Starke Stimmen und vielfältiges Programm
Kreis-Chorsingen des Sängerkreises Donau-Altmühl begeistert das Publikum in Stammham

03.11.2023 | Stand 03.11.2023, 5:10 Uhr

Ein fast dreistündiges Programm boten die Chöre des Sängerkreises Donau-Altmühl, darunter der Jugendkammerchor aus Ingolstadt unter der Leitung von Eva Maria Atzerodt. Fotos: Mayer

Ein in allen Belangen begeisterndes Kreis-Chorsingen des Sängerkreises Donau-Altmühl ist in der proppenvollen Mehrzweckhalle in Stammham über die Bühne gegangen. Dies war einerseits einer Vielzahl an Chören zu verdanken, die mit einem vielfältigen Programm, angefangen von klassischen Chorsätzen bis hin zu peppig und spritzigen Pop- und Jazz- Stücken in A-cappella-Arrangements, alles boten, was das Sänger- und Zuhörerherz erfreute.

Andererseits war es der perfekten Vorbereitung durch den gastgebenden MGV Stammham geschuldet, der mit diesem Singen gleichzeitig sein 90-jähriges Bestehen feiern konnte. Dieser hatte – mit Hilfe der Feuerwehr Stammham – die Halle in eine Konzerthalle mit perfekter Licht- und Tontechnik umgewandelt. Das Team um Alexander Laudenbach hatte dies bewerkstelligt.

In Stammham konnte der Schulchor, generationsübergreifend mit dem MGV Stammham singend, unter der Leitung von Anna-Lena Landmann gleich am Anfang beweisen, dass die Auszeichnung als „Musikbegeisterte Grundschule“ durch das bayerische Kultusministerium gut begründet war. Mit „Ohren auf“ – dem Mottolied – startete nämlich ein fast dreistündiges Programm. Der Drittklässler Noah Zäch, der sich als mutiger Solist zeigte, eroberte dabei die Herzen des Auditoriums im Sturm.

Welch hohen Stellenwert die Musik bereits in jungen Jahren hat, unterstrich auch die Landtagsabgeordnete Tanja Schorer-Dremel (CSU), zugleich Vorsitzende der Kinderkommission im bayerischen Landtag. Sie bezeichnete die Musik als Garant für eine gesunde und stabile Entwicklung der Kinder und nahm dabei nochmals Bezug auf den Eingangschor: „Ja, Musik eröffnet uns die ganze Welt!“ In diesen Zeilen des eigens für die „Musikbegeisterte Grundschulen“ komponierten Liedes wird deutlich, dass Musik für viele Menschen mehr als eine bloße Sinneswahrnehmung ist.

Die Nachtigallen erhielten heuer

den Klassikförderpreis der Stadt Ingolstadt


Dies unterstrichen dann auch gleich die Nachtigallen Ingolstadt, die in diesem Jahr den Klassikförderpreis der Stadt Ingolstadt erhielten. Der Konzertchor des 1991 von Eva-Maria Atzerodt gegründeten Chores erfreute mit „Jimba, Jimba“, „Seasons Of Love“ und „Best Day Of My Life“, rhythmisch und zugleich fließend.

Eva Maria Atzerodt war auch mit dem Jugendkammerchor selbst vertreten und versetzte mit „Ein Vogel wollte Hochzeit machen“, „Soon Ah Will Be Done“ und „Sweet Dreams“ von den Eurythmics das Publikum in eine andere Gesangssphärenwelt: Mitreißend, absolut klangrein und bezaubernd war der Gesang des Chores.

Ois is Voice – ein Ensemble, bestehend aus elf Sängerinnen und Sängern aus den Landkreisen Eichstätt und Neuburg-Schrobenhausen sowie aus Ingolstadt – zeigte stimmlich verschiedenste Facetten der Popmusik auf: Von Bairisch („So a saudummer Dog“) über einen Klassiker der 80er-Jahre („Take on me“), zu einem nach wie vor hochaktuellen Hit von Paul McCartney: „Ebony und Ivory“.

Dazwischen der Liederhort Pförring, der sich, nachdem es vor zehn Jahren noch ausgesehen hatte, als sei der Chor wegen geringer Mitgliederzahl mehr oder weniger zum Sterben verurteilt, zu einem starken Männerchor entwickelt hat. Dies stellte der Liederhort mit „Zeit ist ein Geschenk“, „Bella Ciao“ und „The Lion Sleeps Tonight“, in eindrucksvoller Manier unter Beweis.

Aus Hepberg war ebenfalls ein Männerchor angereist – mit Siegfried Puppele als Chorleiter. Nachdem Puppele mehr als 40 Jahre den Verein als Vorsitzender geführt hatte, übernahm er im vergangenen Jahr die Chorleitung von Jürgen Vogl. Mit den Stücken „Wir grüßen euch, ihr lieben Freunde“, „Ein Musikus nahm wohlgemut“ und „Hoch die Hände, Wochenende“, begleitet von Akkordeon und Tuba, zeigten die Hepberger, wie schwungvoll und dynamisch Männer-Chormusik sein kann.

Nach der Pause ging es mit einem mitreißenden „Wellerman“ vom MGV Oberhaunstadt weiter. Auch „Über den Wolken“ von Reinhard Mey war den Männern wie auf den Leib geschneidert.

Begeisterter Applaus

für reinen Frauenchor


Ein tolles Gegenwicht bot der in Mailing beheimatete Chor Happy Voices, ein reiner Frauenchor, der sich nach „Come Let Us Sing“, John Legends „All Of Me“ und Lenas Song „Fly With Me“ begeisterten Applaus abholen durfte. Ebenso wie dann der Gaimersheimer Chor Viva la Musica, der „Vom Flügel eines Engels berührt“, „Adiemus“ und „Wild Child“ vortrug. Sorgsam austariert und nie aufdringlich, sorgte der Chor in seinen Songs für allerbeste Abendunterhaltung, wobei Chorleiter Richard Westner bei seinem Dirigat stets das Brennen für seinen, vor über 50 Jahren gegründeten Chor, anzumerken ist.

Zuletzt betrat der gastgebende Verein MGV Frohsinn Stammham die Bühne. Die Lieder „In einem kühlen Grunde“, „Es muss ein Sonntag gwesn sein“ und als Abschiedslied „Abendfrieden – Die Nacht ist von den Bergen gestiegen“ kamen beim Publikum genauso gut an wie die ganze Veranstaltung, die mit der musikalischen Friedensbotschaft „Hevenu shalom alechem“ endete. Musik verbindet – nicht nur über Alters-, sondern auch über Ländergrenzen hinweg.

Im Sängerkreis Donau-Altmühl, der zum Dachverband des Bayerischen Sängerbundes gehört, sind die Chöre des Landkreises Eichstätt und der Stadt Ingolstadt vereinigt. Derzeit zählt der Sängerkreis 34 Mitgliedschöre, die sich einmal jährlich zu einem Kreis-Chorsingen treffen. Dabei können sich die Chöre, die Interesse an einer Mitwirkung haben, dem Publikum präsentieren.

DK