Beilngries

Neuer Spielturm und schönes Familienfest

Der Beilngrieser Schutzengelkindergarten gestaltet für die Kinder und ihre Familien eine Sommer-Aktion

17.05.2022 | Stand 17.05.2022, 17:07 Uhr

Einen rundum gelungenen Tag haben die Mädchen und Buben des Beilngrieser Schutzengelkindergartens und deren Familien erlebt. Der Kindergarten hatte am Sonntag zu einem Familienfest geladen, bei dem der neue Spielturm den kirchlichen Segen erhielt. Foto: Christoph Adam

Von Regine Adam

Beilngries – Dass Domkapitular und Stadtpfarrer Josef Funk kritische Stimmen hört, wenn er etwas feierlich segnen möchte, kommt sicher nur äußerst selten, wenn überhaupt einmal vor. Beim Schutzengelkindergarten Beilngries gab es am Sonntag von den Kleinen allerdings tatsächlich einige skeptische Blicke und erschrockene Einwände, als der Geistliche zum Weihwasser griff, um ihr neues großes Spielgerät im Garten zu segnen. Weil die Rutsche dabei ja schließlich nass wird. Die Blicke wanderten zu den Erzieherinnen: Darf er das denn überhaupt? Er durfte. Und versicherte den kritischen Kleinen schmunzelnd: „Das ist wieder trocken beim nächsten Rutschen, bei Regen wird es auch nass. Und außerdem ist das ja Weihwasser.“

Der internationale Tag der Familie findet alljährlich am 15. Mai statt und im Schutzengelkindergarten wurde dieser Tag zum Anlass genommen, um zu einer „Familien-Sommer-Aktion“ alle Kindergartenkinder mit ihren Eltern oder Großeltern einzuladen. Kindergartenleiterin Vanessa Böhme begrüßte die Gäste und erklärte, dass die Anschaffung des neuen Spielgerätes notwendig war, „weil das alte zwar vielen Generationen von Kindern Freude bereitet hat, nun aber morsch geworden war“. Finanziert wurde der Spielturm vom Träger der Einrichtung mit Unterstützung der Willibald-Schmidt-Stiftung Beilngries. Böhme bedankte sich besonders bei Alexander Legl von der Kirchenverwaltung, der sich um die Organisation der Neuanschaffung gekümmert hatte.

Für den Elternbeirat ergriff Anita Mödl als Vorsitzende das Wort. Nach Jahren, in denen vieles „to go“ abgewickelt werden musste, weil Treffen nicht möglich waren, freue sie sich nun umso mehr, den englischen Begriff „to go“ durch ein bayerisches „bleibt’s dou“ ersetzen zu können, sagte Mödl. Anschließend versprach sie allen Kindern „jede Menge Eis“ im Anschluss an die kleine Segnungsfeier.

Dann übernahm Domkapitular Josef Funk, er segnete das neue große Kletter- und Rutschgerät und sprach ein Segensgebet. Nach einem gemeinsamen Lied durfte schließlich ein Kind aus jeder Gruppe helfen, das rote Band an dem Spielturm zu zerschneiden. Und dann hieß es „Ausprobieren und Losklettern“ für die Kleinen an dem Turm – und auch an der von den wenigen Weihwassertropfen wieder getrockneten Rutsche. Davon machten alle ausgiebig Gebrauch, hatten sie doch schon einige Tage gespannt auf den fertig aufgestellten Spielturm geschaut, der aber bis zu diesem Tag für die Nutzung nicht freigegeben worden war.

Nach einer Stärkung mit Eis trafen sich die Kinder und Eltern dann gruppenintern in der Maikäfer-, Bienen- und Grashüpfergruppe, um zum jeweiligen Lieblingsbaum zu wandern. Dort gab es ein Programm, bei dem die Kleinen mit ihren Erzieherinnen zeigten, was sie regelmäßig im Wald erforschen. Ein gemeinsames Picknick rundete den gelungenen Familienausflugstag ab.

DK