Ein Markenzeichen für Eichstätt
Katharina Zöpfl vom AK Shalom spricht über den Preisträger 2024 und das Engagement der Studierenden

24.05.2024 | Stand 24.05.2024, 19:00 Uhr

Vor über 40 Jahren, im Jahr 1981, ist der AK Shalom für Gerechtigkeit und Frieden an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) gegründet worden. Das heißt, dass bereits unzählige Projekte von der Unterstützung eines der höchst dotierten Menschenrechtspreise Deutschlands profitiert haben. Im Gespräch mit dem EICHSTÄTTER KURIER spricht Katharina Zöpfl (kleines Foto), Mitglied des AK seit 2014 und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Philosophie an der KU, über den diesjährigen Preisträger, ihre eigene prägendste Erfahrung und die Zukunftsvision des AK Shalom.

Plus-Logo

Jetzt weiterlesen. Wählen Sie Ihren Zugang:

Kostenfrei weiterlesen
  • 5 Plus-Artikel pro Monat frei
  • 14 Tage voller Zugriff in der DK News-App
  • kostenfreier DK Newsletter
Jetzt registrieren
DK Plus - mtl. kündbar
mtl. 10,99 €
mtl. 10,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle DK Plus-Artikel
  • Monatlich kündbar
  • Für Printabonnenten zum Sonderpreis von mtl. 1,99 €
Jetzt abonnieren
DK Plus - Jahres-Abo
mtl. 7,99 €
mtl. 7,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle DK Plus-Artikel
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Sie zahlen 12 Monate nur 7,99 € statt 10,99 €
Jetzt abonnieren

Sie sind bereits registriert oder Plus-Abonnent?