

Trachtler auf eigens errichteter Bühne



Zudem präsentierten der Heimat- und Volkstrachtenverein D‘Hirschbergler Stamm Beilngries sowie der Heimat- und Traditionsverein Wolfsbuch auf einem in der Mitte des Festzelts eigens errichteten Podium alte Volkstrachtentänze und Schuhplattler. Auch Zeltbesucher hatten die Möglichkeit, das Tanzbein zu schwingen.

Für den Ausklang des diesjährigen Volksfests am Sonntagabend hat man mit der Gruppe Blechduin Musi ebenfalls eine volkstümlich geprägte Unterhaltung gewählt.

nur