Generationswechsel
Neuwahlen beim Förderverein der Caritas-Sozialstation: Johann Humpel gibt nach 14 Jahren sein Amt ab, Irmgard Holzapfel nach 42 Jahren

25.10.2023 | Stand 25.10.2023, 10:35 Uhr

Nachfolger gefunden: Der alte und neue Vorstand des Freundeskreises. Foto: Humpel

Ein Generationswechsel stand bei der Jahresversammlung des Fördervereins zur Unterstützung der Caritas-Sozialstation Kösching im Bereich der Verwaltungsgemeinschaft Pförring an. Ein besonderer Dank galt der Kassiererin Irmgard Holzapfel, die seit der Gründung des Fördervereins vor 42 Jahren als Kassiererin tätig war und sich nun nicht mehr zur Wahl stellte. Auch Johann Humpel wollte nach 14 Jahren als Vorsitzender sein Amt in neue Hände geben und blickte auf die Ereignisse und zahlreichen Aktionen in dieser Zeit zurück.

Die Caritas-Sozialstation Kösching und ihre Fördervereine hätten schon vor mehr als 40 Jahren damit begonnen, sich für das Wohl der Mitmenschen einzusetzen, so Humpel. Dafür sagte der scheidende Vorsitzende dem Personal der Sozialstation, den Mitgliedern des Fördervereins, den Spendern und den Vorstandsmitgliedern ein aufrichtiges „Vergelt’s Gott“. Allen, die sich zur Wahl stellten und wichtige Aufgaben übernehmen, galt seine Anerkennung.

In den vergangenen 14 Jahren habe sich der Förderverein eine neue Satzung erarbeitet, wie Humpel anführte. Man habe sich gemeinsam mit Verantwortlichen der Caritas-Sozialstation bei Kaffee und Kuchen mit Familienangehörigen zum Austausch getroffen. In Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung Eichstätt und der Kolpingsfamilie Pförring standen Vorträge zum Thema Gesundheit und Leben im Alter auf dem Programm. Einer der Höhepunkte der vergangenen Zeit sei ohne Zweifel der Hauskrankenpflegekurs mit Schwester Dagmar Stefani von der Sozialstation gewesen.

Essen auf Rädern bekommen derzeit 64 Personen

Die Geschäftsführerin der Caritas-Sozialstation Kösching, Yvonne Schambeck, berichtete über das Geschäftsjahr. Essen auf Rädern beziehen demnach derzeit 64 Personen. Auf das ganze Jahr gesehen seien das rund 16000 Essen. Aus dem Gemeindebereich Pförring sind derzeit fünf Personen in der Pflege.

Die Caritas-Sozialstation betreut aktuell insgesamt 175 Patienten. 109 davon werden medizinisch versorgt, 66 Patienten nehmen Leistungen körperbezogener Pflegemaßnahmen in Anspruch. In Pförring werden zurzeit 25 Patienten betreut. Hauswirtschaftliche Versorgung nehmen 85 Haushalte von fünf Mitarbeiterinnen in Anspruch, meist im 14-tägigen Rhythmus. In Pförring betrifft das zehn Haushalte. 30 Klienten werden derzeit in der Tagespflege betreut, die meisten mit Pflegegrad 4. Im Moment ist die Station zu hundert Prozent belegt. Eine Besucherin aus Pförring ist angemeldet.

Vergangenes Jahr 1084 Stunden ehrenamtlich erbracht

Im Jahr 2022 wurden 1084 Stunden ehrenamtlich erbracht. Der Service wird im Moment von 14 Personen in Anspruch genommen. 2023 sind bis Ende August 691 Stunden notiert worden. Für diesen Betreuungsdienst stehen neun Frauen bereit. Diese werden von Theresia Rottler, einer Pflegefachkraft aus der Sozialstation, begleitet, geschult und immer wieder in die Station eingeladen, um Erfahrungen auszutauschen. Insgesamt sind 42 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Einrichtung beschäftigt.

Für die jährlichen Zuschüsse der Gemeinden und die Umlagen der sieben Fördervereine bedankte sich die Geschäftsführerin wieder recht herzlich. Yvonne Schambeck teilte außerdem mit, dass auch in der Sozialstation, wie überall in der Altenpflege, Pflegepersonal fehlt. „So schlecht wie momentan war es noch nie“, erklärte sie. Es sei schön, dass man sich wegen der Unterstützung wenigstens ums Finanzielle keine Sorgen machen müsse.

Michaela Hasinger folgt auf Johann Humpel

Der Förderverein der Caritas-Sozialstation Kösching für die Verwaltungsgemeinschaft Pförring hat ein neues Vorstandsteam. Unter der Leitung von Jakob Lang, dem Vize-Bürgermeister der Gemeinde Mindelstetten, fand die Wahl per Akklamation statt.

Die Ämter wurden jeweils einstimmig besetzt. Vorsitzende ist Michaela Hasinger aus Pförring, ihr Stellvertreter Pfarrer Michael Saller, Kassiererin ist Melanie Babel aus Oberdolling, Kassenprüfer bleiben Johann Achhammer aus Oberdolling und Leopold Hirmer aus Ettling, Martin Irl aus Imbath und Siegfried Hallermeier sind weiter als Beisitzer tätig. Das Amt der Schriftführerin hat wieder Gabi Schirmer aus Pförring inne. Laut Satzung sollten ein Vorsitzender und zwei Stellvertreter gewählt werden. Es konnte aber, wie bereits 2019, kein weiterer Stellvertreter gefunden werden. Johann Humpel erklärte sich aber bereit, Michaela Hasinger jederzeit zu unterstützen.

Humpel bedankte sich bei der scheidenden Kassiererin Irmgard Holzapfel für 42 Jahre einwandfreie Kassenführung mit Blumen und einem Gutschein. Auch Pfarrer Saller bedankte sich bei Irmgard Holzapfel und Johann Humpel für ihre lange Tätigkeit beim Förderverein. Er freute sich, dass die beiden wichtigen Ämter neu besetzt werden konnten und somit die Auflösung des Vereins nicht mehr droht.