Konstein

Mit Bier, Blasmusik und Bankerltanz

Der Heimat- und Trachtenverein „D’Schuttertaler“ aus Konstein feiert drei Tage lang sein 75. Jubiläum

28.06.2022 | Stand 28.06.2022, 8:02 Uhr

Die Aktivengruppe der Konsteiner Trachtler begeistert in ihrer Miesbacher Gebirgstracht mit Schuhplattlern wie dem „Bankerltanz“.

Von Stefan Meyer

Konstein – Unter dem Motto „Pack mas, auf geht’s zum Trachtenfest“ hat der Heimat- und Trachtenverein „D’Schuttertaler“ aus Konstein drei Tage lang sein 75-jähriges Bestehen gefeiert. Neben zahlreichen Tanzvorführungen, zünftiger Blasmusik sowie einem Bulldog- und Ape-Treffen stand am Sonntag das Donaugautrachtenfest mit Festumzug auf dem Programm. Umrahmt von Fahrgeschäften, Schießbuden und allerlei kulinarischen Angeboten war für jeden etwas geboten. Viele fesche Dirndl und Lederhosen waren zu entdecken und die 25 Meter lange, selbstgebaute Bar ließ keine Kehle trocken.

Die Festlichkeiten begannen am Freitagnachmittag am Trachtenheim in Konstein mit dem Standkonzert der offiziellen Festkapelle, der Trachtenkapelle Konstein unter der Leitung von Jochen Lautner. Damit empfing der Jubiläumsverein seine Festgäste und den Patenverein, den Heimat- und Volkstrachtenverein „D’Altmühltaler“ Kipfenberg. Von dort ging es zum Feldkreuz am Dohlenfelsen, wo mit Pfarrer Georg Guggemos der gestorbenen Vereinsmitglieder gedacht wurde und die Böllerschützen salutierten.

Nach dem feierlichen Einzug ins Festzelt hieß Festleiter Roland Kögler neben den beiden Vorsitzenden des Donaugau-Trachtenverbandes, Rudi Dietz und Martin Rupprecht, auch die Schirmherren, den Ehrenvorsitzenden Rudi Habermeier und Wellheims Bürgermeister Robert Husterer, willkommen, die das Gründungsfest mit dem Bieranstich eröffneten.

Die Aktivengruppe der Konsteiner Trachtler begeisterte in ihrer Miesbacher Gebirgstracht den Abend über mit Schuhplattlern wie „Bankerltanz“, dem „Laden zua“, „Ammerseer“, „Haushammer“ sowie dem „Gauschlag“ und musikalisch unterhielt die „Original Urdonautaler Blasmusik“.

Rund 80 historische Traktoren, Apes, Motorräder und Fahrzeuge ließen bei den Besuchern die Herzen höher schlagen, die sich am Samstagvormittag beim Bulldog- und Ape-Treffen am Festgelände einfanden. Als älteste Traktoren waren ein Lanz-Bulldog von 1936 und ein Fendt von 1937 vor Ort, bei den Motorrädern gab es eine Wanderer von 1930 und eine NSU 251 OSL aus dem Jahre 1938 zu bestaunen.

Am Nachmittag standen Tanzvorführungen der Jugend- und Aktivengruppen des Festvereins mit musikalischer Unterhaltung durch die Trachtenkapelle Konstein auf dem Programm; abends war die Bühne frei für die Stimmungsband „Lausbuam“, die das Festzelt mit Rock’n’Roll, Bayernrock und Party- sowie Charthits bis spät in die Nacht zum Tanzen brachte.

Der Sonntag stand im Zeichen des Donaugautrachtenfestes. Schon morgens hallte ein unüberhörbarer Weckruf durch das Urdonautal, den gleichzeitig die Böllerschützen aus Gammersfeld, Hütting und Rögling, die Trachtenkapelle Konstein und die Wellheimer Blaskapelle erschallen ließen. In der Zwischenzeit fanden sich am Festgelände zahlreiche Vereine und Musikkapellen aus dem Donaugau, der Gemeinde und der Umgebung ein, die eine große Vielfalt an unterschiedlichen Trachten und Uniformen präsentierten.

Angeführt von der Trachtenkapelle Konstein zogen am Nachmittag über 60 Vereine, Gruppierungen und Würdenträger beim Festzug durch die geschmückten Straßen von Konstein. Darunter waren die Trachtenvereine aus dem Donaugau, ortsansässige Gruppen, außerdem viele Feuerwehren und Schützenvereine aus den Ortsteilen und Nachbargemeinden, mehrere Musikkapellen, die Fischerstecher aus Stepperg, die Dollnsteiner Marktfrauen und geschmückte Kutschen. Unter großem Beifall marschierten die Fahnenträger der Gruppen nacheinander ins Festzelt ein. Christian Zoller schwang dabei die Vereinsfahne der Konsteiner Trachtler und Norbert Schneider trug die Gaufahne.

Zum Abschluss des Donaugautrachtenfest zeigten unter anderem die Vortänzer aus den Gauvereinen einen gemeinsamen Volkstanz, die Aktivengruppe der Konsteiner Trachtler den Kronentanz und die Vereine des Donaugaus noch ihre einstudierten Ehrentänze.

Ehrungen



Die Vorsitzende des Heimat- und Trachtenvereines Gabi Stawars und der Zweite Vorsitzende Christian Habermeier ehrten für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit Franz Schreiber, Josef Wenzl, Lukas Wolf und Ludwig Muninger sen. 40 Jahre sind dem Verein Andreas Maile, Alexander Bernecker und Xaver Biber treu. 50 Jahre sind Klaus und Rosemarie Bauch sowie Manfred Rotter dabei.

Der Vorsitzende des Donaugau-Trachtenverbandes, Rudi Dietz, nahm das Gaufest zum Anlass, Mitglieder für 25, 40 und 50 Jahre Treue im Gau-Trachtenverband zu ehren und überreichte langjährigen Vereinsausschussmitgliedern für ihren jahrzehntelangen unermüdlichen Einsatz für die bayerische Heimat, das Brauchtum und der „Trachtensach“ das Gau-Ehrenzeichen in Silber und Gold.

myn